DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asyl

Sommaruga erhöht im Asylwesen Druck auf Italien

28.09.2014, 11:0608.10.2014, 14:01

Die Schweiz hat im Asylwesen mit einem Brief an die EU-Kommission den Druck auf Italien erhöht. Das südliche Nachbarland müsse seinen Pflichten im Rahmen der Dublin-Verordnung vollumfänglich nachkommen und alle Asylsuchenden registrieren, schrieb Bundesrätin Simonetta Sommaruga Mitte September.

Im Gegenzug habe die Justizministerin in Aussicht gestellt, dass die Schweiz Italien bei der Registrierung unterstützen werde, sagte der Sprecher des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), Lorenz Frischknecht, auf Anfrage. Er bestätigte damit einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Die Bundesrätin verwies laut Frischknecht im Brief auf die Schreiben anderer EU-Staaten, die ebenfalls bei der EU-Kommission interveniert hätten. Namentlich Deutschland, Frankreich und Spanien hätten sich ebenfalls besorgt über die Situation in Italien geäussert.

Die EU hatte Italien in der Vergangenheit bereits darauf aufmerksam gemacht, die Flüchtlinge nicht unregistriert in andere Staaten weiterziehen zu lassen. Laut geltendem Recht ist das Land, in dem jemand ankommt, für die Prüfung eines Asylantrags zuständig.

In Italien sind seit Beginn des Jahres weit über 100'000 Flüchtlinge angekommen, viele davon auf dem Seeweg. Mit dieser hohen Flüchtlingszahl sieht sich Italien überfordert und verlangt Unterstützung von der EU. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 14 Initiativen sollten die Immigration bremsen – 2 waren erfolgreich
Ende September stimmen wir über die Begrenzungsinitiative ab. Sie ist bei weitem nicht die erste ihrer Art: Seit über 50 Jahren versuchen sich Schwarzenbach, SVP und Co. an Vorlagen für eine restriktivere Ausländerpolitik.

Am 27. September kommt die Begrenzungsinitiative vor das Schweizer Stimmvolk. Sie ist seit 1968 die vierzehnte Vorlage, die die Zuwanderung begrenzen will. Die ausländische Wohnbevölkerung in der Schweiz ist seit dem Zweiten Weltkrieg stetig gewachsen – abgesehen von einem vorübergehenden Rückgang in den 70er-Jahren. Mittlerweile haben rund 25 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner keinen Schweizer Pass.

Zur Story