DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen den Fans: Fenerbahce beschliesst Ende des Spielboykotts 

15.04.2015, 16:5215.04.2015, 17:11
Der beschossene Teambus von Fenerbahce.
Der beschossene Teambus von Fenerbahce.Bild: STRINGER/REUTERS

Zehn Tage nach dem Beschuss des Mannschaftsbusses von Fenerbahce Istanbul beschliesst der Erstligist das Ende seines Spielboykotts in der türkischen Süperlig. 

Das geschehe mit Rücksicht auf die Fans, die man nicht «alleine und abseits des Fussballs» stehen lassen wolle, teilt der Verein nach einer ausserordentlichen Sitzung mit. Fenerbahce betont, der Beschuss des Busses sei «ein Anschlag gegen die gesamte Fenerbahce-Gemeinde» gewesen. 

Der Mannschaftsbus von Fenerbahce war nach dem 5:1-Auswärtssieg gegen Caykur Rizespor beschossen worden. Der Fahrer wurde verletzt, Spieler kamen nicht zu Schaden. Fenerbahce hatte danach angekündigt, bis zur Aufklärung des Falles nicht mehr an Süperlig-Spielen teilzunehmen. Die Hintergründe der Tat sind allerdings weiterhin unklar. Zwei Männer, die als tatverdächtig galten und festgenommen wurden, wurden inzwischen wieder freigelassen. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lugano entthront Servette und schielt Richtung Aufstieg

Servette verlor beim 0:2 in Lugano erstmals seit letztem November wieder und musste die Spitze in der Challenge League an die Tessiner abgeben.

Zur Story