Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 20, 2013 file photo, President Barack Obama listens to a question during his end-of-the-year news conference in the Brady Press Room at the White House in Washington. Obama rang in 2014 promising a

US-Präsident Obama: Nordkorea vergleicht schwarzen Präsidenten mit Affen. Bild: Charles Dharapak/AP/KEYSTONE

Nach Hackerangriff

Streit um «The Interview»: Nordkorea bezeichnet Obama als «Affen im Urwald»

Im Streit um den Film «The Interview» und angebliche Cyberattacken leistet sich Nordkorea eine rassistische Entgleisung. Pjöngjang ging diesmal direkt US-Präsident Obama an und droht der Weltmacht erneut mit Krieg.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im Streit mit den USA über die Nordkorea-Satire «The Interview» hat Pjöngjang am Samstag US-Präsident Barack Obama beleidigt. Weil Obama den Filmkonzern Sony und die US-Kinos gedrängt habe, den Film zu zeigen, verhalte er sich rücksichtslos «wie ein Affe im Urwald», erklärte der mächtige Nationale Verteidigungsrat (NDC).

Das Gremium machte Washington überdies für die massiven Internetstörungen verantwortlich, von denen zahlreiche Medien-Websites des autoritär-kommunistisch regierten Landes seit Tagen betroffen sind. Mitten in dem Streit um Hackerattacken war in Nordkorea zuletzt immer wieder das Internet ausgefallen.

Der Nationale Verteidigungsrat wies erneut Vorwürfe der USA zurück, dass Nordkorea seinerseits hinter einer Cyberattacke steckt, bei der sensible Informationen des Unterhaltungskonzerns Sony entwendet worden waren.

Als auch noch Terrordrohungen anonymer Hacker eingegangen waren, hatte Sony den Kinostart von «The Interview» zunächst abgeblasen. Nicht zuletzt auf Druck Obamas lief der Film dann am Donnerstag doch in rund 300 meist kleineren Kinosälen an. Pjöngjang sieht sich durch die Story des Films – ein abstruses Mordkomplott gegen Machthaber Kim Jong Un – in seiner Würde verletzt.

Der NDC warf den USA in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung am Samstag abermals vor, die Vorwürfe «ohne klare Beweise» zu machen. Und schickte eine weitere Drohung hinterher: Wenn Washington weiter an seinem «arroganten und verbrecherischen» Kurs festhalte, werde Pjöngjang «der gescheiterten Politik mit unentrinnbaren tödlichen Schlägen begegnen». (ade/AFP/dpa)

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel