DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump legt in Antisemitismus-Kontroverse nach: «Ist das etwa auch ein Davidstern?»

07.07.2016, 09:5207.07.2016, 10:28

Eigentlich hätte Hillary Clintons privater E-Mail-Server im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen sollen. Angeklagt wird sie zwar nicht, doch FBI-Chef Comeys Worte («unglaubliche Sorglosigkeit») müssten ein gefundenes Fressen für die Gegner Clintons sein. Donald Trump sieht es offenbar anders. Er lobte lieber Saddam Hussein. Und hauchte einer anderen Kontroverse neues Leben ein, die ihm mehr schadet als Clinton.

Am vergangenen Wochenende hatte der designierte Präsidentschaftskandidat der Republikaner via Twitter ein Bild verbreitet, das allerlei problematische Assoziationen weckte. Zu sehen waren Clinton, eine Menge 100-Dollar-Scheine sowie ein roter Stern, der von den Umrissen her an einen Davidstern erinnerte. Darin der Text: «Korrupteste Kandidatin aller Zeiten.»

bild via twitter

Dass die Kombination Geld, Korruption und Davidstern antisemitisch ist, bestritt Trump zwar. Dennoch liess er den betreffenden Tweet löschen und durch einen neuen ersetzen. Dort steht statt des sechszackigen Sterns ein Kreis. Inzwischen liess er verlauten, er bereue diese Korrektur.

Gestern Abend legte Trump nach. «Wo ist die Empörung für dieses Disneybuch?», fragte er in einem Tweet mit einem Bild eines «Frozen»-Ausmalbuchs, auf dem ein sechszackiger Stern zu sehen ist. «Ist das auch ein Davidstern? Unehrliche Presse!»

(kri)

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Obama sendet Merkel zum Abschied eine Liebeserklärung

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel für ihren «unerbittlichen» moralischen Kompass und die vielen Jahre guter Zusammenarbeit gewürdigt.

«So viele Menschen, Mädchen und Jungen, Männer und Frauen, haben ein Vorbild gehabt, zu dem sie in schwierigen Zeiten aufschauen konnten», sagte er in einer Videobotschaft, die von EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter verbreitet wurde. Das Video wurde am Freitag auch bei dem wohl letzten Treffen der Staats- …

Artikel lesen
Link zum Artikel