Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Schattenspender auf dem Zürcher Sechseläutenplatz



Ende gut, alles gut. Auf dem Zürcher Sechseläutenplatz stehen seit Donnerstag zwölf robuste Sonnenschirme.

Bei windigem Wetter und eher kühlen Temperaturen haben die Stadträte Richard Wolff (AL) und Filippo Leutenegger (FDP) die Montage der Schattenspender zusammen beobachtet.

Der Sechseläutenplatz beim Bellevue in der Nähe des Sees wird von Besucherinnen und Besuchern sehr geschätzt und ist bei schönem Wetter gut besucht. In Umfragen wurde oft der Wunsch nach mehr Plätzen im Schatten geäussert. Denn der Platz aus Valser Quarzit heizt sich unter Sonnenbestrahlung recht auf.

Daher stellte der damalige Tiefbauvorstand Filippo Leutenegger im letzten Sommer flexible Sonnenschirme auf. Der Versuch musste jedoch vorzeitig abgebrochen werden, nachdem starker Wind mehrere Sonnenschirme umgeweht hatte. Der Lieferant nahm die Schirme zurück.

Die neuen Schirme halten offen Windgeschwindigkeiten von bis zu 90 Kilometern in der Stunde stand. Sie sind an den bestehenden Schächten verankert, die für die Zirkuszelte in den Boden eingelassen sind.

Neben den zwölf Schirmen, die wegen der Zeltverankerungen ringförmig angeordnet sind, können bei Bedarf noch drei weitere beim Wasserspiel aufgestellt werden.

Die neuen Schirme verursachen der Stadt keine Anschaffungskosten. Sie werden über ein Sponsoring von der Vereinigung Bellevue und Stadelhofen finanziert. Das Tiefbaudepartement, dem nun Richard Wolff vorsteht, besorgt lediglich den Unterhalt. Abgeräumt werden die Schirme Anfang September, vor dem Filmfestival. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen