DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bereits am 8. Juli demonstrierten Rechtsradikale in Charlottesville.
Bereits am 8. Juli demonstrierten Rechtsradikale in Charlottesville.Bild: AP/AP

Schwarzer Cop beschützt Rechtsextreme in Charlottesville: Wie das Foto wirklich entstand

14.08.2017, 11:1914.08.2017, 11:58

Nach den rassistischen Ausschreitungen vom Samstag in Charlottesville ging ein Foto viral. Es zeigt einen schwarzen Polizisten, der Mitglieder des Ku Klux Klan und andere Rechtsextreme beim Aufmarsch in der Universitätsstadt im US-Bundesstaat Virginia beschützt.

Es ist eine ebenso beeindruckende wie bedrückende Aufnahme: Ein Afroamerikaner hilft Menschen, die ihn hassen, bei der Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäusserung. User in den sozialen Medien meinten, das Foto habe eine Auszeichnung verdient, am besten den Pulitzer-Preis, die höchste Ehrung im US-Journalismus.

Die Bild hat nur einen Schönheitsfehler. Es wurde nicht an der Kundgebung vom Samstag aufgenommen, sondern ist mehr als einen Monat alt. Der Urheber lässt sich nicht genau ermitteln, wie Buzzfeed berichtet. Einer der ersten Uploads stamme von einem gewissen Keven Quillon, der das Foto am 9. Juli auf Instagram gepostet habe.

Video: srf

Beim abgebildeten Polizisten handle es sich um  Darius Ricco Nash, den Ehemann seiner Nichte, schrieb Quillon. Er sei tags zuvor im Einsatz gewesen und habe nicht nur von den KKK-Mitgliedern hasserfüllte Bemerkungen gehört, sondern auch von den Gegendemonstranten der Black-Lives-Matter-Bewegung. Diese konnten es offenbar nicht ertragen, dass ein Schwarzer die Rassisten beschützte.

Tatsächlich fand bereits am 8. Juli in Charlottesville eine rechtsradikale Kundgebung gegen die geplante Entfernung des Denkmals von Südstaaten-General Robert E. Lee statt. Sie artete ebenfalls in Gewalt aus, die Polizei musste Tränengas einsetzten. Es scheint logisch, dass das Foto an jenem Tag entstand. Eine starke Aufnahme bleibt es so oder so. (pbl)

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt

1 / 19
Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt
quelle: ap/ap / steve helber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tesla nimmt keine Bestellungen für eines seiner Top-Modelle mehr entgegen
Tesla nimmt in Nordamerika keine Bestellungen mehr für das Model 3 Long Range entgegen. Die Begründung von Elon Musk erscheint jedoch nicht ganz schlüssig.

Bereits vor einigen Monaten hatte Konzernchef Elon Musk gewarnt: Aufgrund der «lächerlichen» Nachfrage werde Tesla keine Bestellungen mehr für einige Fahrzeuge annehmen. Nun hat sich seine Vorhersage bewahrheitet: Der US-amerikanische Autohersteller nimmt vorerst sowohl in Kanada als auch in den USA keine Bestellungen mehr für das Model 3 Long Range an.

Zur Story