Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Hass auf Hass geantwortet 

Einen Tag nach dem «Charlie Hebdo»-Attentat: Karte zeigt 42 Angriffe auf Muslime in Frankreich

Das Onlinemagazin Katibin.fr publiziert Neuigkeiten rund um den Islam. Nur Stunden nach dem Attentat in verzeichnet es 42 Gewaltakte gegen Muslime in Frankreich. Das Magazin ruft dazu auf, auf Hass nicht mit Hass zu antworten.  

13.01.15, 12:16

Am 7. Januar wird im südfranzösischen Port-la-Nouvelle ein muslimischer Gebetsraum beschossen. Am 8. Januar explodiert vor einem Kebab-Restaurant in Villefranche eine Bombe. Am 9. Januar wird in Porte Vincennes eine verschleierte Frau tätlich angegriffen.

Das Onlinemagazin Katibin.fr hat alle Angriffe auf Muslime bis zum 9. Januar in einer Karte dargestellt. Die Zahl der Zwischenfälle ist erschreckend. Das Portal nimmt sie zum Anlass, um gegen Islamophobie aufzurufen: «Nulle réponse à la haine par la haine», «Hass nicht mit Hass beantworten», schreiben die Macher unter die Grafik. (rar)

angriffe auf muslime, katabin, charlie hebdo

Brandanschläge, Schüsse, Vandalismus, Schlägereien: Einen Tag nach dem Attentat in Paris wurden in 42 Fällen Muslime Opfer von Gewalttaten.  bild: katabin.fr



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der nächste Obama kommt aus Texas – und er macht Trump bereits nervös

Beto O’Rourke hat reelle Chancen, Ted Cruz als texanischer Senator abzulösen. Der Präsident will deshalb seinem ehemaligen Erzfeind zu Hilfe eilen.

Die meisten präsidialen Tweets versinken inzwischen in der Bedeutungslosigkeit. Doch am vergangenen Freitag stach einer aus der Tweet-Flut heraus: Er werde eine Wahlkampf-Veranstaltung für Ted Cruz in Texas abhalten, kündigte Trump an. Und: «Ich werde das grösste Stadion auswählen, das wir finden können», fügte er hinzu.

Die Liebe des Präsidenten zum texanischen Senator kommt überraschend. In den Vorwahlen 2016 war Cruz der härteste Gegner von Trump und erhielt daher eine …

Artikel lesen