DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse und Militäreinsätze in Myanmars grösster Stadt Yangon



Myanmars Militär hat am Sonntagabend nach Protesten von Gegners des Militärputsches zahlreiche Razzien in der grössten Stadt Yangon durchgeführt. Schüsse wurden aus mehreren Gegenden der ehemals als Rangun bekannten früheren Hauptstadt gemeldet. Sicherheitskräfte rückten unter anderem vor Krankenhäusern und Universitäten an und patrouillierten durch Wohngegenden. Unverifizierte, aber übereinstimmende Videos aus verschiedenen Winkeln in sozialen Medien zeigten Einsatzkräfte, Knallgeräusche und Mündungsfeuer etwa um das Krankenhaus Yangon General Hospital.

«Die Militärtruppen kamen zum Krankenhaus in unserem Stadtteil. Die Menschen kamen zu ihnen und baten sie, nicht auszurücken, da das Menschen zu sehr verängstigen würde. Aber sie schossen mit scharfer Munition auf die Menschen», sagte ein Bewohner des Stadtteils North Okkalapa einem Reporter der Deutschen Presse-Agentur. «Manche wurden sehr schwer verwundet. Über Tote wissen wir derzeit nichts. Sie haben Menschen festgenommen.»

Anti-coup protesters discharge fire extinguishers to counter the impact of the tear gas fired by police during a demonstration in Mandalay, Myanmar, Sunday, March 7, 2021. The escalation of violence in Myanmar as authorities crack down on protests against the Feb. 1 coup is raising pressure for more sanctions against the junta, even as countries struggle over how to best sway military leaders inured to global condemnation. (AP Photo)

Hunderttausende gingen aus Protest auf die Strasse. Bild: keystone

In einem anderen Bezirk Yangons nahmen Sicherheitskräfte nach Medienberichten am Sonntagabend mehr als 100 Demonstranten fest. Landesweit setzte das Militär nach Medienberichten Truppen in mehr als zehn Krankenhäusern und mehreren Universitäten ein, wo die Protestbewegung besonders viele Anhänger haben soll.

Zuvor waren am Sonntag landesweit Hunderttausende Anhänger der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi auf die Strassen gegangen. Auch in der Nacht zum Sonntag hatten Polizei und Militär in Yangon Razzien gegen Mitglieder von Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) und Aktivisten durchgeführt.

Am 1. Februar hatte das Militär gegen die faktische Regierungschefin Suu Kyi geputscht. Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November mit klarem Vorsprung gewonnen. Seit dem Umsturz hat es immer wieder Massenproteste in Myanmar gegeben. Das Militär hat zuletzt mit zunehmender Härte versucht, den Widerstand zu brechen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel