Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Florijana Ismaili ist enttaeuscht im Schweizer Fussball Frauen -Cupfinal zwischen dem BSC YB Frauen und dem FC Zuerich Frauen, am Ostersamstag, 20. April 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

YBs Florijana Ismaili ist enttäuscht im Schweizer Frauenfussball-Cupfinal zwischen dem BSC YB und dem FC Zürich. Bild: KEYSTONE

Das sagt das SRF zum Vorwurf, zu wenig von der Frauenfussball-WM zu zeigen



Mit einer Online-Petition wollen SP-Politiker Sarah Akanji, Cédric Wermuth und Mattea Meyer das SRF dazu bringen, mehr Live-Übertragungen der Frauenfussball-WM zu zeigen.

Das Schweizer Radio und Fernsehen überträgt gemäss eigenen Angaben 25 der 52 Spiele der FIFA Frauen-Wm live. «Das sind mehr Livespiele denn je bei einer Fussball-WM der Frauen», so Susan Schwaller, Chefredaktorin von SRF Sport.

Schwaller führt zudem aus, dass das Interesse grösser gewesen wäre, hätten sich die Schweizer Frauen-Nati für die WM qualifiziert.

Den Vergleich mit den deutschen Sendern ARD und ZDF, die alle Spiele übertragen, lässt die Sportchefin nicht gelten. «Der Vergleich hinkt. Im Unterschied zu den Schweizerinnen hat sich das deutsche Nationalteam für die WM-Endrunde in Frankreich qualifiziert.» Zudem habe der Frauenfussball in Deutschland eine weitaus grössere Tradition als in der Schweiz, erklärt Schwaller. Das deutsche Frauenfussballnationalteam gewann bereits acht Mal die Europameisterschaft und zwei Mal die Weltmeisterschaft.

Auch den Vorwurf, dass SRF dem Frauenfussball zu wenig Aufmerksamkeit schenkt, widerspricht Schwaller. «Das Schweizer Radio und Fernsehen hat die Bedeutung des Frauenfussballs bereits vor längerer Zeit erkannt.»

ARCHIVE --- HEUTE VOR 50 JAHREN, AM 21. FEBRUAR 1968, WURDE DER DAMENFUSSBALLCLUB ZUERICH DFCZ GEGRUENDET. WIR STELLEN IHNEN BILDER AUS EINEM SPIEL GEGEN DEN FC HEURIED IM JUNI 1968 UND BILDERVOM ERSTEN MEISTERSCHAFTSSPIEL DES DFCZ GEGEN DEN DFC GRENCHEN DER ERSTEN MEISTERSCHAFT IM FRAUENFUSSBALL IM HERBST 1970 ZUR VERFUEGUNG ---  Spiel der Frauen des FC Zuerich, dunkles Dress, gegen den FC Heuried, helles Dress, auf einem Sportplatz neben dem Hallenstadion in Zuerich-Oerlikon, aufgenommen am 14. Juni 1968. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Wir.)

1968 wurde der Damenfussballclub Zürich (DFCZ) gegründet. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

1968 hat das SRF erstmals über Frauenfussball berichtet. 2005 folgte die erste Live-Übertragung des Schweizer Cupfinals der Frauen. Das Endrundenturnier 2015 in Kanada war die erste Frauen-WM, die SRF live im Fernsehen zeigte. 2017 war die Fussball-EM der Frauen in den Niederlanden auf SRF zwei im Programm. Beide Turniere fanden mit Schweizer Beteiligung statt. Zudem zeigt SRF alle Spiele des Frauennationalteams live im Fernsehen oder als Livestream, alle vier Schweizer Barrage-Spiele zur FIFA Frauen-WM 2019 in Frankreich übertrug SRF im TV. Darüber hinaus war der Cupfinal 2019 zwischen den YB-Frauen und FCZ-Frauen live im Fernsehen zu sehen.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil XLVII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel