DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kronprinz Abdullah mit Königin Elizabeth und Prinz Philip 1998 auf Schloss Balmoral.
Kronprinz Abdullah mit Königin Elizabeth und Prinz Philip 1998 auf Schloss Balmoral.bild: ap
Unvergessliche Lektion

Als Königin Elizabeth II. dem saudischen König Abdullah zeigte, dass Frauen autofahren können – und ihm dabei Angst und Bange wurde

26.01.2015, 17:1326.01.2015, 18:59

König Abdullah von Saudiarabien ist tot und die Debatte über sein Erbe entbrannt. War er Reformer oder Bewahrer? Eines ist sicher: Gegen die Königin von England zog er den Kürzeren, wie eine Begebenheit aus dem Jahr 1998 belegt.

Damals besuchte der saudische Monarch, technisch noch Kronprinz, die englische Königin in ihrer Sommerresidenz im schottischen Balmoral. Nach dem Mittagessen schlug sie vor, Abdullah das Anwesen zu zeigen. Nach anfänglichem Zögern willigte er ein. Die königlichen Land Rovers fuhren vor und der Araber nahm auf dem Beifahrersitz Platz. Was er nicht ahnte: Elizabeth II. höchstpersönlich steuerte das Fahrzeug.

Frauen dürfen in Saudiarabien nicht Auto fahren, und der Kronprinz war in seinem Leben noch nie von einer Frau chauffiert worden. Schon gar nicht von einer, die ihr Handwerk im Krieg gelernt hat.

Prinzessin Elizabeth im April 1945 vor ihrem Sanitätsfahrzeug
Prinzessin Elizabeth im April 1945 vor ihrem Sanitätsfahrzeugbild: Imperial War Museums

Elizabeth II. fuhr schnell und die Wege waren schmal – dem hohen Gast wurde sichtlich unwohl. Über seinen Dolmetscher auf dem Rücksitz bat er die Königin, langsamer zu fahren und sich auf die Strasse zu konzentrieren.

Wers nicht glaubt, schaue sich folgendes Video an. Ja, die Monarchin fährt zügig.

Königin Elizabeth fährt ihren Land Rovervideo: youtube/reelsarency

Die Geschichte stammt vom ehemaligen britischen Botschafter in Saudiarabien, Sir Sherard Cowper-Coles, der in einer Privataudienz mit der Queen davon erfuhr und sie später in den Medien ausplauderte. Anlässlich von Abdullahs Ableben ist sie einem findigen Twitterer wieder eingefallen.

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rushdie hat nach der Attacke den Humor nicht verloren ++ Iran weist Verantwortung zurück
Salman Rushdie war am Freitag bei einem Auftritt im US-Bundesstaat New York angegriffen und am Hals verletzt worden. Er liegt im Spital.
Zur Story