Waffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Abstimmung – Innerschweizer geben hunderte Schusswaffen freiwillig ab

In Luzern, Nidwalden und Obwalden hat die Polizei eine gross angelegte Waffensammelaktion durchgeführt.



Grosse Waffensammelaktion in der Innerschweiz: Auf sieben Polizeiposten im ganzen Luzerner Kantonsgebiet sowie in den Kantonen Nidwalden und Obwalden konnten am Samstag nicht mehr benötigte oder neu aufgrund der Gesetzgebung nicht mehr legale Waffen gratis abgegeben werden.

Insgesamt kamen rund 670 Feuerwaffen zusammen, davon 540 im Kanton Luzern, wie die Luzerner Polizei in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung schreibt.

Bild

Zahlreiche Bürger nutzten die Aktion und entsorgten Schusswaffen. bild: kapo luzern

Ausserdem seien mehrere Kilogramm Munition, 8 Kilogramm Sprengstoff und rund 200 Sprengkapseln abgegeben worden.

Die Luzerner Polizei zieht über die Waffensammelaktion und das Ergebnis ein positives Fazit. Wer weiterhin Waffen bei sich zu Hause habe und diese entsorgen wolle, könne dies jederzeit auf einem Polizeiposten im Kanton Luzern tun.

Die gesammelten Waffen, Waffenzubehör und Munition würden nun fachgerecht entsorgt und vernichtet.

Aktueller Anlass für die grosse Aktion war die Annahme des neuen Schweizer Waffengesetzes durchs Stimmvolk.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Stolzer Waffenbesitzer zerstört seine AR-15

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 26.05.2019 10:57
    Highlight Highlight hilfe! jetzt sind wir freiheits- und friedensliebenden schweizer völlig schutzlos! bald werden wir überrannt von bewaffneten verbrechern und terroristen! und danach besetzt uns die eu und versklavt uns! das ist der untergang!
  • Saerd neute 26.05.2019 10:00
    Highlight Highlight Darf man dort auch Waffen holen?
  • Rasti 26.05.2019 00:52
    Highlight Highlight Nur weils ums Schüssen geht: ihr unterstützt ja bestimmt dass junge leite einen Sport ausüben und dabei Kameradschaftlich sind. Wer bezahlt mir jetzt die Sonderbewilligung für das stgw 90 und das Zubehör wie Zweibeinstützen Irisblende und co? Insofern das Oberhaupt noch ein Gewehr vom Staat zur Verfügung gestellt wird. Diese kosten dürften dann jährlich auftreten sind aber auch ohne Probleme für einen Lehrling zu bewältigen.
    Ach wisst ihr was, ich hohl mir eine Packung Chips und sitze vor den PC.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 26.05.2019 05:42
      Highlight Highlight Wie wäre es wenn du dein Hobby, wie andere Leute, selbst finanzierst?
    • Mugendai 26.05.2019 07:52
      Highlight Highlight @Hinkypunk: Der Jungschützenkurs ist eine vordienstliche Ausbildung umd untersteht dem Militär. Schiessen an sich ist ein teures Hobby und muss selbst berappt werden. Ein auswärtiger Schiessanlass kostet mich zwischen 20 und 30 Franken, Gewehr selbst bezahlt. Zubehör selbst bezahlt. Fahrtkosten selbst bezahlt.
    • Ritiker K. 26.05.2019 09:37
      Highlight Highlight Sport kostet. Es gibt Sportarten die (aus welchen Gründen auch immer) vom Staat unterstützt werden. (Siehe hier Jungschützenkurs) Jetzt hier einen auf die Tränendrüse zu drücken, weil Privilegien verloren gehen kann ich zwar nachvollziehen. Aber einen auf "junge Leute sollen Sport ausüben und kameradschaftlich sein und das können Sie jetzt nicht mehr" finde ich schon etwas deplatziert. Andere Sportarten kosten auch (sogar wesentlich mehr) und es geht. Und falls ich mir die Bemerkung erlauben darf. Mir als Sportler fehlt beim Schiesssport das Element der körperlichen Ertüchtigung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triple 25.05.2019 21:29
    Highlight Highlight Entsorgt wird erst, nachdem geprüft wurde ob etwas seltenes dabei ist.
  • irgendwie so: 25.05.2019 19:06
    Highlight Highlight Bedenklich, bedenklich wenn ich daran denke, wie viel Sicherheit Schusswaffen geben und wie viel Frieden man mit ihnen stiften kann...
    Zynismus off

    Tolle Aktion, da in der Innerschweiz, nachahmenswert!
    • Spooky 26.05.2019 05:12
      Highlight Highlight irgendwie so:
      Mit Waffen kann man nicht nur Unheil stiften, sondern auch drohen und damit Unheil vermeiden.
  • Jazzdaughter 25.05.2019 19:01
    Highlight Highlight Innerkantone, ich bin so stolz auf euch ❤️
  • Werner Zwahlen 25.05.2019 18:51
    Highlight Highlight Aber in Luzern findet jedes Jahr die grösste Waffenbörse in der Schweiz statt...
    • Delos 26.05.2019 08:43
      Highlight Highlight @analuzern: Ich liebe solche Pauschalaussagen, die triefen immer so von Wahrheit. 🤦‍♂️
    • AngelitosHE 26.05.2019 09:59
      Highlight Highlight Ales criminele!

      Leben und leben lassen
  • Mugendai 25.05.2019 18:20
    Highlight Highlight Sturmgewehr 57, Karabiner und Kleinkalibergewehre. Die Welt ist wieder sicherer lol. Hat sicher auch wider jemand seine Jubiläums 210er abgegeben, die einige Tausend Franken wert hat.
    • Scott 26.05.2019 00:43
      Highlight Highlight Schade um die schönen Stücke. 😭
  • wasps 25.05.2019 18:17
    Highlight Highlight Gute Sache. Der EU sei Dank.
    • P. Hodel 26.05.2019 09:50
      Highlight Highlight Ich denke, diese Aussage ist ironisch gemeint?
  • Magnum 25.05.2019 18:09
    Highlight Highlight Soso: Die Schweizer Polizei entwaffnet unbescholtene Bürger im Auftrag der EU. Oder so ähnlich.
    • Juliet Bravo 25.05.2019 18:19
      Highlight Highlight Polizei als Knechte der Brüsseler Diktatur😱😅
    • äti 25.05.2019 19:25
      Highlight Highlight Damit hätte man viele Kindersoldaten ausrüsten und einsetzen können. So eine Verschwendung. :)
    • undduso 26.05.2019 09:46
      Highlight Highlight Leuten, die ihre Waffe nicht mehr wollen die Gelegenheit zu geben, diese sicher entsorgen zu lassen als Entwaffnung zu bezeichnen ist nicht gerade geistreich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pacoSVQ 25.05.2019 17:43
    Highlight Highlight Wieso hat jemand Sprengstoff Zuhause?
    • Mugendai 25.05.2019 19:17
      Highlight Highlight Schwarz- un Nitropulver, was bei der Patronenherstellung verwendet wird (Wiederladen) geht zuweilen auch unter Sprengstoff.
    • AdvocatusDiaboli 25.05.2019 19:17
      Highlight Highlight Manche erben eben auch andere Dinge als nur Geld.
    • malu 64 25.05.2019 19:26
      Highlight Highlight Viele Bauern mit Bäumen haben oder hatten Gedit zu Hause. Wird gebraucht, wenn Baumstrunke gesprengt werden. Es gibt Orte, wo das noch angewendet wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Im Kanton Zürich geflüchteter Sexualstraftäter in Mailand verhaftet

Der am Mittwochmorgen vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau ZH geflüchtete Straftäter ist am Samstag in Mailand verhaftet werden. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich mit.

Intensive polizeiliche Ermittlungen hätten zum Aufenthaltsort des Gesuchten geführt, schrieb die Polizei. Er habe im Zuge der internationalen Fahndung verhaftet werden können.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel