DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gute Stimmung beim Treffen der nordischen Premierminister in Bergen. bild: facebook/ernasolberg

«Wer regiert die Welt?» – diese 5 Politiker haben gerade Trump getrollt

 Normalerweise trollen sich Staatschefs eigentlich nicht. Die fünf nordischen Staatschefs haben es aber trotzdem getan.



Erna Solberg, die Ministerpräsidentin von Norwegen, hat gestern ein Foto auf Facebook gepostet, auf dem sie mit ihren nordeuropäischen Amtskollegen einen Fussball in der Hand hält. 

Damit reagieren die Staatschefs auf ein Foto, das vor einigen Tagen viral ging. Darauf war zu sehen, wie Donald Trump, Saudi-König Salman und der ägyptische Präsident Abdelfatah al-Sisi ihre Hände über eine Weltkugel legten. Angesichts des unheimlichen Lichtes ein gefundenes Fressen für die Twitter-Community:

Doch nicht nur die Hobby-Satiriker auf Twitter scheinen ihren Gefallen am Sujet gefunden zu haben. Auch den fünf nordischen Staatschefs, Lars Lokke Rasmussen (Dänemark), Juha Sipila (Finnland), Bjarni Benediktsson (Island), Erna Solberg (Norwegen) und Stefan Lofven (Schweden) ist die Freude an ihrem Foto-Stunt anzusehen. Aufgenommen wurde dieses am Rande eines Treffens in der norwegischen Stadt Bergen.

Ball mit Klima-Zielen

Solberg nimmt denn auch kein Blatt vors Mund und bezieht sich auf Facebook direkt auf Trump und Co. Die Norwegerin fragt keck: «Wer regiert die Welt? Riad vs Bergen.» 

«Ich weiss nicht, was sich diejenigen im oberen Foto gedacht haben», schreibt Solberg. «Im unteren Bild sind fünf nordische Premierminister zu sehen, die einen Ball mit Nachhaltigkeitszielen halten. Wir hoffen, diese stellen den Fahrplan für die Zukunft dar.»

Solbergs Post kann als Kampfansage an die Adresse Trumps verstanden werden. Der US-Präsident bezeichnete den Klimawandel einst als Lüge und ist sich noch immer unsicher, ob er dem Pariser Klimaabkommen treu bleiben will. Eine Entscheidung steht diese Woche an. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«90 Prozent der Bevölkerung profitieren von der Flugticketabgabe»

Die Flugticketabgabe ist ein heisses Eisen in der Debatte um das CO2-Gesetz. Dabei erhalten die meisten Leute unter dem Strich mehr Geld. Und sie fördert innovative und alternative Konzepte.

Es ist eine Premiere für die Schweiz: Mit dem revidierten CO2-Gesetz, über das wir am 13. Juni abstimmen, würde eine Flugticketabgabe eingeführt. Viele Länder kennen sie schon. Die Schweiz stand bislang abseits, dabei ist sie «vom Land der Bahnfahrer zum Land der Vielflieger» geworden, wie es der WWF-Klimaexperte Patrick Hofstetter formulierte.

Die Schweizer Bevölkerung sei 2017 fast doppelt so häufig geflogen wie der EU-Durchschnitt und sogar mehr als die US-Amerikaner, sagte die St.Galler …

Artikel lesen
Link zum Artikel