DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweres Erdbeben in Nepal

1 / 17
Schweres Erdbeben in Nepal
quelle: epa/epa / narendra shrestha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Zahl der Erdbebenopfer in Nepal steigt und steigt – jetzt sind es bereits 3200



Nach dem Erdbeben in Nepal ist die Zahl der Todesopfer auf mehr als 3200 gestiegen. Bislang seien 3218 Todesopfer und mehr als 6500 Verletzte gezählt worden, erklärte der Leiter der Katastrophenschutzabteilung im nepalesischen Innenministerium am Montag in Kathmandu.

People wait outside the departure terminal at the airport in Kathmandu, Nepal, April 27, 2015, following the April 25 earthquake. REUTERS/Danish Siddiqui

Zahlreiche Menschen übernachten seit der Katastrophe unter freiem Himmel. Bild: DANISH SIDDIQUI/REUTERS

Zuvor war von mehr als 2400 Toten und über 6000 Verletzten die Rede gewesen. Aus Nepals Nachbarländern wurden bislang etwa 90 Todesopfer des Erdbebens gemeldet.

Am Samstag hatte ein Beben der Stärke 7.8 die Himalaya-Region erschüttert. Zahlreiche Gebäude wurden zerstört. Die Rettungsbemühungen in Nepal werden durch starke Nachbeben sowie die Schäden an Strassen, Stromleitungen und dem Telefonnetz behindert. Die Spitäler waren so überfüllt, dass Zelte aufgestellt werden mussten. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was die Ausbreitung der Delta-Variante in Grossbritannien für die Schweiz bedeutet

Die hochansteckende indische Variante macht in Grossbritannien schon drei Viertel aller Fälle aus. Die ersten Studien zur Wirksamkeit der Impfung bei der Delta-Variante dürften auch für die Schweiz von Interesse sein.

Die steigenden Fallzahlen in Grossbritannien sorgen seit Tagen für Schlagzeilen. Tatsächlich bereiten die Kurven den britischen Behörden Sorgen – schliesslich wären für den 21. Juni weitere Öffnungen geplant. Doch der Impfvorreiter Grossbritannien hat in den letzten Tagen erstmals seit Anfang März wieder mehr Fälle pro Million Einwohner registriert als die Schweiz.

Für den Anstieg verantwortlich sind im Vergleich zu früheren Wellen vor allem jüngere Personen aus stark betroffenen Regionen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel