Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 18/11/16 Great Britain's Andy Murray and Switzerland's Stanislas Wawrinka after their round robin match  Reuters / Toby Melville Livepic EDITORIAL USE ONLY.

Stan Wawrinka musste der Nummer 1 gratulieren, Andy Murray spielte zu stark. Bild: Toby Melville/REUTERS

Stan nach Niederlage gegen Murray: Ich weiss, dass ich alle schlagen kann, aber nicht an jedem Tag»

Das Tennisjahr 2016, welches ihm am US Open den dritten Major-Titel eintrug, endete für Stan Wawrinka ernüchternd. An den ATP World Tour Finals in London überstand er wegen einer 4:6, 2:6-Niederlage gegen Andy Murray im vierten Anlauf erstmals die Vorrunde nicht.



Die Schlappe wird Wawrinka während der Saisonpause bis zu den ersten Turnieren im Januar zu denken geben. Denn drei der letzten vier Duelle gegen Murray hatte Wawrinka gewonnen. Vor drei Jahren in Monte Carlo deklassierte er den Schotten auf Sand sogar 6:1, 6:2. In 17 Direktbegegnungen mit Murray verlor Wawrinka nur einmal noch deutlicher: Am US Open 2008 ging der Waadtländer in den Achtelfinals mit 1:6, 3:6, 3:6 unter. Danach verabschiedete sich Wawrinka für fünf Jahre aus den Top 10 der Weltrangliste, ehe er sich ab 2013 unter der Ägide von Magnus Norman, dem ATP Coach des Jahres 2016, endlich aufmachte, die Welt zu erobern.

Animierter Beginn

Die Niederlage am Freitag gegen Andy Murray wäre für Stan Wawrinka weniger schlimm, wenn er wie am Montag gegen Kei Nishikori schwach, ohne Kampfgeist und ohne Emotionen gespielt hätte. So war es aber ganz und gar nicht. Wawrinka trumpfte am Anfang gross auf. Er spielte in der Startphase wie in einem Grand-Slam-Final gegen Novak Djokovic. Den 10'000 Fans in der prächtigen Londoner Arena, die grösstenteils Andy Murray die Daumen drückten, wurde es Angst und Bange.

In die Brüche gegangen: Wawrinkas Racket und seine Hoffnungen auf das Weiterkommen.

Denn Wawrinka dominierte während der ersten halben Stunde die Ballwechsel. Er stellte wieder einmal unter Beweis, dass er in der Offensive mit der Vorhand und der Rückhand schier unglaubliche «Geschosse» aus dem Ärmel schütteln kann, und dass er als «Shotmaker» kaum zu übertreffen ist. In den ersten sieben Games gelangen Wawrinka gegen einen in dieser Phase überforderten Gegner 18 Gewinnschläge. John McEnroe meinte im britischen Fernsehen, er könne sich nicht vorstellen, wie Wawrinka den ersten Satz nicht gewinnen könne. Und Murray erwähnte nach der Partie, dass man gegen Wawrinka, wenn der gut spielt, als Gegner nichts machen könne.

Die vorentscheidende Baisse

Wenig später das andere Bild. Wawrinkas Bälle fliegen am Ziel (sprich: am Feld) vorbei. «Stan the Man» verliert zuerst die Nerven, dann den Aufschlag, schliesslich die Contenance und am Ende die Partie. Nur eine halbe Stunde nach der ersten Aussage kann sich McEnroe nicht mehr vorstellen, wie Wawrinka noch gewinnen will. Und Murray sagte am Ende, im Tennis gehe es manchmal eben schnell.

Was war passiert? Wawrinka brachte trotz aller Vorteile im siebenten Spiel den Aufschlag nicht durch. Drei schnelle Fehler ermöglichten Murray den ersten Breakball, den der Brite nützte, weil sich Wawrinka gleich zweimal für den falschen Schlag entschied. Wawrinka verlor zu Beginn des zweiten Satzes zwei weitere Aufschlagspiele. Er zerlegte sein Racket in zwei Teile und wurde selber von der Nummer 1 der Welt auseinandergenommen.

Rares Stan-Highlight aus dem zweiten Satz

Wawrinka wurde von Murray der Unterschied zwischen der Nummer 1 und der Nummer 4 vor Augen geführt. Nach dem US Open befanden sich Murray und Wawrinka mit je drei Grand-Slam-Titeln scheinbar auf Augenhöhe. Seither hat Murray fast nur noch gewonnen. Der Sieg gegen Wawrinka war der 22. Einzelsieg hintereinander. Wawrinkas Resultate dagegen blieben unter den Erwartungen. Er musste sich an frühe Niederlagen gewöhnen. Wawrinka beendet die Saison als Nummer 4 oder Nummer 5 der Welt. Milos Raonic hat ihn in London bereits überholt, und auch Kei Nishikori kann noch an Wawrinka vorbeiziehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Defensiv Luft nach oben

Obwohl er sich das Ende natürlich schöner vorgestellt hat, wertete Wawrinka die Saison 2016 als vollen Erfolg. Wie sagte doch Ferdinand von Schill schon vor über 200 Jahren (1809): «Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.» Wawrinka geht davon aus, im Januar in Australien der Weltspitze wieder näher zu sein als zuletzt im Herbst. 2016 überstrahlte in Wawrinkas Bilanz der US-Open-Triumph alles. Der 31-jährige Schweizer gewann insgesamt vier Turniere (Chennai, Dubai, Genf, US Open), erstmals eines in der Heimat und drei in den ersten fünf Monaten der Saison.

Das Masters zeigte Wawrinka aber auch, wo er im Training den Hebel ansetzen muss. In der Offensive macht ihm niemand etwas vor. Aber Andy Murray und Novak Djokovic, die Leader der Tennis-Branche, verteidigen sich viel besser als Wawrinka. Sie sind ihm läuferisch überlegen. Und sie zeichnen sich an den Turnieren durch viel mehr Konstanz aus. Wawrinka: «Ich weiss, dass ich alle schlagen kann. Aber nicht an jedem Tag.»

epa05637031 Stan Wawrinka of Switzerland reacts after missing a point against Andy Murray of Britain during their Men's singles match at the ATP World Tour Finals tennis tournament at the O2 Arena in London, Britain, 18 November 2016.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Wawrinka ärgert sich über unnötige Fehler. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Am Masters geht es übers Wochenende weiter um die Nummer 1 der Welt. In den Halbfinals kommt es zu den Duellen Andy Murray gegen Milos Raonic und Novak Djokovic gegen Kei Nishikori. Im Duell Murray versus Djokovic behält derjenige die Nase vorne, der in London besser abschneidet. Wenn beide in den Halbfinals ausscheiden, bleibt Andy Murray die Nummer 1.

Eine Nummer 1 hat der Murray-Clan unter dem Weihnachtsbaum bereits auf sicher. Jamie Murray, der ältere Bruder von Andy, sicherte sich mit dem Brasilianer Bruno Soares den Titel für das erfolgreichste Doppel-Team der Saison. Die Franzosen Pierre-Hugues Herbert/Nicolas Mahut hätten nur ein Gruppenspiel gewinnen müssen, um sich an der Spitze der Rankings zu halten. Sie verloren indessen alle drei Partien und schieden aus. Die Weltrangliste im Doppel wird Bruno Soares vor Jamie Murray als Nummer 1 beenden, weil er auch noch mit seinem Landsmann Marcelo Melo zusammen punktete (im Davis Cup plus Halbfinal in Stockholm). (sda)

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 19.11.2016 00:08
    Highlight Highlight Ich kann ich kann. Sagt er das jetzt immer!?🙈
  • meliert 18.11.2016 20:31
    Highlight Highlight Der liebe Stan ist halt leider kein stabiler Spieler, basta! Er wird sich nie mit Federer messen können. Vielleicht sollte er sein Privatleben besser ordnen und ausgeglichener werden?
    • Jol Bear 18.11.2016 22:36
      Highlight Highlight Womöglich ist er tatsächlich kein stabiler Top-3-Spieler. Sich mit Federer zu messen, war aber nie sein Anspruch, wie er selber realistischerweise x-mal schon bestätigt hatte. Das kann Djokovic, konnte Nadal, aber nur schon Andy Murray auch nicht mehr. Stan sieht es richtig, wenn er sagt, er könne alle schlagen, aber nicht an jedem Tag. Bereits damit ist schon extrem viel erreicht, es gibt kaum andere, die das erfüllen. Und es würde mich nicht wundern, wenn er es an einem GS-Turnier noch einmal tun würde.
  • bokl 18.11.2016 17:33
    Highlight Highlight Was soll dieser reisserische Titel? Tennis ist 1to1. Da ist kein Platz für Gnade. Oder wie hätte dann eine gnadenvolle Niederlage ausgesehen?
  • lilie 18.11.2016 17:18
    Highlight Highlight Schade, aber leider vorherzusehen. Stan hat mit der Niederlage gegen Nishikori einen Fehlstart erwischt, den er nicht mehr korrigieren konnte.

    Trotzdem hat er ein fantastisches Jahr hinter sich mit vielen Highlights!

    Nun rechne ich mit eine Murray-Djokovic-Finale. Das wird spektakulär!

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel