DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Autobahnvignette 2020 ist rot und kostet vierzig Franken

28.11.2019, 10:42
Bild: EZV

Die Autobahnvignette 2020 ist rot und kostet weiterhin vierzig Franken. Sie ist ab 1. Dezember erhältlich und bis 31. Januar 2021 gültig. Die elektronische Vignette kommt frühestens auf 2022.

Die Vignette hat die Grundfarbe «Rot metallic». Die Jahreszahl auf der Klebeseite ist beige, jene auf der Vorderseite weiss, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Donnerstag mitteilte. Sie ist wie bisher bei Tankstellen und Garagen, an den Schaltern der Post sowie bei den Strassenverkehrsämtern und Zollstellen erhältlich.

Per 1. Januar 2020 übernimmt der Bund einige bislang kantonale Autobahnen und Autostrassen. Diese werden ins Nationalstrassennetz integriert und unterliegen somit ab 1. Januar 2020 ebenfalls der Vignettenpflicht.

Damit die Vignette gültig ist, muss sie direkt an der vorgeschriebenen Stelle auf das Fahrzeug geklebt werden: bei Personenwagen auf die Innenseite der Windschutzscheibe, bei Anhängern und Motorrädern an ein leicht zugängliches und nicht auswechselbares Fahrzeugbestandteil, wie es in der Mitteilung heisst. Sie ist nur für das Fahrzeug gültig, auf das sie geklebt wurde. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Laura Zimmermann tritt als Co-Präsidentin von Operation Libero zurück

Laura Zimmermann ist als Co-Präsidentin von Operation Libero zurückgetreten. Das deutliche Ja zur Ehe für alle vor zwei Wochen sei ein guter Moment dafür, sagte sie in einem am Samstag auf Twitter veröffentlichten Statement. Nachfolgerin ist Sanija Ameti.

Mit dem Durchbruch der Ehe für alle sei eine Gründungsforderung der Operation Libero erfüllt, so Zimmermann. Sie war fünf Jahre lang Co-Präsidentin der Bewegung und will nun in den Hintergrund treten. Es sei eine unglaubliche, aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel