DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer will was beim Klimagipfel in Paris?

1 / 15
Wer will was beim Klimagipfel in Paris?
quelle: epa/epa / how hwee young
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oxfam zum Klimagipfel in Paris: Der Konsum der Reichen ist Schuld am Klimawandel

Anlässlich der Pariser UNO-Klimakonferenz prangert die Hilfsorganisation Oxfam den Anteil des extremen Konsums der Reichen am Klimawandel an. Die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung verursache nur zehn Prozent des weltweiten Ausstosses klimaschädlicher Treibhausgase.
02.12.2015, 04:2302.12.2015, 04:25

Die dreieinhalb Milliarden ärmeren Menschen würden aber von Stürmen, Dürren und anderen Folgen des Klimawandels besonders hart getroffen, heisst es in einem am Mittwoch veröffentlichten Oxfam- Bericht. Demnach sind die reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung für die Hälfte der CO2-Emissionen verantwortlich.

«Klimawandel und soziale Ungleichheit sind untrennbar verknüpft und bilden eine der grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.»
Oxfam-Klimaexperte Jan Kowalzig

Zwar wachse der Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase vor allem in den Schwellenländern, er diene dabei aber hauptsächlich der Produktion von Waren, die in reichen Ländern konsumiert würden, heisst es in dem Bericht.

«Klimawandel und soziale Ungleichheit sind untrennbar verknüpft und bilden eine der grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts», erklärte der Oxfam-Klimaexperte Jan Kowalzig. Ein Angehöriger des reichsten Prozents der Weltbevölkerung verursacht dem Bericht zufolge 175 Mal mehr Treibhausgase verantwortlich ein Angehöriger der ärmsten zehn Prozent.

Der gesamte Treibhausgasausstoss der ärmeren Hälfte der chinesischen Bevölkerung, dies entspreche rund 600 Millionen Menschen, betrage nur ein Drittel der Emissionen, die den 30 Millionen reichsten US-Bürgern zugeschrieben würden.

Produktion verlagert, Verantwortung abgeschoben

Kowalzig kritisierte, dass bei den Verhandlungen in Le Bourget bei Paris jedes Land lediglich für die Emissionen verantwortlich gemacht werde, die auf seinem Territorium entstünden. Es werde nicht berücksichtigt, dass für den Konsum in anderen Ländern produziert werde.

«Das führt dazu, dass sich manche reiche Länder mit Klimaschutz brüsten, obwohl sich lediglich die Produktion verlagert hat, der Konsum aber unverändert hoch ist.»

Zum Auftakt des Klimagipfels am Montag waren rund 150 Staats- und Regierungschefs angereist, knapp zwei Wochen lang beraten nun die Regierungsdelegationen über ein neues Klimaschutzabkommen.

Anschauungsunterricht: Der Klimagipfel sollte eigentlich in Peking und nicht in Paris stattfinden

1 / 22
Anschauungsunterricht: Der Klimagipfel sollte eigentlich in Peking und nicht in Paris stattfinden
quelle: getty images asiapac / kevin frayer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Und du so?

(dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die EU hält Stromausfälle und Notlagen in Europa für möglich – das musst du wissen
Wegen des von Russland verschuldeten Ukraine-Kriegs und der Energiekrise droht ein ungemütlicher Winter. Der EU-Kommissar für Krisenschutz sagt, man sei auf Blackouts und Verstrahlung vorbereitet.

Angesichts des Ukraine-Kriegs und der Energiekrise hält die EU-Kommission Stromausfälle und andere Notlagen innerhalb der EU für möglich. «Es ist gut möglich, dass Katastrophenhilfe auch innerhalb der EU nötig wird», sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Janez Lenarčič, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Zur Story