DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Affen geraubtes Baby in Taj-Mahal-Stadt Agra gestorben

15.11.2018, 14:50

Ein Baby ist in Indien von einem Affen geraubt worden und dabei ums Leben gekommen. Wie die Polizei der Taj-Mahal-Stadt Agra am Donnerstag mitteilte, riss der Rhesusaffe den zwölf Tage alten Knaben am Montagabend aus den Armen seiner Mutter.

Der Affe flüchtete mit dem Baby über die Dächer. Nachbarn konnten ihn schliesslich verjagen, für das Baby aber kam jede Rettung zu spät.

Unklar war zunächst, ob der Affe den kleinen Bub totgebissen oder er möglicherweise tödliche Sturzverletzungen erlitten hatte. Nach Angaben der Polizei verweigerte die Familie eine Obduktion des Babys zur Klärung der Todesursache.

Viele Hindus verehren Affen als heilige Tiere, doch werden sie zunehmend zur Gefahr für die Menschen. Im ganzen Land leben rund 50 Millionen Affen, der Verlust ihres natürlichen Lebensraums lässt die Tiere immer weiter in die Städte vordringen. Ihr Verhalten wird dabei immer aggressiver.

In Agra, wo schätzungsweise 10'000 Affen leben, war erst in der vergangenen Woche ein Mädchen von Rhesusaffen angegriffen und schwer verletzt worden. Und im vergangenen Mai verletzten Affen zwei französischen Touristen, während sie im Taj Mahal Selfies schossen. Nach Regierungsangaben wurden 2016 allein in der Hauptstadt Neu Delhi fast 1900 Menschen von Affen gebissen. (aeg/sda/afp)

Mehr als 370 Tote bei Überschwemmungen in Südindien

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flug UK6395 – nach der Landung in Hongkong warten gleich zwei böse Überraschungen

Erst kürzlich hiess es noch, dass das Ansteckungsrisiko während Flügen sehr gering sei. Doch nun haben sich 47 Passagiere desselben Fluges infiziert. Das wirft Fragen auf.

Die weiter operierenden Flüge zwischen dem Corona-Hotspot Brasilien und der Schweiz sorgten Ende März für erhitzte Gemüter. Während beispielsweise Frankreich sämtliche Flugverbindungen mit Brasilien bis auf Weiteres aussetzte, sieht die Schweiz bisher keinen Grund einzugreifen. Auch Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott beschwichtigte gegenüber watson: Die Ansteckungsgefahr an Bord sei sehr gering. Doch der Flug UK6395 dürfte jetzt zu reden geben.

Es ist der 4. April, als sich der Airbus A321neo in …

Artikel lesen
Link zum Artikel