DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexueller Missbrauch: Ehemalige Nummer drei des Vatikans überraschend freigesprochen

07.04.2020, 06:1307.04.2020, 08:02

Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kardinal George Pell ist überraschend auf freien Fuss gekommen. Das höchste australische Gericht gab am Dienstag dem Berufungsantrag des 78-Jährigen statt.

George Pell im Februar 2019.
George Pell im Februar 2019.Bild: AP

Die einstige Nummer Drei des Vatikans wurde daraufhin nach rund 13 Monaten in Haft aus einem Hochsicherheitsgefängnis in der Nähe von Melbourne entlassen. Aufgrund der Coronavirus-Beschränkungen wurde das Urteil in einem fast leeren Gerichtssaal in Brisbane von der Obersten Richterin Susan Kiefel gesprochen.

Australische Medien zeigten, wie Pell in einem Autokonvoi davonfuhr. Wohin, war zunächst nicht bekannt. In einer ersten Reaktion bezeichnete der 78-Jährige die Entscheidung des Gerichts als Heilmittel gegen die «ernsthafte Ungerechtigkeit», die ihm widerfahren sei.

«Kein Referendum über die katholische Kirche»

Er hege aber «keinen Groll» gegen seine Ankläger, sagte er in einer Presseerklärung. Er wolle nicht, dass sein Freispruch zum Schmerz und zur Bitterkeit, die so Viele fühlten, beitrage. Zudem betrachte er seinen Prozess nicht als Referendum über die katholische Kirche oder über den Umgang der australischen Kirchenbehörden mit Pädophilie. «Es ging darum, ob ich diese schrecklichen Verbrechen begangen hatte, und das habe ich nicht», betonte Pell.

Das Gericht befasste sich seit März mit dem letzten möglichen Einspruch des 78-Jährigen. Bei seiner Entscheidung folgte das Gericht den Argumenten der Verteidigung, die auf Schwächen in Zeugenaussagen hingewiesen hatte.

Im März 2019 war der frühere Erzbischof von Melbourne wegen des Missbrauchs von zwei Chorknaben in den 90er Jahren zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Er weist alle Vorwürfe zurück. Der ehemalige Finanzchef des Vatikans ist der ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Die Aussage eines früheren Chorknaben, der heute Mitte 30 ist, war dabei massgeblich.

Pells Verteidiger argumentierten, dass diese nicht ausreichend war, um die Schuld des Kardinals zweifelsfrei festzustellen. Noch eines der Argumente: Nach einer Sonntagsmesse sei es unmöglich gewesen, dass ein Erzbischof fünf oder sechs Minuten in der Sakristei mit zwei Chorknaben alleine war – so soll es bei einem Übergriff gewesen sein.

Beweislast umgedreht

Bei dem anderen Fall, für den Pell verurteilt wurde, waren laut seiner Verteidigung keine Zeugen dabei. Die Anklage habe zudem die Beweislast umgedreht: Statt dass sie Pells Schuld beweist, musste die Verteidigung seine Unschuld beweisen.

Pells erster Versuch, das im März 2019 gesprochene Urteil von einem Berufungsgericht aufheben zu lassen, scheiterte im August. Demnach hätte Pell frühestens im Oktober 2022 aus der Haft entlassen werden können. Nach der Entscheidung des Berufungsgerichts legten die Anwälte des Geistlichen beim obersten Gericht Einspruch ein, so dass sich dieses nun damit befasste. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The fine Laird
07.04.2020 06:42registriert November 2014
Nein so ein Zufall aber auch..🙄🙄🙄
12424
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
07.04.2020 07:54registriert Oktober 2019
„Überraschend“
10218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füürtüfäli
07.04.2020 07:39registriert März 2019
Das Netzwerk funktioniert!
Mehr kann man dazu nicht sagen...

Alte Männer sprechen alte Männer frei!
14684
Melden
Zum Kommentar
39
YouTube-Exorzist hat hunderte psychisch Kranke «behandelt» – und wohl missbraucht
Teufelsaustreibung als Leidenschaft: Ein Bibellehrer reist durch Deutschland und hat bei Hunderten psychisch Kranken gewirkt. Nun gibt es schwere Vorwürfe.

Es klingt wie eine Erzählung aus dem Mittelalter. Doch es ist ein Vorgang, der sich gerade in Deutschland abspielt. Ein Mann, der sich «Bibellehrer» nennt und auf seinem YouTube-Kanal Tausende von Followern hat, betätigt sich als «Exorzist». Seine Zielgruppe sind häufig Opfer, die sexuelle Gewalterfahrungen gemacht haben und psychisch labil sind. Er selbst sagte: «Die Menschen, die geistig erkrankt sind, sind es, die der Teufel sich meist als Opfer erwählt.»

Zur Story