Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australische Ermittler finden 300 Kilogramm Ephedrin – versteckt in 21'000 Leuchtstiften



Textmarker drogen ephedrin australien

Hier steckten die Drogen drin … Bild: Australian Border Force

Einen speziellen Drogenfund haben die australischen Behörden Mitte Februar gemacht: In einer Ladung von 21'000 Leuchtfarbstiften aus China waren 300 Kilo Ephedrin versteckt. Den Grenzbeamte waren «Anomalien» aufgefallen, als sie die Ladung durchleuchteten, teilten die Behörden mit. 

Textmarker drogen ephedrin australien

… und so viele Schachteln waren es insgesamt. Bild: Australian Border Force

Der Verkaufswert der Drogen beläuft sich auf rund 120 Millionen australische Dollar, rund 88 Millionen Franken. Ephedrin ist ein Grundstoff für Herstellung von Methamphetamin.

Die Polizei hat einen 27-jährigen Chinesen verhaftet, der hinter dem Schmuggel stehen soll. Ihm drohen 25 Jahre Gefängnis. (mlu)

Junkie-Papageien zerstören Indiens Opiumfelder

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

50 Tote, ein Manifest und grosse Trauer – was wir vom Terroranschlag in Neuseeland wissen

Während der Freitagsgebete stürmte ein Terrorist zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland und tötete 50 Menschen. Was bislang bekannt ist:

Der genaue Tathergang ist noch unklar. Klar ist aber: Die ersten Schüsse fielen nach Augenzeugenberichten gegen 13.45 Uhr Ortszeit (01.45 Uhr MEZ) in der Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch. Später fielen Schüsse in einer Moschee im Vorort Linwood. Die Angriffe fanden während des Nachmittagsgebet statt und seien gemäss Premierministerin «gut vorbereitet» gewesen.

Die Polizei hat bisher vier Personen festgenommen, darunter eine Frau. Unter den Verhafteten ist ein in Australien …

Artikel lesen
Link zum Artikel