Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Hass auf Hass geantwortet 

Einen Tag nach dem «Charlie Hebdo»-Attentat: Karte zeigt 42 Angriffe auf Muslime in Frankreich

Das Onlinemagazin Katibin.fr publiziert Neuigkeiten rund um den Islam. Nur Stunden nach dem Attentat in verzeichnet es 42 Gewaltakte gegen Muslime in Frankreich. Das Magazin ruft dazu auf, auf Hass nicht mit Hass zu antworten.  

13.01.15, 12:16

Am 7. Januar wird im südfranzösischen Port-la-Nouvelle ein muslimischer Gebetsraum beschossen. Am 8. Januar explodiert vor einem Kebab-Restaurant in Villefranche eine Bombe. Am 9. Januar wird in Porte Vincennes eine verschleierte Frau tätlich angegriffen.

Das Onlinemagazin Katibin.fr hat alle Angriffe auf Muslime bis zum 9. Januar in einer Karte dargestellt. Die Zahl der Zwischenfälle ist erschreckend. Das Portal nimmt sie zum Anlass, um gegen Islamophobie aufzurufen: «Nulle réponse à la haine par la haine», «Hass nicht mit Hass beantworten», schreiben die Macher unter die Grafik. (rar)

Brandanschläge, Schüsse, Vandalismus, Schlägereien: Einen Tag nach dem Attentat in Paris wurden in 42 Fällen Muslime Opfer von Gewalttaten.  bild: katabin.fr



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Die Chefin des rechtsradikalen Front National gilt bereits jetzt als Siegerin der kommenden Lokalwahlen in Frankreich – und als Favoritin in den nächsten Präsidentschaftswahlen. Die Folgen für Europa und den Westen wären verheerend. 

Am kommenden Wochenende finden in Frankreich Lokalwahlen statt. Der Sieger scheint bereits festzustehen: Der rechtsradikale Front National (FN) soll gemäss Umfragen über 30 Prozent der Stimmen erhalten und damit die stärkste Partei Frankreichs werden. Bereits in den Europawahlen vom vergangenen Mai hat jeder vierte Franzose für den FN gestimmt. 

Der FN ist keine der vielen Protestparteien, die seit der Eurokrise wie Pilze nach einem warmen Regen aus dem Boden schiessen. Gegründet wurde der …

Artikel lesen