DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hohe Rohstoffpreise machen der Schweiz zu schaffen



Zinkbarren für Rohstoffe

Metalle sind stark teurer geworden. Bild: Shutterstock

Die weltweit steigenden Preise etwa im Rohstoffhandel schlagen auf die Schweizer Produzenten durch. Im April ist der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise PPI laut dem Bundesamt für Statistik (BFS) um 0,7 Prozent auf 101,6 Punkte (Dezember 2020=100) gestiegen.

Im Jahresvergleich, also zum April 2020, ging das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten derweil um 1,8 Prozent hoch, wie das BFS am Montag weiter mitteilte. Vor Jahresfrist war das Preisniveau im Zuge der Coronapandemie stark unter Druck gekommen.

Die Tendenz der Jahresinflation hat im April gemessen am PPI insgesamt weiter zugenommen. Zum Vergleich: Im März war der entsprechende Wert mit -0,2 Prozent noch leicht im Minus, im Januar betrug er -2,1 Prozent, im letzten Sommer -3,5 Prozent und im Mai 2020 – also wenige Monate nach Corona-Beginn – gar -4,5 Prozent.

Teurere Metallprodukte

Die beiden Unterindizes des PPI gingen im April zum Vormonat in die Höhe. Jener der Produzentenpreise stieg um 0,6 Prozent, jener der Importpreise um 0,9 Prozent.

Für den Anstieg des Produzentenpreisindexes waren laut den Angaben vor allem die höheren Preise für Uhren, Maschinen, Metallprodukte, Metalle und Metallhalbzeug verantwortlich gewesen. Teurer wurden auch elektrische Ausrüstungen, medizinische und zahnmedizinische Apparate und Materialien, Fleisch und Fleischprodukte sowie Schlachtschweine.

Beim Importpreisindex führten laut BFS insbesondere Preiserhöhungen für Metalle und Metallhalbzeug, Maschinen, Metallprodukte, Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse, Treibstoff und elektrische Ausrüstungen zum Anstieg.

Dasselbe gelte für Möbel, medizinische und zahnmedizinische Apparate und Materialien, Gemüse, Melonen und Kartoffeln, heisst es weiter. Billiger wurden dagegen Erdöl und Erdgas.

Der PPI gilt als Vorlaufindikator für die Entwicklung der Konsumentenpreise, da die Kosten der Produktion normalerweise auf die Konsumentenpreise abgewälzt werden. Er hat allerdings deutlich höhere Ausschläge bzw. ist aufgrund der hohen Abhängigkeit von Rohstoffen viel volatiler. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

1 / 32
Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wertvoller Rohstoff: 3 Gründe, warum uns der Sand ausgeht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel