Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Tote und Dutzende Verletzte nach Anschlag in Kabul



In Afghanistan dauert die Gewalt im Land ungeachtet laufender Gespräche über eine politische Lösung des Konflikts an. Bei einem Autobomben-Anschlag in Kabul seien am Montag mindestens sechs Menschen getötet worden, vier von ihnen Zivilisten und zwei Polizisten, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

Weitere mindestens 84 Menschen seien verletzt worden. Lokale Medien berichteten unter Berufung auf Militärkreise von höheren Opferzahlen. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Angriff.

epa07686481 An Afghan health worker carries a wounded school student after a car bomb blast targeted a governmental institution in downtown Kabul, Afghanistan, 01 July 2019. According to reports, dozens of people were injured after a bomb blast near the Ministry of Defense building.  EPA/JAWAD JALALI

Schlimme Bilder aus Kabul. Bild: EPA

Laut Innenministerium war kurz vor 9.00 Uhr (Ortszeit) eine Autobombe im Osten Kabuls detoniert. Daraufhin seien mehrere Angreifer in ein Gebäude eingedrungen. Am späten Nachmittag hiess es, alle fünf Angreifer seien getötet worden. Erst nach fast elf Stunden erklärten die Behörden den Angriff für beendet.

Seit Juli 2018 verhandeln die USA mit ranghohen Vertretern der Taliban, um den mehr als 17 Jahre dauernden Konflikt zu beenden. Die jüngste, siebte Gesprächsrunde mit dem US-Sondergesandten für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, hatte am Samstag begonnen.

Viele der Gesprächsrunden gingen mit einer Zunahme der Gefechte in Afghanistan einher. Laut Analysten sehen die Taliban militärische Erfolge als wichtiges Druckmittel in den Verhandlungen. Afghanen riefen auf Twitter dazu auf, die Gespräche auszusetzen.

Angriff galt Armee-Logistikzentrum

Bilder in sozialen Medien zeigten eine grosse Rauchwolke über dem Anschlagsort. Einer Erklärung der Taliban zufolge galt der Angriff einem Logistik-Zentrum der Armee. Eine «grosse Anzahl» an Kämpfern sei in die «Abteilung des Verteidigungsministeriums» vorgedrungen. Da die Explosion sehr stark gewesen sei, seien auch «ein paar Zivilisten leicht verletzt worden», hiess es in der Mitteilung weiter.

Der lokale TV-Sender Shamshad berichtete, die Autobombe sei an der nördlichen Wand des Senders detoniert. Der Kanal sendete für rund 20 Minuten nicht mehr. Danach sprach der Moderator von einer zweiten Explosion und Gewehrfeuer. In weiteren Beiträgen zeigte der Sender zerstörte Büroräume voller Glassplitter und sich auf Nachbargebäude abseilende Spezialkräfte.

Smokes rises after an explosion in Kabul, Afghanistan, Monday, July 1, 2019. A powerful bomb blast rocked the Afghan capital early Monday, rattling windows, sending smoke billowing from Kabul's downtown area and wounding dozens of people. (AP Photo/Rahmat Gul)

Eine riesige Rauchwolke über Kabul. Bild: AP

Ein Sprecher des Afghanischen Fussballverbandes erklärte, eine Explosion habe sich direkt vor dem Eingang des Gebäudes der Fussballföderation ereignet. Es gebe Verletzte unter den Mitarbeitern des Verbands. Ein Mitarbeiter einer Regierungsbehörde in der Nähe des Anschlagsortes sprach von einer sehr starken Explosion. «Ich dachte, das ist der letzte Tag meines Lebens», sagte er.

Von dem Anschlag soll auch eine Schule in der Nähe betroffen sein, berichteten lokale Medien. Ein in sozialen Medien häufig geteiltes Bild zeigte einen Schulbub, der verletzt in ein Spital gebracht wurde. Er hielt noch sein Schulheft und einen Bleistift in der Hand.

Der Anschlag in Kabul folgt auf eine Gewaltwelle im Land am Wochenende. Bei Taliban-Angriffen auf Einrichtungen der Polizei und Armee in mehreren Provinzen waren nach offiziellen Angaben mindestens 65 Sicherheitskräfte getötet worden.

Gespräche in Katar

Bei den aktuell laufenden USA-Taliban-Gesprächen im Golfemirat Katar soll es vor allem um einen Zeitplan des Abzugs der internationalen Truppen gehen sowie die US-Forderung nach Garantien, dass von Afghanistan aus keine Terroranschläge mehr geplant werden.

Forderungen nach einem Waffenstillstand lehnen die Taliban weiter ab. Die USA-Taliban-Gespräche sollen nach offizieller Lesart in innerafghanische Friedensgespräche münden. Ein Taliban-Sprecher schrieb am Montag auf Twitter, innerafghanische Gespräche würden erst beginnen, wenn «im Beisein internationaler Beobachter ein Zeitplan für einen Abzug der ausländischen Truppen» angekündigt worden sei. (sda/dpa)

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

«Die Erklärung wird sehr eindeutig sein» – ETA löst sich auf

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei schiebt «IS»-Kämpfer nach Europa ab – aber nicht in die Schweiz

Etwa jeder dritte der Islamisten, die aus Deutschland ins Gebiet des sogenannten «Islamischen Staates» («IS») ausgereist waren, ist tot. Von denen, die den Niedergang des Pseudo-Kalifats überlebt haben, kommen jetzt einige zurück. Abgeschoben aus der Türkei. Darunter sind auch andere Nationalitäten – allerdings keine Schweizer, wie aus Bern heisst.

Das Aussendepartement (EDA) habe keine Kenntnis, dass kürzlich terroristisch motivierte Schweizer Reisende in der Türkei festgenommen worden seien, …

Artikel lesen
Link zum Artikel