Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Hass auf Hass geantwortet 

Einen Tag nach dem «Charlie Hebdo»-Attentat: Karte zeigt 42 Angriffe auf Muslime in Frankreich

Das Onlinemagazin Katibin.fr publiziert Neuigkeiten rund um den Islam. Nur Stunden nach dem Attentat in verzeichnet es 42 Gewaltakte gegen Muslime in Frankreich. Das Magazin ruft dazu auf, auf Hass nicht mit Hass zu antworten.  

Am 7. Januar wird im südfranzösischen Port-la-Nouvelle ein muslimischer Gebetsraum beschossen. Am 8. Januar explodiert vor einem Kebab-Restaurant in Villefranche eine Bombe. Am 9. Januar wird in Porte Vincennes eine verschleierte Frau tätlich angegriffen.

Das Onlinemagazin Katibin.fr hat alle Angriffe auf Muslime bis zum 9. Januar in einer Karte dargestellt. Die Zahl der Zwischenfälle ist erschreckend. Das Portal nimmt sie zum Anlass, um gegen Islamophobie aufzurufen: «Nulle réponse à la haine par la haine», «Hass nicht mit Hass beantworten», schreiben die Macher unter die Grafik. (rar)

angriffe auf muslime, katabin, charlie hebdo

Brandanschläge, Schüsse, Vandalismus, Schlägereien: Einen Tag nach dem Attentat in Paris wurden in 42 Fällen Muslime Opfer von Gewalttaten.  bild: katabin.fr



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article