Thema Food

Was weisst du über die industrielle Fleischherstellung? Vielleicht zu wenig für ein schlechtes Gewissen ...

Was weisst du eigentlich über das, was wir da jeden Tag essen? Und unter welchen Bedingungen es produziert wurde? Mach das Quiz.

16.07.15, 13:00 20.07.15, 14:06

Präsentiert von

1.Was passiert mit frisch geschlüpften männlichen Küken, die zur Legehennenrasse gehören?
Sie werden in der freien Natur ausgesetzt.
Sie werden sofort geschlachtet und als Delikatesse verkauft.
Sie werden vergast.
Sie werden gemästet und anschliessend geschlachtet.
2.Warum bringt Auslaufhaltung den Masthühnern (aka Poulet) wenig?
Weil Hühner gar nicht laufen wollen.
Weil Hühner aufgrund der intensiven Mast am Ende oft lahm sind und nicht mehr laufen können.
Weil die Tiere in der Praxis trotzdem nur selten ins Freie dürfen.
Weil der Begriff in jedem Land etwas anderes bedeutet.
3.Wie lange wird ein Küken (40 Gramm Körpergewicht) gemästet, um es zur Schlachtreife (2 Kilo) zu bringen?
5 Wochen
15 Wochen
30 Wochen
50 Wochen
4.Warum ist Kalbfleisch so hell?
Weil Kälber fast nur mit Milch ernährt werden.
Das ist die natürliche Farbe bei Jungtieren.
Weil es von der fleischverarbeitenden Industrie behandelt wird.
Es ist gar nicht so weiss, es handelt sich um eine optische Täuschung.
5.Ein Rind wird geschlachtet. Wie gross ist der Anteil dessen (gemessen am Körpergewicht), was zum menschlichen Verzehr weiterverarbeitet wird?
Rund 90 Prozent
Rund 70 Prozent
Rund 50 Prozent
Rund 30 Prozent
6.Warum werden Milchkühe enthörnt?
Damit sie einander nicht verletzen.
Damit sie weniger Platz brauchen.
Damit sie den Tierhalter nicht verletzen.
Um ihren Fortpflanzungstrieb zu hemmen.
7.Was ist ein Besamer?
Jeder Bulle, der eine Kuh besamt.
Die Person, welche die Kühe besamt.
Die Maschine, welche die Kühe besamt.
Der potenteste unter den Bullen.
8.Was ist eine technische Ferkelamme?
Ein Roboter in der Form einer Sau, die grunzt und Zitzen besitzt, an denen Jungtiere trinken können.
Eine spezielle Flasche mit der Ferkel gefüttert werden.
Eine Trinkstation für Ferkel.
Eine Gummiattrappe, die wie eine Sau aussieht, und durch ihre blosse Anwesenheit den Ferkeln Geborgenheit gibt.
9.Was ist eine Schweindusche?
Eine Dusche, mit der sich Schweine von ihrem Kot reinigen können.
Eine Dusche, mit der Schweine betäubt werden, bevor sie geschlachtet werden.
Eine Dusche, mit der sich Schweine abkühlen können.
Eine Dusche im Schweinestall für den Tierhalter.
10.Warum wird Ferkeln der Ringelschwanz abgeschnitten?
Damit sie ihn einander nicht abbeissen.
Aus ästhetischen Gründen.
Weil sich in der Stallhaltung gerne Parasiten am Schwanzansatz einnisten.
Weil er biologisch keinerlei Zweck erfüllt.

Schweizer Fleisch von Tieren, die sich wohl fühlen

Coop Naturafarm garantiert hochwertiges Schweizer Fleisch und Eier aus besonders tierfreundlicher Auslauf- und Freilandhaltung. Dies seit mehr als 30 Jahren. Coop hat für ihre Tierschutzleistungen Bestnoten vom Schweizer Tierschutz (STS) erhalten – insbesondere auch aufgrund der konsequenten Naturafarm-Programme.

Jetzt mehr entdecken>>

 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 04.08.2015 17:47
    Highlight Ich habe mir als Kind (ca 13/14 Jahre) mir immer solche Videos angeschaut in denen Tiere gequält werden. Habe dann bewusst nur selten Fleisch gegessen (tu es immer noch). Vielleicht muss man ja nicht ganz darauf verzichten, aber bestimmt nicht jeden Tag .
    Ich esse 1-2 mal pro Woche fleisch (kein Wurst oder irgendwelche bearbeiteten Mist) zwar teuer aber besser. Und 1-2 wochen in Monat verzichte ich komplett auf Fleisch manchmal bin ich auch ganz vegan (dh: keine Eier und Milch etc.)

    Sorry langer Text, aber vllt könnt ihr es ja auch so machen wie ich. =)
    2 1 Melden
  • Mark84 28.07.2015 10:09
    Highlight Das grundsätzliche Problem in der heutigen Gesellschaft ist, dass gerade mal 6.4% (2014) vom Einkommen für Lebensmittel ausgegeben wird! Meiner Meinung nach ein lächerlicher Anteil, zumal Essen nun mal lebensnotwendig ist. Geiz ist nun mal leider geil und die Landwirtschaft muss sich nach dem Markt richten - Schlussendlich wird produziert wonach gefragt wird - wenn nur noch nach Label oder Biofleisch gefragt würde, hätte Coop auch keine konventionellen Produkte mehr im Regal, so einfach ist das!
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.07.2015 20:42
    Highlight Cook ist mutig, dass sie diesen Text Sponsoren. Chapeau! Aber jetzt auch etwas mehr dafür tun, danke coop
    8 2 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 17.07.2015 15:13
    Highlight @Coop oder @Watson:
    Ab wann dürfen wir endlich auch die männlichen Hühner essen oder wenigstens in der Gewissheit sein, dass diese ein Leben leben dürfen?

    Ist dies bei naturafarm jetzt schon der Fall?
    7 2 Melden
  • HansDampf_CH 16.07.2015 17:29
    Highlight Liebe watson
    seit mal ein wenig transparent.
    Was kostet so ein sponsored content bei euch?
    7 3 Melden
    • Martin Lüscher 16.07.2015 17:59
      Highlight Lieber HansDampf

      Das kommt drauf an. Setzte dich doch mit unserer Verkaufsabteilung in Verbindung: http://www.watson.ch/werbung

      Wichtig aber: Du kaufst dir damit nur die Platzierung deines Logos, Porträtbildes oder dem Foto deiner Katze neben unseren Artikeln, nicht aber den Einfluss auf den Inhalt unserer Berichte.

      Beste Grüsse,
      Martin Lüscher | watson
      23 1 Melden
  • Robert K. 16.07.2015 15:21
    Highlight Gerade Coop! Wenn Coop konsequent wäre, gäbe es kein Quälfleisch in seinen Geschäften, "Bio"-Fleisch ist immer noch ein Randprodukt. Warum setzt Coop nicht einen "Bio" Standard durch, die Marktposition wäre gegeben.
    25 4 Melden
    • HansDampf_CH 16.07.2015 17:31
      Highlight Warum nicht?
      weil sie hoffen mit tieferen Standards durch zu kommen, die Leute kennen den Unterschied eh nicht. Genau wie bei Migros...
      profit auf der einen Seite, Geiz ist geil auf der anderen
      5 4 Melden
    • Habicht 16.07.2015 23:09
      Highlight Euch ist schon klar, dass die Grossverteiler eine höhere Marge auf Bioprodukte hat?
      Das ist ja die Sauerei. Gab mal ein Interessanter Vergleich mit Eiern. Die Marge für das Bio Ei war um mehr als 100% höher.
      3 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 19.07.2015 10:32
      Highlight @Habicht: Wenn die Detailhändler konsequent wären, müssten Sie die Bio- und Labelprodukte mit der gleichen Marge verkaufen. Dann könnten sich auch mehr Konsumenten dieses Fleisch und die Produkte leisten und dieses würde zum Standard werden. Aber wer bezahlt für ein Bio-Steak bei Migros fast CHF 20.-? Dann hat man öfters Gäste die Fleisch mögen...
      0 1 Melden
    • Habicht 19.07.2015 11:04
      Highlight @Peter
      Mein Kommentar war auf die Aussage von HansDampf bezogen. Hört sich für mich so an, als Unterstelle er den Grossverteilern absichtlich zu wenig BIO anzubieten um mehr Profit zu machen.
      Stimme dir voll und ganz zu!
      0 0 Melden
  • Don Huber 16.07.2015 14:56
    Highlight Wenn ich das lese, werde ich immer mehr zum Vegetarier. Das ist doch alles zum Kotzen. Mich kackt es langsam am Fleisch zu essen. Langsam aber sicher. Eigentlich müsste jeder, der Fleisch will, selber schlachten. Der Konsum würde drastisch sinken.
    35 5 Melden
  • saukaibli 16.07.2015 14:28
    Highlight So viele Leute verschliessen ihre Augen vor diesen Tatsachen. Einfach schön ignorieren, damit man trotzdem sein Prix Garantie-Schnitzel ohne schlechte Gedanken essen kann. Aber dann gegen Zoos und Tierparks sein, weil die Tiere dort eingesperrt sind. Ihr könntet übrigens auch mal berichten woher das Leder unserer Schuhe und Jacken kommt. Viele Leute haben das Gefühl dort sei es besser, dabei ist alles noch viel schlimmer.
    23 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.12.2014 07:20
    Highlight Danke für das Quiz. Es hat mich nochmals bestätigt, dass es sinnvoll ist, auf Fleisch zu verzichten.
    42 12 Melden
  • Pflueg 12.12.2014 08:48
    Highlight Die Frage mit dem enthornen stimmt nur teilweise. Der vorgeschriebene Platz ist für Rinder und Kühe immer gleich gross. Egal ob mit oder ohne Hörner. Bitte besser recherchieren!!
    27 14 Melden
    • Kian 17.12.2014 07:28
      Highlight Es geht nicht ums Gesetz, sondern um eine ökonomische Entscheidung des Tierhalters.
      11 15 Melden
    • Dubio 16.07.2015 13:26
      Highlight Die ökonomische Entscheidung des Tierhalters basiert aber auf dem Gesetz. Insofern geht es eben doch ums Gesetz....
      15 1 Melden
    • saukaibli 16.07.2015 14:16
      Highlight Wenn man den Tieren genug Platz lässt, also nicht nur was das Gesetz vorschreibt, muss man ihnen die Hörner nicht abschneiden. Also bitte besser nachdenken. Das Problem ist dass gesetztlich den Rindern viel zu wenig Platz gegeben werden muss.
      9 2 Melden
    • Pitar 20.07.2015 10:03
      Highlight ihr solltet mal schauen wie es im ausland ist...dann wärt ihr auch mal zufrieden
      2 4 Melden
    • Mark84 28.07.2015 10:02
      Highlight Pflueg hat recht, die anderen alle keine Ahnung! Der Platzbedarf ist für jede Kuh gleich, egal ob mit oder ohne Hörner. Beim Enthornen geht es um die Verletzungsgefahr, sei es innerhalb der Herde oder aber für den Tierhalter. Weiter stört mich das Bild vom "Enthornen", es entspricht überhaupt nicht der Realität in der Schweiz - Die Tiere werden betäubt und durch den Tierarzt oder den Landwirt mit entsprechender Ausbildung fachmännisch enthornt.
      0 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 01.12.2014 11:09
    Highlight Irgendwie scheint es mir, dass hier die wichtigen Fragen gar nicht gestellt wurden. Ich esse gerne Fleisch. Trotzdem esse ich nicht mehr so viel wie früher. Heute will ich mehr wissen, wo das Fleisch her kommt, wie die Haltung der Tiere war, und wie sie geschlachtet wurden. Mir graut davor, wenn ich vernehme, dass die Tiere oft noch leben, wenn sie geschlachtet werden und sogar noch mitbekommen, wie ihnen das Fell abgezogen wird. Ich werde zwar bestimmt nie Vegetarier. Doch zumindest ein einigermassen verantwortungbewusster Fleisch-Konsument will ich schon sein.
    54 8 Melden
    • Kian 01.12.2014 11:32
      Highlight Was sind denn aus Ihrer Sicht die wichtigen Fragen?
      15 1 Melden
    • Baba 01.12.2014 12:19
      Highlight @Kian: z.B. Wieviel Platz hat eine Sau zusammen mit ihren Ferkeln? Wieviel % der Schweine haben in ihrem Leben Sonnenlicht gesehen? Wieviele Hennen leben bei "Bodenhaltung" pro m2? Werden Tiere auf den Transporten zur Schlachtung getränkt/gefüttert (in der CH, in der EU)? Wie lange werden Tiere in der CH bis zum Schlachthof transportiert? Wie lange in der EU? etc. etc. Diese Antworten wären sicher beeindruckender als zu wissen, was eine "Schweinedusche" ist...
      Vor allem die letzte Frage für all die, die nach Deutschland in den Grossverteilern billiges Fleisch einkaufen gehen!
      33 3 Melden
    • Kian 01.12.2014 17:17
      Highlight Das sind alles berechtigte und gute Fragen. Ich wollte allerdings bewusst nicht in diese Bresche schlagen, wonach der Tierschutz in der Schweiz ach so viel besser sei als in der EU. Es geht um die industrielle Produktion von Lebewesen, und die wird in der Schweiz ebenso praktiziert wie anderswo. Die Schweinedusche mag nicht nach Horror klingen oder aussehen, aber sie steht ebenso für die unnatürliche Haltung von Nutztieren. Ein Schwein braucht keine Dusche, es sei denn es lebt in einer Fabrik.
      38 3 Melden
    • smoe 02.12.2014 03:33
      Highlight Also ich fand die Fragen interessant, weil sie eben nicht die üblichen Verdächtigen sind.

      @Kian
      Ich fände ein Quiz spannend, dass sich mit der in Frage 4 eingebrachter Problematik beschäftigt. Also wie und wo die Industrie aus rein ästhetischen Gründen Nahrungsmittel manipuliert. Ich denke vielen Europäern ist z.B. nicht bewusst, dass Orangen nur bei gewissen klimatischen Bedingungen orange werden und dass oft chemisch nachgeholfen wird, weil die Konsumenten deren Farbe für ein Reife- und Qualitätsmerkmal halten.
      23 0 Melden
    • Baba 02.12.2014 09:11
      Highlight @Kian; die Fragen hätten auch ohne Vergleich CH/EU gestellt werden können, bzw. aufzeigen, dass in der Schweiz auch nicht alles so 'heile Welt' ist. Auch in der CH leben die Tiere nicht alle auf der grünen Weide, obwohl uns die Werbung genau das gerne vorgaukelt - hübsche Bildli auf der Verpackung und viele Konsumenten das leider nie hinterfragen. Es erschreckt, dass in der CH ein ca. 100 kg schweres Schwein gerade mal 0.9 m2 Platz (davon 0.65m2 Liegefläche) zur Verfügung haben muss. Für vor 2008 erstellte Ställe gilt eine Übergangsregelung bis 2018 von 0.65m2/0.6m2! Fressplatzbreite 33 cm...
      7 0 Melden
    • Baba 02.12.2014 09:18
      Highlight @smoe: man muss gar nicht bis zu Südfrüchten gehen (bei den Orangen ist's eine Temperaturfrage). Bei 'meinem' Bauernladen kaufe ich regelmässig Gurken, Rüebli, Sellerie, Randen etc. ein, die er den Grossverteilern nicht liefern kann, weil: zu schwer(!), zu krumm, zu oval etc. Dieses Gemüse schmeckt genauso gut wie das 'normierte' und würde ohne eine solche Direktvermarktung einfach weggeworfen.
      Was aber passiert mit den Geflügelteilen, die nicht "Brust" sind? Die werden zT eingefroren und nach Westafrika verschifft, wo die billige Abfallware aus Europa die lokale Geflügelzucht kaputt macht!
      22 0 Melden
    • Claire Naomi Honegger 02.12.2014 10:27
      Highlight Gossartiges Quiz, welches genau die Fragen stellt, vor deren Antworten so viele Menschen die Augen verschliessen.
      22 0 Melden

«So sieht es aus, wenn man verhungert»

Ein Video aus der Arktis zeigt drastisch die Folgen des Klimawandels für Eisbären: Ein junges Tier schleppt sich abgemagert durch die Landschaft. Vermutlich waren es seine letzten Stunden, schreibt der Fotograf.

Er probiert aufzustehen und ein paar Meter zu gehen - doch jeder Schritt fällt dem völlig abgemagerten Tier schwer, es kann kaum die Hinterläufe bewegen. Dann sucht es in einer Mülltonne am Rande einer Inuit-Siedlung nach etwas Essbarem und kaut auf irgendeinem Stück Müll herum. Am Ende des Clips liegt der Eisbär entkräftet da und schaut mit leerem Blick in die Kamera.

«So sieht es aus, wenn man verhungert. Der Muskelschwund, keine Energie. Es ist ein …

Artikel lesen