DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz verharrt auf tiefem Niveau.
Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz verharrt auf tiefem Niveau.
Bild: KEYSTONE

Arbeitslosenquote steigt im Jahr 2016 leicht auf 3,3 Prozent

10.01.2017, 07:5210.01.2017, 09:36

In der Schweiz sind im Gesamtjahr 2016 im Durchschnitt rund 150'000 Menschen ohne Arbeit gewesen. Die Quote stieg gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent an. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hatte diese Entwicklung erwartet.

Die Arbeitslosenquote legte zum Jahresende von 3,3 Prozent im November auf 3,5 Prozent zu, wie das Seco am Dienstag mitteilte.

Noch zu Beginn des Jahres 2016, im Januar und Februar, präsentierte sich der Schweizer Arbeitsmarkt aber deutlich schlechter: Die Arbeitslosenquote lag mit 3,6 Prozent höher als jetzt. Zur Jahresmitte im Juni und Juli ging die Quote auf 3,1 Prozent zurück.

Die jüngste Zunahme seit Oktober führen die Ökonomen des Bundes auf saisonale Effekte zurück. Auf saisonbereinigter Basis ist die Arbeitslosenquote seit Oktober 2015 auf 3,3 verharrt.

Die Zahl der Stellensuchenden hat sich über das Gesamtjahr von 220'000 auf 223'413 Personen leicht erhöht. Gegenüber dem Vorjahr sind dies 10'124 Personen mehr. Die Zahl der Stellensuchenden baute sich zwar zwischen Februar und Juli ab, konnte aber die Schwelle von 200'000 nur ein einziges Mal unterschreiten (Juli).

Mehr ältere Arbeitslose

Bei den jungen Arbeitslosen blieb die Quote wie im letzten Jahr bei 3,4 Prozent stabil. Zwar waren zum Jahresende rund 300 mehr Jugendliche arbeitslos als noch im November (19'216 Personen). Verglichen mit dem Vorjahresmonat ist die Zahl an 15- bis 24-Jährigen Arbeitslosen aber um rund 1400 auf 19'216 Personen gesunken.

Hingegen hat sich die Lage bei den älteren Arbeitslosen (ab 50-Jährige) verschlechtert. Gegenüber dem Vorjahr ist die Quote um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent geklettert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ruedi Rüssel und Miniprix übernehmen Schweizer BP-Tankstellen

Bewegung im Tankstellen-Markt: Die Oel-Pool AG und ihre Tochtergesellschaft Moveri haben eine Vereinbarung zur Übernahme des Tankstellennetzes und der Versorgungsstruktur von BP in der Schweiz unterzeichnet.

Die Unternehmen, welche unter anderem die Ruedi-Rüssel- und Miniprix-Tankstellen betreiben, werden damit zum grössten Tankstellen-Anbieter der Schweiz. Heute betreibt die Unternehmensgruppe bereits 530 Tankstellen. Durch die Übernahme kommen rund 200 dazu. «Wir werden keine Tankstellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel