Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitsbehörde senkt Preise von 288 Originalpräparaten



Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in diesem Jahr die Preise von 288 Originalpräparaten um durchschnittlich 18.8 Prozent gesenkt. Per 1. Dezember werden Einsparungen von rund 100 Millionen Franken erwartet.

Definitiv abgeschlossen ist inzwischen die Überprüfung des Jahres 2017, wie das BAG am Freitag mitteilte. Es resultierten Einsparungen von 225 Millionen Franken. Ursprünglich war das Sparpotenzial auf 190 Millionen Franken geschätzt worden.

Im laufenden Jahr sind 543 Originalpräparate überprüft worden. Bei 255 davon sei keine Preissenkung notwendig, hiess es. Sie seien im Vergleich zu den Referenzländern und im Vergleich zu anderen Arzneimitteln weiterhin wirtschaftlich.

Gleichzeitig mit den Originalpräparaten seien Generika, Co-Marketing-Arzneimittel und Biosimilars überprüft worden. Für 134 dieser 237 überprüften Arzneimittel komme es ebenfalls zu einer Preissenkung. Für 30 Originalpräparate sei noch offen, ob die Preissenkungen realisiert werden könnten, da die Zulassungsinhaberinnen Beschwerden angekündigt hätten.

Das BAG überprüft alle drei Jahre die Aufnahmebedingungen und insbesondere die Preise der Arzneimittel der sogenannten Spezialitätenliste. Es handelt sich dabei um all jene Arzneimittel, die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung vergütet werden.

Im kommenden Jahr soll das letzte Drittel der Arzneimittel der Spezialitätenliste überprüft werden. Dabei würden zum Beispiel Arzneimittel aus den Bereichen Herz und Kreislauf, Gynäkologie und Ophtalmologie überprüft. Die Preissenkungen aufgrund der dritten Überprüfungsrunde sollen per 1. Dezember 2019 umgesetzt werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen