Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spekulationen: Spannend wie ein Thriller: Spielt Daniel Craig nicht mehr Bond?



Plant Daniel Craig den grossen Befreiungsschlag? Endlich weg von James Bond - stattdessen eine Charakterrolle in der Jonathan-Franzen-Verfilmung «Purity»? Die Spekulationen blühen.

Es ist wie im Krimi: Erstmal ist alles unklar. Nicht ausgeschlossen, dass falsche Fährten gelegt werden - um die Spannung zu erhöhen. Noch jagt der Brite mit der energischen Kinnpartie in «Spectre» im Namen Ihrer Majestät das Böse - soll für Daniel Craig jetzt etwa Schluss sein mit James Bond?

Als erstes liessen die beiden US-Magazine «Variety» und «Deadline» die Bombe platzen. Der 47-jährige Craig plane den Wechsel ins Charakterfach. Es heisst, er solle in den USA in einer TV-Serien-Adaption von Jonathan Franzens Roman «Purity» mitspielen. Zwar sei noch nicht alles unter Dach und Fach, doch neben Franzen selbst solle Todd Field das Drehbuch schreiben, als Produzent wird Scott Rudin genannt - hochkarätig.

Hängt Craig nach zehn Jahren James Bond an den Nagel? Mit aller Vorsicht und mit britischer Zurückhaltung nähert sich der Londoner «Independent» dem Thema: «Falls er in 'Purity' auftreten sollte, bedeutet das nicht notwendigerweise, dass er nicht zurückkommt und James Bond spielt.»

Eine Stufe auf der Treppe zum Oscar

Allerdings: Eine Rolle in «Purity» wäre so etwas wie ein Befreiungsschlag - weg vom ewigen Bond-Image. Franzen beschreibt das Schicksal einer jungen, ziellosen Frau, die sich Pip nennt, ihren Vater nicht kennt, mit ihrer klammernden Mutter hadert und unter Studienschulden leidet. Auf ihren Reisen lernt sie den Deutschen Andreas kennen, der wiederum eine Art Julian Assange - und das ist auch die Rolle, die vermeintlich Craig spielen soll.

«Für einen Schauspieler mit Ambitionen muss es einfach irgendwann auch ein Oscar sein», hatte Craig schon vor Jahren einmal gesagt. Als 007 käme er wohl niemals zum Oscar - eine Rolle in «Purity» aber könnte ihm den Weg zu anderen Filmrollen und damit vielleicht zum begehrtesten Filmpreis der Welt ebnen.

Craigs Manager hüllen sich in Schweigen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen