Waffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich die US-Finanzbranche von den Waffenfirmen distanziert (oder zumindest so tut)



Hannes Breustedt / dpa

Die Protestwelle gegen Waffengewalt hat nach dem Parkland-Massaker in den USA auch die Finanzwelt erfasst. Die Kritik steigt, grosse Banken und Vermögensverwalter wie Bank of America, Citigroup und Blackrock reagieren darauf.

An Geschäften mit Waffenfirmen störte sich die US-Finanzindustrie bislang wenig. Nach einer Vielzahl an Amokläufen in den USA und insbesondere nach dem Massaker, bei dem am 14. Februar 17 Menschen an einer High School in Parkland im US-Bundesstaat Florida erschossen wurden, geraten nicht nur die Waffenbranche, sondern nun auch ihre Geldgeber unter Druck.

FILE - In this Jan. 28, 2013, file photo, firearms training unit Detective Barbara J. Mattson, of the Connecticut State Police, holds up a Bushmaster AR-15 rifle, the same make and model of gun used by Adam Lanza in the Sandy Hook School shooting, for a demonstration during a hearing of a legislative subcommittee reviewing gun laws, at the Legislative Office Building in Hartford, Conn. The families of nine of the 26 people killed and a teacher injured on Dec. 14, 2012, at the Sandy Hook Elementary School filed a lawsuit against the manufacturer, distributor and seller of the Bushmaster AR-15 rifle used by Lanza in the shooting. (AP Photo/Jessica Hill, File)

Die Bank of America will keine Geld mehr an Firmen verleihen, die Schusswaffen im militärischen Stil zum zivilen Gebrauch fertigen.   Bild: AP/FR125654 AP

Zunehmend kritisiert werden Investitionen und Geschäftsbeziehungen von Vermögensverwaltern und Banken. Mit Blackrock, Citigroup und Bank of America zogen drei Schwergewichte erste Konsequenzen.

Erste Konsequenzen angekündigt

«Wir wollen auf jede uns mögliche Art dazu beitragen, diese Massaker zu reduzieren», sagte die Bank-of-America-Managerin Anne Finucane letzte Woche dem US-Sender Bloomberg TV. Deshalb werde man kein Geld mehr an Unternehmen verleihen, die Schusswaffen im militärischen Stil zum zivilen Gebrauch fertigten. Gemeint sind damit martialische Sturmgewehre wie das AR-15, die häufig bei Amokläufen eingesetzt werden.

Es sei ermutigend, dass sich die Bank der Gruppe von Unternehmen anschliesse, die sich dafür einsetzten, Amerika sicherer zu machen, sagte Avery Gardiner von der Brady Campaign, einer der bekanntesten Initiativen gegen Waffengewalt.

«Warum würde jemand helfen wollen, Sturmwaffen zu finanzieren, die regelmässig für Amokläufe genutzt werden?»

Avery Gardiner

Im März hatte mit der Citigroup bereits eine andere US-Grossbank auf die Proteste nach dem Parkland-Massaker reagiert. Die viertgrösste US-Bank beschloss, Geschäftspartnern aus dem Detailhandel den Verkauf von Waffen an Kunden unter 21 Jahren zu verbieten und ihnen vorzuschreiben, alle Käufer durch sogenannte Background-Checks zu überprüfen.

FILE - In this Oct. 4, 2017, file photo, shooting instructor Frankie McRae demonstrates the grip on an AR-15 rifle fitted with a bump stock at his 37 PSR Gun Club in Bunnlevel, N.C. The largest gun industry trade show will be taking place in Las Vegas Jan. 23-26, just a few miles from where a gunman carried out the deadliest mass shooting in modern U.S. history. (AP Photo/Allen G. Breed, File)

Bump Stocks machen halbautomatische Waffen zu Maschinenpistolen. Bild: AP/AP

Auch den Handel mit Schnellfeuermagazinen und sogenannten Bump Stocks, mit denen halbautomatische Waffen zu Maschinenpistolen umgerüstet werden, will die Citigroup untersagen. Mit Hilfe solcher Vorrichtungen hatte ein Amokläufer im Oktober mehr als 50 Menschen in Las Vegas erschossen.

Was Citigroup und Bank of America bislang angekündigt haben, ist jedoch bei näherer Betrachtung alles andere als radikal. «Warum würde jemand helfen wollen, Sturmwaffen zu finanzieren, die regelmässig für Amokläufe genutzt werden», bringt die Aktivistin Gardiner von der Brady Campaign die eigentliche Selbstverständlichkeit der Massnahmen auf den Punkt. Bump Stocks zu verbieten und konsequente Background-Checks zu fordern, seien ebenfalls keine besonders mutigen Schritte.

Blackrock reagiert

Der Finanzriese Blackrock sorgte jüngst ebenfalls für Schlagzeilen, indem er Investmentfonds unter Ausschluss von Herstellern und Händlern von zivilen Schusswaffen versprach. Neben einer Reihe neuer Anlageprodukte sollen künftig auch einige bestehende Fonds ohne Waffenfirmen auskommen.

ZUM PROZESS GEGEN DEN THURGAUER SVP-POLITIKER HERMANN LEI IM FALL HILDEBRAND VOR DEM ZUERCHER OBERGERICHT, AM FREITAG, 23. JUNI 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDENDE ARCHIVBILDER ---- Philipp Hildebrand, Vice-Chairman of US investment company Blackrock, participates in a panel session at the 4th Swiss International Finance Forum (SIFF), in Bern, Switzerland, on Tuesday, June 20, 2017. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Vizepräsident von Blackrock: der Schweizer Ex-Präsident der Schweizerischen Nationalbank- Philipp Hildebrand. Bild: KEYSTONE

Dadurch fliegen Detailhändler wie Walmart oder Dick's Sporting Goods aus einigen Portfolios des mit 6.3 Billionen Dollar an Anlegergeldern weltgrössten Vermögensverwalters. Im Februar hatten mit State Street und Blackstone schon zwei andere Fondsriesen ihre Engagements bei der Waffenindustrie hinterfragt.

Allein schon am riesigen Anlagevolumen von Blackrock wird rasch ersichtlich, dass die «waffenfreien» Fonds eigentlich kaum ins Gewicht fallen.

Nicht nur Banken und Fondsgesellschaften bringt die öffentliche Diskussion unter Erklärungsdruck. Der oberste New Yorker Rechnungsprüfer Thomas DiNapoli verschickte kürzlich Briefe an die Chefs grosser Finanzfirmen wie Mastercard, Visa, American Express oder Wells Fargo, um sich zu erkundigen, wie ein System zum Erschweren von Waffenkäufen mit Kreditkarten installiert werden könnte.

DiNapolis Wort hat Gewicht. Er ist für die Finanzen des drittgrössten US-Pensionsfonds zuständig, der Mittel zur Altersvorsorge von öffentlichen Angestellten des Bundesstaates New York verwaltet.

New York State Comptroller Thomas DiNapoli talks about findings of a statewide audit of nursing homes during a news conference on Monday, Feb. 22, 2016, in Albany, N.Y. State auditors say the New York Health Department has been slow to penalize nursing homes for violations, often choosing not to levy fines or taking several years to actually impose them. (AP Photo/Mike Groll)

Mit ihm willst du keine Probleme: Thomas DiNapoli, oberster New Yorker Rechnungsprüfer. Bild: AP/AP

Wohl kein grosses Umdenken

Doch ob es wirklich zu einem grossen Umdenken an der Wall Street kommt, darf durchaus bezweifelt werden. Die Entscheidungen von Blackrock und Co. könnten zwar die vielen anderen Finanzfirmen und Banken unter Zugzwang bringen, die sich bislang um das Thema herumdrücken.

Aber allein schon am riesigen Anlagevolumen des Vermögensverwalters selbst wird rasch ersichtlich, dass die angekündigten «waffenfreien» Fonds eigentlich kaum ins Gewicht fallen. So bleibt Blackrock etwa einer der grössten Aktionäre führender Waffenschmieden wie Sturm Ruger oder Smith & Wesson. Um ein politisches Statement handelt es sich ohnehin nicht, man habe lediglich auf Kundenwünsche reagiert, hiess es von Blackrock. (sda/dpa)

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

abspielen

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Abtreibungsverbot – schleift Ex-Sklavenstaat Alabama die USA zurück ins Mittelalter?

Der Senat des ehemaligen Sklavenstaats Alabama hat das bisher härteste Abtreibungsverbot abgesegnet. Republikaner und Evangelikale wollen das national gültige Gesetz, das Abtreibungen erlaubt, zu Fall bringen.

Alabama hat den Ruf, der konservativste aller konservativen Südstaaten der USA zu sein. In der Hauptstadt Montgomery weigerte sich einst die Schwarze Rosa Park, einen für Weisse reservierten Sitz im Bus zu verlassen. In Selma führte Martin Luther King den berühmten Marsch für die Rechte der Schwarzen an.

Nun ist der ehemalige Sklavenstaat seinem Ruf einmal mehr gerecht geworden. Am Dienstag hat der Senat von Alabama eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die besser ins Mittelalter als in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel