DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
User Unser

Welche Serie hast du nie zu Ende geschaut – und vor allem: weshalb?

19.09.2021, 16:5021.09.2021, 07:46

Serien schauen ist im Streaming-Zeitalter fast schon zu einem Volkssport geworden. Dabei kommt es aber immer mal wieder vor, dass man eine Serie nie zu Ende schaut. Die Gründe können dabei vielseitig sein:

  • Die Serie war einfach zu schlecht.
  • Man hat nicht mitbekommen, dass die neue Staffel draussen ist.
  • Man hat die Handlung nach Monaten der Abstinenz vergessen.
  • Ein Charakter ging einem auf die Nerven.

Wir wollen von euch wissen, welche Serie ihr aus welchem Grund ins Streaming-Nirvana geschickt habt. Als kleine Inspiration haben wir in der watson-Redaktion rumgefragt und elf Rückmeldungen erhalten.

Chantal Stäubli

«How to get away with murder»

bild: abc

«Ich habe nie wieder weitergeschaut, nachdem sie meinen Lieblingscharakter abgemurkst hatten.»

Helene Obrist

«Marseille»

bild: netflix

«Die erste Staffel war echt spannend – und auch einmal etwas anderes weil en français. Aber als die zweite Staffel rauskam, habe ich alles komplett vergessen, was davor geschah und es hat irgendwie nie so einen richtig guten ‹was bisher geschah›-Rückblick gegeben und dann war ich nach 20 Minuten wieder raus. Schade, eigentlich.»

Philipp Reich

«The Blacklist»

bild: nbc

«Die interessante Haupthandlung um die Verstrickungen zwischen Elizabeth Keen und Raymond Reddington entwickelte sich viel zu schleppend, gleichzeitig begannen sich die einzelnen Blacklist-Fälle zu wiederholen. Irgendwann in der 4. Staffel habe ich dann nicht mehr weitergeschaut.»

Adrian Bürgler

«Arrow»

bild: the cw

«Die Prämisse der Serie war eigentlich noch interessant, aber die Umsetzung einfach schwach. Oberflächliche Story, die die wirklich spannenden Fragen nicht oder nur unendlich langsam erzählte und beantwortete. Nach zwei Staffeln war Schluss – DC hat es einfach nicht drauf, gute Geschichten zu erzählen.»

Oliver Baroni

«The Frankenstein Chronicles»

Bild: TNT

«Hielt ich einige Episoden durch. Dann wurde es mir aber zu eklig.»

Daniel Schurter

«Westworld»

«Eine packende Geschichte mit aussergewöhnlichen Heldinnen, genialen Bildern und einem starken Soundtrack: ‹Westworld› war für mich der Inbegriff einer sehr guten Science-Fiction-Serie. Doch irgendwann zwischen Staffel 2 und Staffel 3 müssen mich die Macher verloren haben. Ob es nur an der Verlagerung der Handlung aus dem Themenpark in die reale Welt lag? Jedenfalls wähnte ich mich je länger desto mehr in einer schlecht gemachten Fortsetzung, fast wie in ‹Terminator 13› oder so. Vielleicht war ich es aber auch einfach nur müde, den verworrenen Handlungssträngen und Wendungen zu folgen. R.I.P. Dolores!»

Patrick Toggweiler

«Game of Thrones»

Bild: HBO

«Wurde langweilig.»

Sergio Minnig

«Vikings»

bild: history channel

«Es ist eigentlich nicht so, dass ich die Serie nicht gut fand, aber ich habe davor ‹Sons of Anarchy› geschaut. Irgendwie war dann ‹Vikinkgs› sehr ähnlich wie ‹Sons of Anarchy›, einfach in einer anderen Zeit. Nur schon die beiden Hauptdarsteller sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Irgendwann habe ich dann komplett das Interesse verloren und aufgehört weiterzuschauen. Vielleicht bekommt die Serie aber nochmals eine Chance. Irgendwann.»

Der Beweis:

bild: history channel/fx network

Viktoria Weber

«The Handmaid's Tale»

bild: hulu

«Zig Leute werden mich sicher dafür steinigen, dass ich diese jetzt hier nenne. Denn die Serie war eigentlich der Oberhammer. Aber dann habe ich irgendwie den Faden verloren. Vermutlich zwischen zwei Staffeln. Vielleicht liegt's auch daran, dass ich die Serie immer mit meinem Ex geschaut habe und dann ‹alleine› irgendwie keine Lust mehr hatte. Ich kann es mir selbst nicht so ganz erklären, aber ich bin leider raus.»

Jodok Meier

«House of Cards»

bild: netflix

«Ganz ehrlich, keine Ahnung, wieso. Ich mochte die Serie wahnsinnig gut, denn der Cast ist (man muss es so sagen) derart brillant, dass er über allfällige Repetitionen oder vorhersehbare Klischees hinwegtröstet. Irgendwie einfach vergessen, dass ich da mal weiterschauen könnte.»

Melina Bokop

«Grey's Anatomy»

bild: abc

«Ich fand die Serie super und kann mir die ersten Staffeln immer wieder ansehen, aber habe bei der 12 oder 13 Staffel aufgehört es wirklich zu gucken. All die guten Charaktere sind aus der Serie ausgestiegen und mittlerweile ist es einfach zu übertrieben.»

Pascal Scherrer

«Supernatural»

bild: the cw

«Ich habe die Serie wirklich sehr gerne geschaut. Zuerst dachte ich, das sei billiger Trash, aber die Handlung ist richtig gut und entwickelt die Charaktere immer weiter. Trotzdem hatte ich bei Staffel 7 oder 8 einen Durchhänger und habe die Serie aus den Augen verloren. Ich habe mich dann aber Jahre später zurückgekämpft und bis circa Staffel 12 weitergeschaut. Dann musste ich auf Staffel 13 warten und habe den Anschluss definitiv verloren. Mittlerweile ist die Serie mit Staffel 15 zu Ende gegangen. Ich war so nahe dran. Aber ich habe einfach keine Lust mehr, alte Staffeln nochmals zu sehen, um mich wieder in die Handlung ‹reinzuschauen›.»

Jetzt seid ihr dran:

Welche Serie hast du nie zu Ende geschaut – und vor allem: weshalb?

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer Ghibli nicht kennt, hat eine filmische Bildungslücke:

1 / 8
Ghibli-Filme, die im Februar auf Netflix erscheinen
quelle: ghibli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15 unwiderstehliche Tipps, wie du dir das Kino-Feeling nach Hause holst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel