DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinliche Panne der Staatsanwaltschaft: Doch kein Ermittlungsverfahren gegen Ex-VW-Chef Winterkorn



Anders als von der Staatsanwaltschaft Braunschweig zunächst erklärt gibt es doch kein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn. Die erste Mitteilung vom Montag sei «falsch ausgedrückt» gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Noch gebe es keine konkreten Beschuldigten, hiess es am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft erklärte zudem, sie bedaure «Irritationen» im Zusammenhang mit der VW-Affäre.

In der Mitteilung von Montag hatte es geheissen, die Staatsanwaltschaft habe «aufgrund von Strafanzeigen ein Ermittlungsverfahren gegen Martin Winterkorn, den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Volkswagen AG, eingeleitet».

Am Dienstag dann veröffentlichte die Staatsanwaltschaft – von der Öffentlichkeit zunächst unbemerkt – auf ihrer Website eine neue Pressemitteilung.

Darin heisst es, die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüfe im «Zusammenhang mit den Vorwürfen der Abgas-Manipulationen von Dieselfahrzeugen der Marke VW» die «Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen dafür verantwortliche Mitarbeiter der Volkswagen-AG». Der Name Winterkorn wird nicht mehr genannt.

Bürokratische Quelle des «Missverständnisses»

Am Donnerstagmittag verschickte die Behörde schliesslich die Entschuldigung. Quelle des «Missverständnisses» sei die Vorgabe der Aktenordnung, «wonach bei Eingang einer Anzeige gegen eine bestimmte Person ein gegen diese Person gerichtete Vorgang anzulegen ist».

Dementsprechend sei ein Vorgang bezüglich Winterkorn anzulegen gewesen. Die Aktenordnung unterscheide aber nicht zwischen einem so eingetragenen Ermittlungsverfahren - Vorermittlungsverfahren genannt - und einem formellen Ermittlungsverfahren gegen eine bestimmte Person. Solch ein formelles Ermittlungsverfahren sei aber nicht eröffnet worden. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel