DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 20. Runde

St.Gallen – Luzern 0:0
Aarau – Vaduz 0:1
Zürich – Thun 0:1

15.02.2015; Aarau; Fussball Super League -  FC Aarau  - FC Vaduz ; Naser Aliji, Pascal Schuerpf und Philipp Muntwiler (Vaduz) jubeln nach dem Tor zum 1:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Schürpf freut sich mit seinen Kumpels über den Siegtreffer in Aarau.  Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Super League, 20. Runde

Der FC Zürich stolpert im Meisterrennen über Thun – Vaduz überrascht auf dem Brügglifeld 

Neuling Vaduz schlägt sich in der Super League immer besser und profitiert von der Schwäche seiner Gegner. Dank dem 1:0-Sieg in Aarau haben die Liechtensteiner im Oberhaus nun erstmals zwei Partien in Folge gewonnen. St.Gallen und Luzern trennen sich derweil torlos.



St.Gallen – Luzern 0:0

>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

- Ein 3:3 oder ein 4:4, vielleicht auch ein Sieg Luzerns mit vielen Treffern, wäre dem Spiel in St. Gallen besser angestanden. Zuletzt aber trennen sich St. Gallen und Luzern torlos.

- Die St. Galler sind sichtlich bemüht, das Spiel zu bestimmen und den Gegner zu dominieren. Die Innerschweizer fanden dagegen jedoch das wirksame Rezept: rasches Umschalten, schnelle Gegenangriffe.

- Das Vergehen der Luzerner ist namentlich in der ersten Halbzeit wirksamer. Allein in den letzten fünf Minuten vor der Pause erspielen sie sich drei Möglichkeiten, von denen jede einzelne die Führung bedeuten müsste. Aber Marco Schneuwly scheitert ebenso wie der Australier Oliver Bozanic, der viel von seiner Dynamik und von seiner Gefährlichkeit von der erste Phase der Saison verloren hat. Weil St. Gallen in einer der besten Szenen durch Stéphane Besle nur die Latte trifft und auch daneben zu einigen Chancen kommt, ist das Remis letztlich gerecht.

Der St.Galler Dzengis Cavusevic, rechts, und der Luzerner Claudio Lustenberger, links, kaempfen um den Ball, im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Sonntag, 15. Februar 2015, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Luzern gegen St.Gallen: Ein Duell auf Augenhöhe.  Bild: KEYSTONE

Aarau – Vaduz 0:1

- Neuling Vaduz schlägt sich in der Super League immer besser. Dank dem 1:0-Sieg in Aarau haben die Liechtensteiner im Oberhaus nun erstmals zwei Partien in Folge gewonnen.

- Als grosser Sieger darf sich auch Giorgio Contini wähnen. Der ehemalige Schweizer Meisterspieler (mit St. Gallen im Jahr 2000) zeigt während der zweiten Halbzeit das perfekte Händchen mit den Einwechslungen von Steven Lang und Pascal Schürpf. Nach 72 Minuten nutzen die beiden ihre Freiheit im Aarauer Strafraum und einen Fehler des ansonsten tadellos wehrenden Torhüters Joël Mall zum einzigen Treffer des Spiels. Schürpf verwertet Langs kurzes Zuspiel.

Pascal Schuerpf, links, von Vaduz freut sich ueber sein Tor beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Vaduz am Sonntag, 15. Februar 2015, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Schürpf erzielt auf dem Brügglifeld das Game-Winning-Goal. Bild: KEYSTONE

- Nicht zum ersten Mal haben die auf Kampf und Laufarbeit ausgerichteten Aufsteiger aus dem Ländle den Grossteil des Glücks auf ihrer Seite. Dazu gehörten die Umstände, dass Aarau zweimal nur den Pfosten trifft (Igor Nganga und Luca Radice mit einem Freistoss) und vor der Pause durch eine gelb-rote Karte gegen Sandro Burki geschwächt wird. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier handelt sich Sandro Burki seine zweite Gelbe Karte ein. gif: youtube.com

FC Zürich – FC Thun 0:1

>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

- Der FC Zürich macht sich den Ausrutscher von Leader Basel nicht zunutze. Im Gegenteil: Am Tag nach Basels 1:1 gegen Sion lassen sich die Zürcher daheim von Thun 0:1 bezwingen.

CAPTION CORRECTION - KORRIGIERT SPORTART, MANNSCHAFTEN UND LOCATION - FC Zuerich Trainer Urs Meier, links, beim Handshake mit FC Thun Trainer Urs Fischer vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun am Sonntag, 15. Februar 2015, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Fischer entscheidet das Trainerduell gegen Meier für sich. Bild: KEYSTONE

- Dass die Zürcher im zehnten Heimspiel der Saison zum fünften Mal Punkte abgeben, ist nach den Leistungen in diesem wenig begeisternden Spiel folgerichtig. Die Mannschaft von Urs Meier kann zwar in der zweiten Halbzeit ein wenig mehr Druck entwickeln. Nennenswerte Chancen erspielen sich die Zürcher jedoch nicht.

- Auch nach dem Rückstand - Alexander Gonzalez verwertet nach 79 Minuten eine Kopfball-Vorlage von Goalgetter Berat Sadik mit einem unhaltbaren Schuss unter die Latte - sind die Zürcher zu keiner spürbaren Reaktion fähig, sodass die Berner Oberländer den Vorsprung ohne grosse Mühe über die Zeit bringen. Für den ehemaligen YB-Spieler Gonzalez ist es das erste Tor der Saison.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gonzalez donnert das Leder zum 1:0 unter die Latte. gif: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel