Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Elektro-Spass oder überteuertes E-Auto? bild: Philipp Aeberli

Review

Das Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – doch das taugt der «günstige» Tesla wirklich

Das von Tesla-Fans sehnlichst erwartete Model 3 ist Ende Februar in der Schweiz eingetroffen. Wir haben den Mittelklasse-Stromer im Alltag getestet.

Philipp Aeberli / ch media



Lange mussten sich die ersten Vorbesteller gedulden. Doch nun liefert Tesla auf Hochtouren. Im März schaffte es das Model 3 sogar zum meistverkauften Auto der Schweiz: 1083 Stück wurden ausgeliefert, gut 200 mehr als vom üblichen Spitzenreiter, dem Škoda Octavia.

Natürlich konnte Tesla auch davon profitieren, dass man über zwei Jahre hinweg Bestellungen sammeln und nun ausliefern konnte. Doch das Signal ist eindeutig: Das Model 3 verleiht nicht nur Tesla Schwung, sondern auch der E-Mobilität insgesamt.

Für die zahlreichen Kunden, die das Model 3 ohne Probefahrt vorbestellt hatten, kommt der Moment der Wahrheit: Hält das kompakte Modell, das gegen Audi A4, BMW 3er und Mercedes C-Klasse antreten soll, was man sich davon verspricht?

Das soll der Stromer nun im Test beweisen. Und zwar als Top-Variante «Dual Motor Performance». Das heisst: Allradantrieb dank je einem Motor vorn und hinten, rund 500 PS Leistung und einer Reichweite von 530 Kilometern laut Normmessung.

Die «Performance»-Version, die äusserlich an grösseren 20-Zoll-Rädern, roten Bremssätteln und einem kleinen Spoiler auf dem Kofferraumdeckel zu erkennen ist, will es aber nicht nur in Sachen Alltagstauglichkeit mit der etablierten Konkurrenz aufnehmen, sondern auch Fahrfreude bieten, die manch sportlich gesinnten Kontrahenten übertrumpft.

Teslas Model 3 im Test

Schlüssel? Von gestern

In den ersten Minuten mit dem Model 3 merkt man, dass bei diesem Auto fast alles anders ist, als man es sich gewohnt ist. Einen eigentlichen Schlüssel gibt es nicht. Stattdessen wird das Smartphone mit dem Auto verbunden. Wenn man damit in die Nähe kommt, wird das Auto entriegelt und ist fahrbereit. Sollte das mal nicht klappen, hält man im Portemonnaie einen Kreditkarten-grossen Chip bereit, mit dem sich das Auto entriegeln und starten lässt.

Der Innenraum ist einzigartig luftig und aufgeräumt: Es gibt nämlich fast keine Knöpfe; alles wird über den mittig platzierten 15-Zoll-Touchscreen, zwei Hebel an der Lenksäule und zwei Drehknöpfe am Lenkrad gesteuert. Fuss auf die Bremse, Automatik-Wählhebel auf «D», und los gehts.

Wie schon die grösseren Modelle S und X überzeugt auch der 3er mit seinem sehr geschmeidigen Antrieb. Er beschleunigt linear, verzögerungsfrei und vor allem kraftvoll, erst recht im Performance-Modell. Der Sprint auf 100 km/h wäre in 3.4 Sekunden möglich, genauso schnell wie ein aktueller Porsche 911 Carrera 4S. Was im Alltag aber noch mehr begeistert, ist die Leistungsentfaltung, beispielsweise beim Überholen oder beim Einspuren auf die Autobahn: Verzögerungsfrei schnellt der Wagen nach vorne und presst die Passagiere gehörig in die Sitze. Das bringt nicht nur Freude, sondern vor allem auch viel Sicherheitsreserven.

Besonders erfreulich: Das Model3 kann nicht nur auf gerader Strecke überzeugen. Die Batterie liegt zwischen den Rädern im Unterboden. Das ergibt eine ideale Gewichtsverteilung. In Kurven bietet der Sport-Stromer daher sehr viel Grip und neutrales Fahrverhalten. Der Allradantrieb kann die Kraft sehr präzis verteilen und fördert diese Neutralität weiter – es sei denn, man wechselt in den Modus «Track», der deutlich mehr Kraft an die Hinterräder sendet und den Kleinen noch agiler wirken lässt. Unterstrichen wird das Fahrspass-Potenzial durch das straff abgestimmte Fahrwerk, das dafür bei geringerem Tempo auf schlechten Strassen etwas trocken wirkt.

Sofort zu Hause

Auch wenn auf den ersten Blick alles anders ist, fühlt man sich im Model 3 überraschend schnell zu Hause. Die Bedienung über den grossen Touchscreen gibt keine Rätsel auf. Auch der zur Mitte gerückte Tacho, der ebenfalls auf dem zentralen Monitor gezeigt wird, wird schnell zur Normalität und lenkt weit weniger vom Verkehr ab als befürchtet.

Kritik muss sich der jüngste Wurf von Tesla nur wenig gefallen lassen, denn auch die Verarbeitung und Materialanmutung im Innenraum ist absolut angemessen für diese Fahrzeugklasse. Hochwertiger dürfte das serienmässige LED-Licht sein. Das Abblendlicht wirkt etwas diffus; das Fernlicht ist dafür stark und hell. Adaptives Fernlicht oder ein Kurvenlicht gibt es bisher leider auch gegen Aufpreis nicht. Im Regen fällt zudem auf, dass die Scheibenwischer-Automatik nicht immer optimal funktioniert.

Dafür funktioniert der «Autopilot» genannte Fahrassistent, der auf der Autobahn Lenkung und Geschwindigkeit kontrolliert, tadellos. Er hält die Spur sicher und geschmeidig – und wird per Software-Update stetig weiterverbessert.

Bleibt noch die Frage nach der Reichweite. Im Test, noch auf Winterreifen, pendelte sich der Verbrauch bei rund 17 kWh/100 km ein. Das ergibt eine Reichweite von rund 440 Kilometern. Auf Sommerreifen und mit etwas vorausschauender Fahrweise sollten also 500 Kilometer problemlos möglich sein. Mit 400 Kilometern darf man im Alltag auf jeden Fall rechnen.

Mit inzwischen 18 «Supercharger»-Schnellladestationen in der Schweiz lässt sich das Model 3 in rund 40 Minuten zu 80 Prozent aufladen. Zudem kann der Stromer an den immer zahlreicher werdenden Schnellladern mit CCS-Standard ähnlich schnell laden. Ein schlaues Gesamtpaket, auf das sich das Warten gelohnt hat.

Das Model 3 ist bei uns dem VW Golf auf den Fersen, aber ...

(aargauerzeitung.ch)

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Das war unser Trip durch die Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

9
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

61
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

18
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

15
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

8
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

9
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

61
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

18
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

15
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

8
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

186
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
186Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Groovy 13.05.2019 12:58
    Highlight Highlight Wir werdens noch erleben, wie sich Elektro-Fahrer an den Ladesäulen darum prügeln werden, wer als erster ran darf...
    • DerHans 13.05.2019 15:40
      Highlight Highlight Groovy was denken sie was los ist wenn die Tankstellen trocken liegen? Es soll Länder geben in denen die Leute, Stunden lang anstehen für einen Kanister Treibstoff. Aber was erzähl ich ihnen in ihrer „V8, ich brauch 1000km Reichweite, ein Motor muss laut sein“ Bubble.
  • Duck67 13.05.2019 11:45
    Highlight Highlight Ich brauche nicht 500 PS Leistung, ich brauche 1000 km Reichweite und eine Anhängerkupplung.
    • Toerpe Zwerg 13.05.2019 12:32
      Highlight Highlight Wozu "brauchen" Sie 1000km Reichweite?

      Anhägerkupplung können Sie haben.
  • Kong 13.05.2019 11:03
    Highlight Highlight Ich freue mich schon darauf in Zukunft mit meinem Elektroauto im Stau zu stehen...
    So cool ich Tesla auch finde, bremse ich ungern die Elektro-Euphorie. Ich sehe es ohne massive Neuentwicklung nicht, das mit den aktuellen Rohstoffen eine signifikant grössere Menge produziert werden kann. Die grossen Hersteller haben nix verpennt, die haben einfach gerechnet. Kunden wollen Elektro aber für VW & Co macht das in der Menge keinen Sinn.
    Die Lösung ist weniger Verkehr, bzw. ÖV, Velo und moderne Arbeitsformen (ich fahre heute für Company mind 50% sinnlos zu Meetings etc)
    • Toerpe Zwerg 13.05.2019 12:20
      Highlight Highlight Und dazu können Sie Daten präsentieren?
    • Kong 13.05.2019 16:13
      Highlight Highlight Man findet diverse mehr oder weniger brauchbare Berichte zu dem Thema. Aber es liegt auf der Hand. Die Batteriebaustoffe sind selten, die Nachfrage wird steigen, damit auch der Preis. Nachhaltigkeit und CO2 Diskussion sind je nach Definition anders. Fossile Energieträger sind nicht ideal und nicht ewig. Aber der Tesla hat eigentlich nur ein positives Merkmal. Wir diskutieren und forschen aktiver wie weiter (das hatte Toyota mit dem Prius nicht erreicht)... aber gefühlt gibts da noch (Vorsicht Weltverschwörungstheorien) zu viel organisierten Widerstand/Gegenlobby.
  • Rastapopolus 13.05.2019 08:08
    Highlight Highlight Es scheint als kriegt die traditionelle Autolobby auch in der Schweiz langsam kalte Füsse. Die vielen Kommentare mit fadenscheinigen Argumenten lassen auf jeden Fall darauf schliessen, dass sie nun verzweifelt versuchen, Tesla schlecht zu reden. Als Model 3 Besitzer kann ich euch versichern:
    - Die Verarbeitungsqualität ist überhaupt nicht schlecht, auch nicht von den Sitzen. Wie soll man das denn überhaupt durchs Fenster beurteilen (wie manche hier schreiben)?
    • Rastapopolus 13.05.2019 08:35
      Highlight Highlight Weiter:
      - Man kann es noch so viele Male repetieren, es wird deswegen nicht wahrer. Elektroautos sind mit weitem Abstand nicht klimaschädlicher als Verbrenner (die IFO Studie ist nachweislich fehlerhaft).
      - Die Stromkosten für 100 km belaufen sich auf ca. 5 Franken bei öffentlichen Ladesäulen (auch beim Supercharger). Zu Hause, je nach Stromtarif auf 3 bis 5 Franken.
      - Das Design ist aber natürlich Geschmacksache, jedem das seine. Mir gefällt es sehr und mir wird fast übel wenn ich das Interior des Mercedes EQC sehe. Ein HUD vermisse ich auf alle Fälle nicht.
    • Rastapopolus 13.05.2019 09:03
      Highlight Highlight - Die Bedienung am Tablet in der Mitte ist kein Problem. Daran hat man sehr schnell gewöhnt. Es lenkt auch nicht mehr ab wie viele hier schreiben. Es ist extrem intuitiv und benutzerfreundlich aufgebaut. Kein Mensch kann übrigens auch bei traditionellem Design mit vielen Knöpfen den Radiosender blind wechseln oder Lieder auf Spotify (gibts das überhaupt bei anderen Autos integriert?) ohne hinschauen mit einem Knopf auswählen. Auch da ist man abgelenkt.

      Für Interessierte: Jemand der Tesla Community Schweiz hat folgende Homepage erstellt: http://mythbuster.ch/
    • DerHans 13.05.2019 09:21
      Highlight Highlight Genau das fällt mir auch auf. Da wird Halbwissen und Unwahrheiten heraus posaunt und wenn man sie darauf anspricht, woher sie das wissen, erhält man die Antwort: „vom hören sagen“. Spätestens dann muss man nicht weiter diskutieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 13.05.2019 06:54
    Highlight Highlight Rund 450 Kilometer reale Reichweite.
    40 Minuten, um 80% Speicher voll zu laden.
    Womöglich 1 Stunde für 90%?

    Macht mal eine Fahrt nach Südfrankreich oder Italien ans Meer...
    Das muss man gut planen und wegen dem Laden, nebst viel Zeit auch Glück haben, dass die Station auch verfügbar ist.

    Dann finde ich diese "Assistenten" durchaus bedenklich.
    Kein Wunder, dass immer häufiger bei Unfällen "Ablenkung am Steuer" als Ursache angegeben werden.

    Menschen sind so.
    Wenn sie nicht aktiv was tun, wird es langweilig.
    Dann kommen Infotainement etc. dran.
    Kann gefährlich werden...
    • Muntaniala 13.05.2019 07:56
      Highlight Highlight Ja einmal im Jahr müssten Sie wohl ein bisschen genauer planen, um bis nach Südfrankreich zu kommen. (Es ist aber möglich!) Ich behaupte jetzt einfach mal, der grösste Teil der Bevölkerung fährt jeden Tag die gleiche Strecke zur Arbeit, die locker mit einem E-Auto machbar ist, und über 95% der Fahrten in der Freizeit ebenfalls.
    • Urs457 13.05.2019 08:12
      Highlight Highlight Ich fuhr am letzten Freitag mit demselben Auto von Zürich nach Locarno und wäre eigentlich ohne Supercharger nachhause gekommen. Kaffeehalt am SUC für 25 Minuten in Ambri-Piotta und von 150 km Reichweite auf 425 km geladen. So einfach geht das. Und die 3. Generation Supercharger wird doppelt so schnell laden!
    • Rastapopolus 13.05.2019 08:38
      Highlight Highlight Die Planung ist extrem leicht mit abetterrouteplanner.com
      Am Zielort hat es zudem fast überall eine Steckdose wo ein Elektroauto bequem geladen werden kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 13.05.2019 01:27
    Highlight Highlight Ist das Steuerrad aus einem Suzuki Justy von 1993?
    • Blackfoxx 13.05.2019 08:35
      Highlight Highlight LoL
    • picknicker86 13.05.2019 09:20
      Highlight Highlight Subaru Justy, bitteschön. Wenn schon, denn schon :-P
    • MaskedGaijin 13.05.2019 09:46
      Highlight Highlight Oups... Subaru natürlich.
  • Murky 12.05.2019 23:47
    Highlight Highlight Ich würde gerne mal ein Elektroauto kaufen. Aktuell brauche ich das Auto üblicherweise nur, um Familie mit viel Material zu transportieren. Mein Ford SMax ist dann jeweils voll. Solange E-Autos auf einfach Rumfahren konzipiert sind sind sie für mich noch keine Alternative. Auch der Tesla nicht. Richtig Fahrt nimmt die Sache erst auf wenn die Fahrzeuge ganz anders aufgebaut sind, wie z.B der Bollinger B1. Beschleunigung und Tablets sind mir soweit schnuppe, es muss vor Allem Platz haben und gut zu reisen sein. Ich stelle da sogar das Design hinten an (sonst hätte ich auch keinen S Max ;-) )
    • sigma2 13.05.2019 07:04
      Highlight Highlight Du musst halt noch warten.
    • Urs457 13.05.2019 08:17
      Highlight Highlight Kauf ein Tesla Model X als Occasion. Da hast du fast 2 Kubikmetern Stauraum und kannst das ganze Autoleben lang an den Superchargern gratis laden.
    • Repplyfire 13.05.2019 09:56
      Highlight Highlight @Urs: Das würde ich auch gerne, aber diese Teslas verlieren irgendwie nicht genug an Wert, als dass ich mir irgendwie ein Model X auch nur als Occasion leisten könnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheDoctor 12.05.2019 22:46
    Highlight Highlight Tolles Auto. Aber auch ein Auto. Der Individuelverkehr ist ein grosses Problem unserer Zeit, da höchst ineffizient...
    • Toerpe Zwerg 13.05.2019 12:27
      Highlight Highlight Ineffizient?

      Sicher nicht aus Sicht des Nutzers und sicher nicht in Bezug auf die KM Leistung.
    • TheDoctor 13.05.2019 12:47
      Highlight Highlight Doch. Dem öffentlichen Verkehr gegenübergestellt, doch.
    • Toerpe Zwerg 13.05.2019 13:31
      Highlight Highlight Leider nein und so pauschal schon gar nicht. Klar ist es nur innerstädtisch und >300km.

      Zh - Bern (Paradestrecke) door to door spare ich 15min Stau eingerechnet immer noch 20min und 20km Reiseweg.

      Effizienz muss immer vom Nutzer her betrachtet werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • marsel 12.05.2019 22:14
    Highlight Highlight Ich habe mir mehr vom Artikel erhofft. Es ist im Prinzip ein ausformuliertes Datenblatt. Langweilig. Keine neuen Erkenntnisse
    • Adumdum 13.05.2019 14:18
      Highlight Highlight Wieso? Das Datenblatt wird hier mit echten Fahrwerten bestätigt - das ist man nur bei Dieseln und Benzinern einfach nicht mehr gewohnt 😂
  • Tschüse Üse 12.05.2019 21:34
    Highlight Highlight Das Interieur ist ne Katastrophe für ein Auto in dieser Preisklasse.
    • Toerpe Zwerg 12.05.2019 22:44
      Highlight Highlight Finde ich nicht.
    • Rabbi Jussuf 13.05.2019 01:27
      Highlight Highlight Doch. Als ich den sah, dachte ich zuerst, es sei ein ganz frühes Versuchs-Modell.
  • Peter_Griffin 12.05.2019 21:04
    Highlight Highlight Mein Volvo welchen ich vor über 20 Jahren gefahren habe hatte das schönere Interieur als das hier. Also der Tesla hat eigentlich gar keines, ich sehe nur Tristesse und ein grosses Display.
    • ManuelSeiz 12.05.2019 22:06
      Highlight Highlight Dann fahr weiter Volvo🤘🏼
    • Peter_Griffin 14.05.2019 11:20
      Highlight Highlight Den hab ich nicht mehr, aber ja, Lieber einen Volvo als einen Tesla 😉
  • Unkel Wullewu 12.05.2019 18:53
    Highlight Highlight Die Indigene Bevölkerung und das Alti Plano bluten unter dem Silicium-Abbau, doch die Teslafahrer halten sich für nachhaltige Konsumenten...
    • m. benedetti 12.05.2019 21:22
      Highlight Highlight Silizium?
    • Toerpe Zwerg 12.05.2019 22:45
      Highlight Highlight Soso.
    • Stirling 13.05.2019 04:47
      Highlight Highlight Es wird so oder so abgebaut. Lithium ist dabei nur das Nebenprodukt. Bitte informieren, dann schreiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beasty 12.05.2019 18:01
    Highlight Highlight Auch wenn ich Tesla-Fan bin: die Lichter sehen immer günstig aus. Keine Ahnung, weshalb Tesla hier dem nicht mehr Beachtung schenkt.
    • sigma2 12.05.2019 20:38
      Highlight Highlight Ich habe kein Problem mit dem Licht.
  • Leichterbär 12.05.2019 17:50
    Highlight Highlight Wiso immer die Topversion im Test?Zeigt doch den für 30k.Würde mich auch Interesieren was für eine Performance der hat.🙏
    • road¦runner 13.05.2019 00:03
      Highlight Highlight Es gibt keinen für 30k, die Preise starten bei 48k
    • Posersalami 13.05.2019 01:47
      Highlight Highlight Den gibts noch gar nicht zu kaufen. Tesla verkauft zunächt nur die Version mit dem grossen Akku.
    • Urs457 13.05.2019 08:49
      Highlight Highlight Die Ansage in den USA war ursprünglich $35k (ohne MWST!). Das aktuelle USA Basismodel, das man online bestellen kann heisst Standard Range Plus und kostet $39.5k (Standard Range für $35k muss man im Tesla Store bestellen). Mit Mehrwertsteuer, Zoll und Transport werden das in der Schweiz CHF 48k. Es hat ein paar Features weniger, nur Hinterradantrieb, eine WLTP Reichweite von 415 km (real etwa 320 km) und beschleunigt in 5.6 Sekunden auf 100 km/h. https://www.tesla.com/de_CH/model3/design?redirect=no#battery
      Benutzer Bild
  • Perwoll 12.05.2019 17:46
    Highlight Highlight Es gibt beim Model 3 leider zwei, wenn man pingelig ist drei sicherheitsrelevante Mängel.
    1. Der Bremsweg aus 100 km/h ist, trotz nachbesserung, einfach schlecht.
    2. Es kann nicht sein dass der intervall Scheibenwischer über ein Untermenü auf dem Tabelt aktiviert werden muss.
    3. Der Warnblinker gehört nicht an den Dachhimmel und wenn schon dann bitte gross und in rot.

    Weiteres schlechtes Feature das Handschuhfach muss übers Tablet geöffnet werden.
    • goalfisch 12.05.2019 21:43
      Highlight Highlight hä? was? punkt 2 und "4" stimmen wirklich?
      dann warte ich lieber darauf, dass jemand so ein elektroauto produziert, der wirklich ahnung hat von autos.

      erinnert mich ein wenig an alfa aus den 80ern: geiler motor, der rest war schrott
    • LuMij 12.05.2019 21:43
      Highlight Highlight Bei den Tests mit Reifen, mit denen das Model 3 in Europa ausgeliefert wird ist der Bremsweg durchwegs gut-sehr gut mit rund 35-36 Metern. Bitte nicht Bremswege mit amerikanischen All Season Tires vergleichen.
      Der Scheibenwischer ist bei mir immer auf Automatik, habe noch kein einziges Mal dafür etwas auf dem Display machen müssen. Wenn man einmal zusätzlich wischen möchte, einfach kurz den Hebel neben dem Lenkrad antippen.
    • DerHans 12.05.2019 22:42
      Highlight Highlight Ja das Handschuhfach muss ja während der Fahrt auch mehrmals geöffnet werden. Solche kleinliche Kritiken zeigen doch wie überlegen das Model 3 sein muss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 12.05.2019 17:35
    Highlight Highlight Glaube ich sofort das innert eines monats am meisten zugelassen werden wenn man das fahrzeug schon vor 3 jahren vorbestellen konnte und über 1 jahr verspätung hat.
  • aglio e olio 12.05.2019 17:14
    Highlight Highlight "500 PS Leistung"
    Wozu? Echt jetzt. So ein Unfug. Wie hoch wäre die Reichweite wohl bei 180 PS?
    • Toerpe Zwerg 12.05.2019 18:11
      Highlight Highlight In etwa gleich gross.
    • Tom Tesla 12.05.2019 18:23
      Highlight Highlight Genau, etwa gleich, da ein stärkerer E-Motor sogar effizienter sein kann. Die Batteriegrösse ist massgebend für die mögliche Leistung.
    • aglio e olio 12.05.2019 19:06
      Highlight Highlight Toerpe, das erkläre mir mal bitte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 12.05.2019 16:54
    Highlight Highlight Ist doch gut ist das Modell 3 da und wird munter ausgeliefert. Der E-Markt dreht weiter und es werden zu den bereits bestehenden Autos noch einige mehr kommen und die Auswahl anreichern. Der Preis wird tendenziell sinken, da man bei den Autokonzernen mit Stückzahlen kalkuliert.
  • Suchlicht 12.05.2019 16:25
    Highlight Highlight Wenn schon alle Anzeigen in der Mitte sind, kann man mindestens optional ein HUD bestellen?
    • Perwoll 12.05.2019 17:47
      Highlight Highlight Nope gibt es nicht...
    • Sharkdiver 12.05.2019 18:50
      Highlight Highlight Leider, leider nein😬
    • sigma2 12.05.2019 20:38
      Highlight Highlight Nein, gibt es nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mbr72 12.05.2019 16:03
    Highlight Highlight Also... hmh... ich bin in einem probegefahren in der ersten Auslieferungswoche und habe mir das Fahrzeug etwas genauer angeschaut:
    - Lackschäden am Laufmeter (der Besitzer hatte es zurückgeben müssen und der gesamte Lack musste NEU gemacht werden)
    - Spaltmasse wie bei 2000er KIA's
    - Dichtungen im Innenraum, welche nicht halten und abstehen
    - Ergonomie der Bedienung ist eine Zumutung (praktisch jeden Mist inkl. Beifach-öffnung muss über das Touchpanel bedient werden)
    - Fuss/Beinfreiheit hinten sind ein Witz, das ist nicht zu gebrauchen für 4 Personen.
    Und dafür über 80'000? Ne, danke...
    • Barracuda 12.05.2019 16:19
      Highlight Highlight Touchpanel ist sowieso ein absoluter Schwachsinn in einem Auto. Es geht nichts über Knöpfe/Regler, die sinnvoll angeordnet sind und die blind bedient werden können. Alles über ein Touchpanel bedienen zu müssen, ist aus Gründen der Sicherheit und Ergonomie ein No-Go!
    • Stromer5 12.05.2019 16:28
      Highlight Highlight Hat mir diese Woche ein Arbeitskollege genau dasselbe ueber den Tesla SUV gesagt...
    • Trump's verschwiegener Sohn 12.05.2019 16:46
      Highlight Highlight Zu den meisten Einwänden von Dir kann nichts sagen, aber: Vor kurzem bin ich im Kanton ZH an einem Parkplatz von einer Garage vorbeigefahren, wo etwa 25 Teslas (nur Model S und Model 3) parkiert waren, die meisten nagelneu. Ich habe mir dann durchs Fenster mal den Innenraum angesehen. Schneeweisses Leder, katastrophale Lederqualität für diese Preisklasse, sehr schlecht vernäht, dann diese bescheuerten, billigen Holzblenden die vor 20 oder 30 Jahren aktuell waren und dann dieses Laborfeeling...Man sieht einfach, dass ein Nerd dahinter ist bei Tesla. Was würde wohl James Dean sagen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Henzo 12.05.2019 15:16
    Highlight Highlight Ich warte lieber auf Wasserstoffantrieb ...bei Hyundai gibts das schon zu kaufen (andere asiaten ziehen bald nach) jetzt muss coop nur noch den geplanten ausbau des H2-Tanknetz in die Tat umsetze. DAS wird der Antrieb der Zukunft sein. Der Rest ist Marketing-Hype.
    • B-Arche 12.05.2019 15:43
      Highlight Highlight Du hast sicher schon einmal nachgerechnet wieviel Energie die Produktion von Wasserstoff kostet der dann 1kWh abgeben soll in der Brennstoffzelle?
      Liegt bei über 7kWh. Macht einen Wirkungsgrad unter 17 Prozent.

      Der Grund für den Wasserstoff-Hype: Die Mineralölgesellschaften zusammen mit den Tankstellenbetreibern möchten weiterhin an der Quelle sitzen.

      Mit Elektroautos wären die nämlich alle Arbeitslos. Ladesäulen brauchen kein Personal, und aufgestellt entweder von Tesla oder Stromerzeugern.

      Der Autofahrer soll weiterhin für diese Arbeitsplätze und die Gewinne von BP & Co bezahlen...
    • FrancoL 12.05.2019 15:50
      Highlight Highlight @B-Arche: Danke für den mittleren Abschnitt!
      Und wenn die Mineralölgesellschaften am Ball bleiben, dann wird der Preis auch wacker mitbestimmt und dies sicherlich nicht in Richtung der Nutzer.
    • B-Arche 12.05.2019 16:03
      Highlight Highlight @FrancoL: Genau. Das Preise hoch vor Ostern und Montag morgen soll schliesslich nicht aufhören, zum Wohle der Aktionäre....
      Big oil zieht viele Fäden. Wasserstoff ist nur einer davon mit Patienten auf Herstellungsverfahren.
      Lobbying gegen das Elektroauto kommt auch aus dieser Kasse - in seltener Eintracht mit der Deutschen Autoindustrie und des Deutschen Verkehrsministers.
      Garniert mit ARD Reportagen wie schlimm das Elektroauto ist und wie das soziale System in Deutschland zusammenbrechen würde wenn Autofahrer nicht mehr zwei Millionen Arbeitsplätze finanzieren müssen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 12.05.2019 15:12
    Highlight Highlight Bitte hört mit den "dämlichen" Vergleichen auf. den Tesla hat man vorbestellt und erst wenn die Auslieferung endlich einmal nicht "aufgestaut" vom Stapel geht könnt ihr dann wieder vergleichen.
  • Joe Smith 12.05.2019 14:56
    Highlight Highlight Ich hab zur besseren Einschätzung den Energieverbrauch mal grob über den Daumen gepeilt: Diese 17 kWh/100km entsprechen rein energetisch rund 2 Litern Benzin. Hier wird der Wirkungsgrad des Elektromotors sichtbar: rund 90% gegenüber rund 20% eines Benziners. Plus natürlich die Rekuperation.
    • Gonzolino_2017 12.05.2019 15:29
      Highlight Highlight Da hast nu natürlich recht, aber um das geht es eigentlich gar nicht! Die Frage ist, woher der Strom denn tatsächlich kommt? Mit der Energiewende und dem damit verbundenen Atomausstieg, müsste die Schweizer fast 25% Strom einsparen und dass ohne die Berücksichtigung der E-Mobilität- wie soll das bitte gehen? Stromimport? Aus Kohle oder Atomstrom aus dem Ausland? Wie verlogen ist dass denn?
    • p4trick 12.05.2019 15:36
      Highlight Highlight Auch interessant dass 1kWh neu 34 Rp. An einem Tesla Super Charger kostet das entspricht einem Liter Benzin Preis von CHF3.40!
    • sunshineZH 12.05.2019 15:45
      Highlight Highlight Dafür lange Ladezeit, kein Sound, beschränktes Ladenetz, nicht schön (Model 3, Geschmackssache) und teuer. Elektro? Nein Danke 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • AnDerWand 12.05.2019 14:53
    Highlight Highlight 48'000 finde nicht gerade billig.

    Wenn ein Elektroauto wirklich preiswert/ massentauglich sein will, dann muss es meiner Meinung nach ca. ab ca. 18'000-22'000 CHF erhältlich sein
    • FrancoL 12.05.2019 15:14
      Highlight Highlight Man kann natürlich auch utopisch argumentieren. der Preis von 18-22 KCHF ist in nächster Zeit nicht zu erreichen, ausser man gehe auf einen Kleinstwagen.
      Ein realistischer Preis für einen guten 5 Plätzer sollte aber auf ca 30-35 KCHF angesetzt werden.
    • x4253 12.05.2019 15:16
      Highlight Highlight @locin
      diese Elektroautos gibt es.
      Renault Zoé
      Twizzy
      iMiev
      Smart 4Four EQ

    • p4trick 12.05.2019 15:18
      Highlight Highlight Eher 30-35000 da es doch ein wenig Einsparungen gibt beim Strom vs Benzin von sicher 10000 auf 10 Jahre?
      Ein Benziner von 20-25000 ist bereits massentauglich, darum darf das Elektro Auto 10000 mehr kosten allerdings inkl. Ladestation zu Hause
    Weitere Antworten anzeigen

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel