DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das «Tor zur Hölle»

Hier tut sich die Erde auf

21.11.2014, 12:2221.11.2014, 13:47
Bild: EPA/URALKALI COMPANY PRESS SERVICE

In einer Mine des russischen Bergbauunternehmens Uralkali wurde am 18. November ein riesiges Erdloch entdeckt. Das Loch hat einen Durchmesser von 20 mal 30 Meter, wie die russische Nachrichtenagentur Russia Today schreibt. Für die Anwohner des nahegelegenen Städtchens Solikamsk bestehe keine Gefahr, so die lokalen Behörden. Das Erdloch könne zwar noch grösser werden – bis zu 50 mal 60 Meter – aber das drei Kilometer entfernte Solikamsk werde davon nicht beeinflusst. 

Bild: EPA/URALKALI COMPANY PRESS SERVICE
google maps

Die Häuser, die auf Fotos neben dem Erdloch zu sehen sind, gehören laut RT zu alten Schrebergärten, die nicht mehr genutzt werden. 

Ob die Beteuerungen der Unternehmensführung und der Behörden geeignet sind, die Befürchtungen der Bevölkerung zu zerstreuen, bleibt fraglich. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein Angriff Russlands könnte stattfinden, solange der Boden noch gefroren ist»
Russland löst mit einem Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze grosse Besorgnis aus. Russland-Experte Niklas Masuhr erklärt, wie wahrscheinlich ein offener Krieg ist und wieso ein Angriff in den nächsten Wochen erfolgen müsste.

Herr Masuhr, wie lange noch, bis die ersten Schüsse fallen in der Ukraine?
Niklas Masuhr:
Es ist immer noch nicht klar, ob überhaupt Schüsse fallen werden. Aber es gibt zwei Faktoren, die massgeblich über die nächsten Wochen entscheiden werden.

Zur Story