Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

London erhöht den Druck in Verhandlungen über Brexit-Handelspakt



epa08854771 A campaigner wearing a vest stands at a erminal of a ferry operator in the port of Rotterdam, The Netherlands, 01 December 2020, as part of the Get Ready For Brexit campaign. As a result of UK leaving the EU there will be old-fashioned border controls and customs formalities again between the United Kingdom and the Netherlands from 01 January 2021 on.  EPA/ROBIN UTRECHT

Noch nicht bereit! Bild: keystone

In der Schlussphase der Gespräche über einen Handelspakt für die Zeit nach dem Brexit hat die Regierung in London den Druck erhöht.

Nach der Ankündigung, umstrittene Klauseln eines Gesetzentwurfs wiederherzustellen, warf die britische Seite der EU Medien zufolge vor, die Verhandlungen mit neuen Forderungen zu torpedieren. Die Gespräche wurden am Freitag in London fortgesetzt. Sollte nicht rechtzeitig eine Einigung gelingen, drohen vom Jahreswechsel an Zölle und hohe Handelshürden zwischen Grossbritannien und dem Kontinent.

Im Laufe der Woche hatten britische Medien bereits euphorisch von spätabendlichen Pizza-Lieferungen an die Verhandlungsteams berichtet. Das wurde als Zeichen gedeutet, dass eine Einigung in greifbarer Nähe sein könnte. Mit einem Durchbruch wird nun aber kaum noch vor Montag gerechnet.

England feiert den Brexit

Sollte bis dahin ein Deal gelingen, wäre die von der britischen Regierung angekündigte Wiederherstellung umstrittener Klauseln des sogenannten Binnenmarktgesetzes irrelevant. Andernfalls droht eine ernsthafte Verschlechterung der Gesprächsatmosphäre.

Die Gesetzesvorlage hatte für heftige Empörung in der Europäischen Union und darüber hinaus gesorgt, weil darin Teile des im vergangenen Herbst geschlossenen EU-Austrittsabkommens zwischen London und Brüssel aushebeln werden. Betroffen ist das sogenannte Nordirland-Protokoll, das eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und der zur EU gehörenden Republik Irland garantieren soll. Das Oberhaus hatte die umstrittenen Klauseln im vergangenen Monat entfernt, nach Angaben der Regierung sollen sie aber wieder eingefügt werden, wenn der Gesetzentwurf am Montag ins Unterhaus zurückkehrt.

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf/Roberto Krone

Die britische Regierung hatte das Gesetz als «Sicherheitsnetz» bezeichnet. Nordirland-Minister Brandon Lewis hatte jedoch eingeräumt, dass dies gegen internationales Recht verstossen würde. Der Rechtsbruch sei jedoch nur «begrenzt und spezifisch». Sollten entsprechende Bestimmungen in dem Gesetz angewendet werden, wäre eine Grenze zwischen Nordirland und Irland kaum zu vermeiden.

Damit würde eine neuerliche Eskalation der Gewalt zwischen mehrheitlich katholischen Verfechtern eines vereinten Irlands und den mehrheitlich protestantischen Anhängern der Union mit Grossbritannien in Nordirland wahrscheinlicher werden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Die Briten füllen ihre Lager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel