Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das sind die Highlights der ersten Folge von «Sing meinen Song»

Viel Emotionen beim Start von «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert». In der ersten Folge war Stefanie Heinzmann in Mittelpunkt.



abspielen

Am letzten Freitag startete die erste Staffel von «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» auf TV24.

In der ersten Folge stand Stefanie Heinzmann im Mittelpunkt und ihre sechs Musikerkollegen haben ihre Songs neu interpretiert. Besonders die Neuinterpretationen von Francine Jordi (Mothers Heart) und Steff La Cheffe (Frömde Fötzu/Stranger In This World) berührten nicht nur Stefanie Heinzmann: «Genau diese Magie, diese Geschichten und diese Gefühle, die das auslösen kann und bei uns ausgelöst hat, das kann nur Sing meinen Song» freut sich Seven.

Die nächste Folge ist am 28. Februar mit Loco Escrito.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Al Paka 25.02.2020 15:31
    Highlight Highlight Ich fand die Sendung sehenswert.
    Einige Covers gefielen mir sehr gut, auch wenn ich eigentlich keiner dieser Gäste sonst höre. Jordi hat mich am meisten überrascht.
    Die Band war auch Top. 👍
    Klar es wurde etwas viel geredet und der Sprechende wurde teilweise etwas forsch unterbrochen. Aber man bekam von den Gästen einiges interessantes zu hören.
  • Hosesack 25.02.2020 14:24
    Highlight Highlight Ein musikalischer Swingerclub. Nicht so ganz mein Geschmack, aber wer will soll.
    Steff la Cheffe kennt sich doch mit Karma aus?

Sexistischer Rap: «Eine Frau bleibt auf ewig ein Gegenstand»

Mit einem Youtube-Video will Terre des Femmes ein Zeichen gegen Frauenfeindlichkeit im Deutschrap setzen. Frauen seien dort nur Objekte – Schweizer Jugendliche sehen das anders.

«Bring deine Alte mit, sie wird im Backstage zerfetzt. Ganz normal. Danach landet dann das Sextape im Netz», rappt Gzuz in einem seiner Songs. So und schlimmer werden Frauen im Deutschrap degradiert. Gehört wird es trotzdem. Das zeigen die Charts. Allen voran die des Streamingdiensts Spotify. Dort sind die Spitzenreiter überwiegend Deutsch-Rapper. Und gehört werden sie mehrheitlich von jungen Leuten.

Frauenhass alltagstauglich gemacht. Ein Problem, wie der Verein für Frauenrechte «Terre des …

Artikel lesen
Link zum Artikel