Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechseläuten

Auch Liechtenstein nimmt am Zürcher Sechseläuten 2015 nicht teil

Das Fürstentum Liechtenstein hat die Zusage für die Teilnahme als Gastland am Zürcher Sechseläuten 2015 zurückgezogen, wie das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (ZZZ) mitteilte. Gemäss den Verlautbarungen der Regierung hätten «innenpolitische Gründe» zur Absage geführt.

Ursprünglich war der Kanton Luzern als Gastkanton vorgesehen. Der Luzerner Regierungsrat hatte im Februar 2014 die Zusage aus finanziellen Gründen wieder zurückgezogen.

Darauf wurde das Ländle als Gastland für das Zürcher Frühlingsfest eingeladen, das bereits früher «Wunschkandidat der ZZZ» gewesen sei. Die Landesregierung in Vaduz nahm die Einladung an, die Mehrheit des Parlaments empfahl der Regierung jedoch wieder abzusagen.

Die Fraktion der Vaterländischen Union (VU) hatte letzte Woche geschrieben, sie erachte es als «äusserst unsensibel und unnötig, zum jetzigen Zeitpunkt 500'000 Franken für ein verlängertes Wochenende im Kreis der elitären Zürcher Zünfte aufzuwenden, für einen Anlass von der Nachhaltigkeit eines explodierenden Böögg». (tvr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mord von Zollikon ZH: Obwohl er seine Eltern tötete, erhält Sohn Teil des Erbes

Ein heute 34-Jähriger, der 2014 in Zollikon ZH seine Eltern ermordete, ist wegen seiner Tat erbunwürdig. Dies hält das Bundesgericht in einem Urteil fest. Dennoch wird der Mann durch einen Vertrag einen Teils des Nachlasses seiner Eltern bekommen.

Das Obergericht Zürich bestätigte im Mai 2017 die Verurteilung des Mannes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren. Es befand ihn des mehrfachen Mordes für schuldig. Es wurde eine stationäre therapeutische Massnahme angeordnet. Der Täter hatte seine …

Artikel lesen
Link to Article