DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré fanden das Hut-Interview gar nicht mal so unlustig.
Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré fanden das Hut-Interview gar nicht mal so unlustig.
bild: watson
Interview

Tinder-Profil, Cheat-Meal und knappe Outfits – AvD/Heidrich stellen sich unseren Fragen

07.09.2021, 12:0507.09.2021, 12:25

In Tokio haben Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich Schweizer Sportgeschichte geschrieben. Mit ihrer Bronzemedaille haben sie als erstes Frauen-Duo im Beachvolleyball eine Medaille geholt.

Für watson haben sich die beiden einer weiteren Herausforderung gestellt: Dem Hut-Interview. Dabei verraten sie ihre Kochgeheimnisse, erzählen peinliche Anekdoten und beichten, was sie aneinander nervt.

Anouk Vergé-Depré und Joana Heidrich im Interview

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio

1 / 14
Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Chris McSorley: «Die Schweiz ist meine Heimat geworden und Coaching ist mein Leben»

Nach zwei Jahrzehnten hat Chris McSorley Servette verlassen und in Lugano einen Dreijahresvertrag als Coach unterschrieben. Der 60-jährige Kanadier über Führungsmethoden, seine Vergangenheit in Genf und seine Zukunft im Südtessin.

Wir müssen zuerst etwas klären: Als Sie in Genf als Coach abgesetzt und zum Sportchef wegbefördert worden sind, sagten Sie, es sei immer Ihr Wunsch und Traum gewesen, nur Sportchef zu sein. Nun sind Sie in Lugano nur Trainer. Also nicht Ihr Traumjob?Chris McSorley: Habe ich das in Genf gesagt?

Ja, haben Sie.Nun, ich hatte keine andere Wahl. Der Verwaltungsrat hatte das so beschlossen, und ich musste mich fügen.

Was ist nun also Ihr Traum: Sportchef oder Coach?Definitiv Coach.

Wann waren Sie zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel