DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jason Joseph of Switzerland reacts after the semifinal of the atletics men's 110m hurdles race at the 2020 Tokyo Summer Olympics in Tokyo, Japan, on Wednesday, August 4, 2021. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Jason Joseph bleibt nach dem verpassten Final frutriert sitzen. Bild: keystone

«Zu schön, zu passiv gelaufen» – ein frustrierter Jason Joseph verpasst den Final

Jason Joseph verpasst den Final über 110 m Hürden als 14. deutlich. Dies ärgert den Basler, weil er den für den Endlauf nötigen Wert von 13.32 Sekunden in den Beinen hätte.



Joseph blieb eine Weile lang auf der Bahn sitzen und schüttelte nur den Kopf. Er hatte von sich mehr erwartet als 13.46 Sekunden und Platz 5 in seiner Halbfinal-Serie. Nur zu gerne hätte er es den Sprinterinnen nachgemacht und gezeigt, dass auch die Schweizer Männer bei Olympia final-tauglich sind.

Der Halbfinal-Lauf von Jason Jospeh. Video: SRF

«Zu schön, zu passiv gelaufen», analysierte der 22-Jährige. Am Vortag hatte er bei identischen Bedingungen in 13.31 Sekunden noch bewiesen, was ihn im steckt. Diesmal fehlte ihm nach einem guten Start im Mittelteil die Aggressivität. «Schade. Von der Zeit her habe ich den Final drauf», sagte der U23-Europameister aus dem Jahr 2019. Zum Glück sei die Saison noch nicht fertig. So könne er noch zeigen, was wirklich ihm stecke.

Der Schweizer Rekordhalter (13.29) ist fest entschlossen, dereinst die Schallmauer von 13 Sekunden zu durchbrechen. Aus diesen Grund hat er sich in den USA der Trainingsgruppe um Coach Rana Reider angeschlossen. «Dort triffst du Typen, die für die Olympischen Spiele und nicht für Schweizer Meisterschaften trainieren. Das pusht dich in jeder Einheit», beschrieb er den Unterschied zu früher und zählte die Namen Andre De Grasse, Trayvon Bromell oder Christian Taylor auf.

Das Interview von Jason Joseph. Video: SRF

Zu Beginn der Saison musste Joseph schlechte Zeiten im Wettkampf verdauen, obwohl er in den USA an Kraft und Schnelligkeit zugelegt hatte. Die Power brachte er zunächst nicht sauber ins Hürdenkorsett. Er stand sogar unter Druck, mangels Leistungsbestätigung von Swiss Olympic nicht für Tokio nominiert zu werden. Erst am Ende der Selektionsphase an den Schweizer Meisterschaften in Langenthal gelang ihm der Befreiungsschlag.

Die saubere Lauftechnik hat Joseph inzwischen wieder gefunden. Bei den Einsätzen im kommenden Monat hat er nur ein Ziel: den Schweizer Rekord. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geburtsblind und Marathon-Läuferin? Das geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel