DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 Absagen in nur einer Woche – so stark leidet die Eventbranche wegen des Coronavirus

Seit nun mehr als elf Tagen sind Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten. Die Eventbranche leidet. Bei einigen bewegt sich der bereits eingefahrene Verlust im fünfstelligen Bereich.
10.03.2020, 15:3810.03.2020, 16:04

Am 28. Februar verkündete der Gesundheitsminister Alain Berset die Hiobsbotschaft: «Der Bundesrat verbietet öffentliche und private Veranstaltungen in der Schweiz, an der sich gleichzeitig mehr als 1000 Personen aufhalten», hiess es an der Pressekonferenz. Das ist nun elf Tage her. Die Eventbranche spürt die Massnahmen mit voller Wucht. Drei Betroffene erzählen:

Catering und Servicepersonal

«So etwas habe ich noch nie erlebt», sagt Serge Woog, Geschäftsführer von tempSTAFF. Seit 2003 vermittelt das Unternehmen Servicepersonal und Hosts/Hostessen für Veranstaltungen – die Mehrheit der 800 freien Mitarbeitenden sind Studierende. Viele finanzieren sich mit den Kurzeinsätzen ihr Leben.

Firmen wie tempSTAFF, die Servicepersonal für Events stellen, sind stark vom Veranstaltungsverbot betroffen. (Symbolbild)
Firmen wie tempSTAFF, die Servicepersonal für Events stellen, sind stark vom Veranstaltungsverbot betroffen. (Symbolbild)
bild: shutterstock

Doch wegen des Coronavirus und der damit verbundenen Restriktionen sitzen sie nun auf dem Trockenen. «Wir haben Absagen, die bis in den Sommer reichen. Es herrscht eine grosse Unsicherheit bei Banken und Grossunternehmen», so Woog.

Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) verordneten Massnahmen treffen die Branche hart, weiss Woog. «Jetzt wäre die Zeit der Generalversammlungen, bis Juni haben die Grossevents Hochsaison.» Aktuell geht er die Situation von Tag zu Tag an. Er freut sich, wenn wieder bei allen Normalität einkehrt. «Was wir jetzt noch hoffen können, ist, dass die Eishockey-WM stattfindet. Sonst weiss ich auch nicht mehr weiter.» Einen positiven Aspekt bringe die ausserordentliche Lage jedoch mit sich: «Die Eventbranche rückt enger zusammen», so Woog.

Eventtechniker

«Momentan werden rund 95 Prozent der Anlässe abgesagt, auch viele, die man gesetzlich eigentlich noch durchführen könnte», berichtet Heinz Roduner, Geschäftsführer der Flashlight Event- und Mediatechnik AG. Seine Firma unterstützt Events unter anderem mit Ton- und Lichttechnikern.

«Meine Mitarbeiter langweilen sich zu Hause ohne Arbeit», berichtet der Geschäftsführer einer Firma für Eventtechnik. (Symbolbild)
«Meine Mitarbeiter langweilen sich zu Hause ohne Arbeit», berichtet der Geschäftsführer einer Firma für Eventtechnik. (Symbolbild)
bild: shutterstock

Doch aktuell herrscht Flaute. Man führe keine Statistik, es seien aber «wohl so gegen 100 Auftragsabsagen in einer Woche», berichtet Roduner. Die Absagen werden Konsequenzen haben. «Die Verluste werden massiv sein. Der Schaden der Absagen beläuft sich jetzt sicher schon auf über 600'000 Franken.»

Seine Mitarbeiter seien verunsichert. «Viele langweilen sich zu Hause ohne Arbeit», erzählt Roduner. Auch eine weitere Planung sei derzeit unmöglich. Man warte auf den Entscheid des BAG, ob das Veranstaltungsverbot aufgehoben oder verlängert wird.

Eventlocation

Auch das Hallenstadion in Zürich, mit 15'000 Plätzen eine der grössten Mehrzweckhallen Europas, musste bereits neun Veranstaltungen verschieben. Laut Mediensprecher Philipp Musshafen sei das logistisch ein enormer Aufwand. «Unsere Arbeitsbelastung ist aktuell sehr hoch. Es muss immer alles passen, damit ein Event überhaupt verschoben werden kann.»

Neun Veranstaltungen mussten die Betreiber des Hallenstadions bereits verschieben. Es könnten noch mehr dazukommen.
Neun Veranstaltungen mussten die Betreiber des Hallenstadions bereits verschieben. Es könnten noch mehr dazukommen.
Bild: KEYSTONE

Auch Musshafen spricht von massiven Verlusten. «Je länger das Veranstaltungsverbot geht, desto höher werden die Einbussen sein.» Die ganze Branche werde einige Zeit brauchen, um sich von den Auswirkungen des Coronavirus zu erholen. «Die Konsumenten sind verängstigt. Auch für Veranstaltungen, die erst in ein paar Monaten stattfinden, ist der Ticketverkauf markant zurückgegangen», so Musshafen.

Auch er warte nun gespannt auf den Entscheid des BAG und darauf, ob das Veranstaltungsverbot nach dem 15. März verlängert wird. Vom Bundesrat wünscht er sich mehr Gehör für die ganze Branche. «Wenn dieses Verbot weiter verlängert wird, sind definitiv einige Firmen in einer sehr bedrohlichen Lage und müssen um ihre Existenz bangen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Distracted Boyfriend Memes für die Schweiz

1 / 14
12 Distracted Boyfriend Memes für die Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Session trotz Coronavirus weitergeführt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel