DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09128779 Jesse Lingard of West Ham United celebrates after scoring the opening goal during the English Premier League match between West Ham United and Leicester City in London, Britain, 11 April 2021.  EPA/John Walton / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Bild: keystone

Regelverwirrung bei Messi und Turbo-Haaland – das sind die Highlights vom Wochenende



Saint-Maximin täuscht nicht nur den Kameramann

Für Newcastle United geht es weiterhin um den Klassenerhalt. Nur drei Punkte trennten sie vor dem Wochenende von Fulham und den Abstiegsplätzen. Gerade Spiele gegen Teams wie Burnley, die vor dem Gang in die zweite Liga selbst noch nicht sicher sind, sollte man da besser nicht verlieren. Als der Franzose eingewechselt wurde, lag Newcastle aber 0:1 hinten. Umso wichtiger, dass Allan Saint-Maximin so einiges vorzuhaben scheint.

Kurz nach seiner Einwechslung legt er Jacob Murphy den Ausgleich auf. Fünf Minuten später steht es schon 2:1 für die Gäste. Der Torschütze: Allan Saint-Maximin. Bei seinem Treffer lässt er seinen Gegenspieler ziemlich alt aussehen und schickt sogar den Kameramann in die falsche Richtung.

abspielen

Saint-Maximin erzielt den Siegtreffer für Newcastle. Video: streamable

Der Sieg war für die «Magpies» enorm wichtig. Dank der Niederlage von Fulham stehen sie nun sechs Punkte vor dem Klub aus London, obwohl Newcastle ein Spiel weniger absolviert hat.

abspielen

Saint-Maximin vernascht mit seiner Täuschung Gegenspieler und Kameramann. Video: streamable

11 gegen 11 7

In den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder Spieler, die wegen Corona ein Spiel verpasst haben. Am Wochenende kam es in Kolumbien aber zu einer weiteren Kuriosität. Die Rionegro Águilas mussten zu siebt antreten, da ihre restlichen Spieler aufgrund von Verletzungen, Sperren oder eben Corona-Infektionen fehlten.

Die Liga wies die Forderung der Águilas, das Spiel zu verschieben, zurück. Vor der Partie hielten die verbliebenen Spieler zwei Banner mit den Aufschriften: «Das Leben zuerst» und «#sauberesSpiel». Trotz der klaren Unterzahl hielten die Gastgeber bis zur 57. Minute ohne Gegentreffer durch. Beim Stand von 0:3 verletzte sich einer der sieben Spieler, worauf die Partie vorzeitig abgebrochen werden musste. Der Grund: zu wenig Spieler bei den Rionegro Águilas.

«Die 18 ... Entschuldigung, die 7 Spieler für die ungerechteste Partie der Geschichte.»

Aufregung beim «Clásico»

Am Samstag kam es zum 182. Aufeinandertreffen zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona in der spanischen Liga. Die Madrilenen gewannen ein Spiel, das vor allem in der Schlussphase noch einmal für grosse Aufregung sorgte. Die Gäste fühlten sich um einen Elfmeter betrogen, als Ferland Mendy am Trikot von Barça-Stürmer Martin Braithwaite zog. Der Schiedsrichter sah dies aber anders und auch der VAR griff nicht ein.

Lionel Messi war nicht zufrieden, wie sich der Schiedsrichter während des Spiels verhielt, und forderte diesen auf, etwas mehr Respekt zu zeigen. Schiedsrichter Gil Manzano antwortete dem 33-Jährigen: «Kennst du die Regeln oder nicht? Wenn nicht, kann ich sie dir später erklären.»

Nach dem Spiel kam es zu einer kleinen Diskussion zwischen Luka Modric und Gerard Piqué. Der kroatische Mittelfeldspieler von Real Madrid sagte zu Piqué: «Jetzt gehst du dich beschweren, hm?» Der Verteidiger war nicht zufrieden mit den vier Minuten, die das Schiedsrichtergespann nachspielen liess. Modric quittierte das mit der Frage, wie viele er denn wolle.

Auch Barça-Trainer Ronald Koeman war nach dem Spiel wütend über die Leistung des Schiedsrichters. «Wer es mit Barça hält, ist heute sehr unzufrieden wegen ein paar Schiedsrichterentscheidungen», sagte der Holländer nach dem Spiel. Koeman verliess das Interview, nachdem ihm der Reporter nicht zustimmen wollte, dass die Szene mit Mendy und Braithwaite ein Penalty hätte sein müssen.

abspielen

Koeman verlässt das Interview nach dem Spiel. Video: streamable

Beinahe wäre die gesamte Aufregung umsonst gewesen. In der 94. Minute traf der 18-jährige Ilaix Moriba nur die Latte des Tors von Thibaut Courtois. Der Nachschuss von Torhüter Marc-André ter Stegen wurde vom eigenen Mitspieler abgeblockt und so konnte Real Madrid das 2:1 trotz Unterzahl nach Casemiros Platzverweis in der 90. Minute über die Zeit bringen.

abspielen

Ilaix Moriba trifft in der Nachspielzeit nur die Latte. Video: streamable

«Goooooooooolazo» in Brasilien

Der erst 17-jährige Kayky hat bisher acht Profispiele absolviert und sich bereits auf das Radar eines europäischen Topklubs gespielt. Nach diesem hervorragenden Dribbling auf engstem Raum und dem Tor gegen Nova Iguacu könnten noch mehr Interessenten hinzukommen.

abspielen

Das Tor von Kayky zum 1:0 für Fluminense. Video: streamable

Bereits im letzten Ligaspiel war der Flügelspieler von Fluminense als Torschütze erfolgreich. Angeblich soll Manchester City sehr kurz vor der Verpflichtung des Brasilianers stehen. Kayky würde demnach im Sommer 2022 zum Team von Pep Guardiola stossen.

Lingard hält West Ham auf Champions-League-Kurs

Seit Jesse Lingard im Januar an West Ham ausgeliehen wurde, ist er in hervorragender Form. Kein Spieler hat seit seinem Debüt für die «Hammers» mehr Torbeteiligungen in der Premier League als der 28-Jährige. Auch am Sonntag zeigte der Mittelfeldspieler wieder, wie stark er aktuell in Form ist. Lingard erzielte gleich zwei Tore beim 3:2 gegen Leicester.

abspielen

Lingard trifft per Volley zum 1:0 für West Ham. Video: streamable

Beim zweiten Treffer ist vor allem der weite Pass von Innenverteidiger Issa Diop herauszustreichen. Vom eigenen Strafraumrand sah Diop, wie Jarrod Bowen in den freien Raum startete und fand diesen mit einem hervorragenden Zuspiel. Lingard, der mit Bowen mitgelaufen war, musste den Ball nach dem Querpass nur noch einschieben.

abspielen

Issa Diops weiter Pass, der zum 2:0 führt. Video: streamable

West Ham konnte sich im direkten Duell um Platz 3 gegen Leicester City durchsetzen und steht nun mit einem Punkt Rückstand auf die «Foxes» auf Platz 4.

Dann macht es «Bumm»

Das war wohl nicht sein Tag. Nach einem 0:0 musste dieser Spieler des marokkanischen Tabellenletzten Renaissance Zemamra zum Interview antreten. Dieses wird er wohl so schnell nicht vergessen.

abspielen

Das dürfte ganz schön weh getan haben. Video: streamable

Haaland ist einfach zu schnell

Viel wurde über Erling Haaland und dessen Zukunft in den letzten Tagen und Wochen geschrieben. Der Norweger zeigt indessen, weshalb die gesamte europäische Beletage hinter ihm her ist. Der 1,94 Meter grosse Stürmer ist mit 36,04 km/h nun der schnellste Spieler der laufenden Bundesligasaison. Er überholte den Gladbacher Marcus Thuram, der mit 35,97 km/h nur wenig langsamer war. Mit solchen Massen auch noch so flink zu sein, ist wohl nahezu einmalig.

Im Spiel der Dortmunder wurde dann jedoch ein anderer zum Matchwinner. Der 19-jährige Ansgar Knauff erzielte den 3:2-Siegtreffer für die Borussen, kurz nachdem Didavi für Stuttgart ausgeglichen hatte.

abspielen

Ansgar Knauff erzielt das 3:2 in Stuttgart. Video: streamable

Summanen lässt den finnischen Kommentator jubeln

Während die Schweizerinnen noch um die Teilnahme an der Frauen-EM im Sommer bangen müssen, haben sich die Finninen bereits souverän qualifiziert. Am Sonntag waren sie aber dennoch im Einsatz, sie spielten ein Freundschaftsspiel gegen Österreich.

Zur Halbzeit lagen die Gäste noch 2:0 zurück, doch dank Toren von Linda Sallstrom und Evelina Summanen endete das Spiel mit 2:2. Besonders der schöne Treffer von Summanen brachte die Finninnen und insbesondere den Kommentator zum Jubeln.

abspielen

Evelina Summanen trifft ansehnlich zum 2:2. Video: streamable

Sponsor hat genug von den «Fehlentscheidungen» der Schiris

Die Würzburger Kickers stehen auf dem letzten Platz der Zweiten Bundesliga. Da schmerzen vermeintliche Fehlentscheidungen der Unparteiischen umso mehr. Beim gestrigen Spiel gegen Nürnberg kam es erneut zu einer strittigen Situation. Ridge Munsy, Stürmer bei Würzburg, wurde vom Gegenspieler per Notbremse gestoppt. Der Schiedsrichter ahndete diese Aktion mit der gelben Karte.

11.04.2021, xbrx, Fussball 2.Bundesliga, Kickers Wuerzburg - 1.FC Nuernberg emspor, v.l. motivation, vor dem spiel, Kraulich, Tobias 6 - Wuerzburger Kickers, Bonmann, Hendrik 39 - Wuerzburger Kickers, Strohdiek, Christian 32 - Wuerzburger Kickers, Feick, Arne 28 - Wuerzburger Kickers, Dietz, Lars 4 - Wuerzburger Kickers, Lotric, Mitja 7 - Wuerzburger Kickers, Munsy, Ridge 20 - Wuerzburger Kickers, Ronstadt, Frank 34 - Wuerzburger Kickers, Baumann, Dominic 9 - Wuerzburger Kickers DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO Wuerzburg *** 11 04 2021, xbrx, Fussball 2 Bundesliga, Kickers Wuerzburg 1 FC Nuernberg emspor, v l motivation, vor dem spiel, Kraulich, Tobias 6 Wuerzburger Kickers , Bonmann, Hendrik 39 Wuerzburger Kickers , Strohdiek, Christian 32 Wuerzburger Kickers , Feick, Arne 28 Wuerzburger Kickers , Dietz, Lars 4 Wuerzburger Kickers , Lotric, Mitja 7 Wuerzburger Kickers , Munsy, Ridge 20 Wuerzburger Kickers , Ronstadt, Frank 34 Wuerzburger Kickers , Baumann, Dominic 9 Wuerzburger Kickers DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Wuerzburg

Die Spieler von Würzburg vor dem Spiel gegen Nürnberg. Bild: IMAGO / Jan Huebner

Das gefiel dem CEO von Kickers-Hauptsponsor «Flyeralarm» überhaupt nicht. In einem Statement, das er kurz nach Abpfiff der Partie veröffentlichte, kündigte Thorsten Fischer alle Verträge mit dem DFB in mündlicher Form. Dazu schrieb er: «Seit sieben Jahren sind wir stolzer Partner und Sponsor des DFB – mit heute gewesen.» Als Anlass dazu nahm er nicht nur den Entscheid beim gestrigen 1:1, sondern insgesamt elf spielentscheidende Fehlentscheidungen, die er gegen die Würzburger Kickers in dieser Saison gezählt habe.

Für Würzburg wird es nun ganz schwierig. Sechs Spieltage vor Saisonende stehen die Kickers sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz. Zudem haben Sandhausen und Osnabrück vor ihnen noch ein Spiel weniger.

Ein Tor aus der Distanz ist schon was Besonderes ...

Espanyol Barcelona will sein einjähriges Intermezzo in der zweiten spanischen Liga bald beenden und zurück in die Primera División aufsteigen. Ein Sieg gegen den Tabellenvierten aus Leganés wäre da natürlich Gold wert, um die Tabellenführung und den direkten Aufstiegsplatz zu festigen.

Umso besser, dass Sergi Darder loslegte wie die Feuerwehr. Bereits nach 25 Sekunden zappelte der Ball im Netz der Gäste. Darder hatte aus der Höhe des Mittelkreises abgezogen, nachdem der Klärungsversuch des gegnerischen Torhüters genau bei ihm gelandet war.

abspielen

Sergi Darder trifft nach 25 Sekunden zum 1:0. Video: streamable

Espanyol musste trotzdem noch einmal zittern. Leganés glich in der zweiten Halbzeit aus, Nico Melameds Siegtreffer brachte den Gastgebern dann aber doch die erhofften drei Punkte.

... aber eines mit dem Kopf erst recht

Der nordirische Stürmer Rory Donnelly wollte wohl noch einen draufsetzen. Ein Tor aus 35 Metern ist das eine, dieses mit dem Kopf zu erzielen ist eine noch grössere Herausforderung. Dies gelang dem 29-Jährigen von Glentoran am Samstag im Spiel gegen Dungannon. Donnelly traf beim 2:0 doppelt.

abspielen

Rory Donnelly trifft per Kopf zum 2:0. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel