Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The police shut down the old town of Schaffhausen in Switzerland, while the police searches for an unknown man, on Monday, July 24, 2017. According to the police at least five people were injured two of them badly. The police is partly heavily armed and equipped with protective vests. Apart from a helikopter of Rega, there are also ambulances at the scene. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Polizei riegelt die Altstadt von Schaffhausen grossraeumig ab, waehrend die Einsatzkraefte nach einem unbekannten Mann fahnden, aufgenommen am Montag, 24. Juli 2017. Laut der Polizeisprecherin wurden mehrere Person verletzt, zwei davon schwer. Die Polizei ist teilweise schwer bewaffnet und mit Schutzwesten ausgeruestet. Neben einem Regahelikopter stehen auch Sanitaetswagen im Einsatz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nach einem Streit in Derendingen SO wurde ein Mann tödlich verletzt. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Mann stirbt nach Auseinandersetzung in Derendingen SO – Frau in Haft



In Derendingen SO ist am Samstagmorgen ein Mann bei einem Streit tödlich verletzt worden. Eine 56-jährige Frau wurde verhaftet.

Um 9 Uhr sei die Polizei darüber informiert worden, dass es in einem Einfamilienhaus in Derendingen zu einem Streit zwischen zwei Personen gekommen sei. Dies teilte die Kantonspolizei Solothurn am Sonntagmorgen mit.

Bei dieser Auseinandersetzung sei ein Mann schwer verletzt worden. Die ausgerückte Sanität habe versucht, den Mann zu reanimieren. Er verstarb jedoch noch in der Wohnung.

Der Hintergrund der Auseinandersetzung sei noch unklar, schreibt die Polizei weiter. Sie verhaftete eine 56-jährige Frau. Die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Solothurn führen weitere Ermittlungen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

12'000 Menschen in Israel irrtümlich in Quarantäne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Polizei in London macht Jagd auf Moped-Diebe:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kliby 09.12.2018 18:15
    Highlight Highlight Finde ich gut, dass langsam die häusliche Gewalt an Männern auch in den Fokus der Medien rückt.
  • Nachteule 09.12.2018 11:05
    Highlight Highlight Find ich gut, dass das hier auch berichtet wird. Bei solchen Sachen ist das Geschlecht nicht mehr wichtig. Wichtig ist, dass den Opern von Gewalt geholfen wird. Oder noch besser vorher. Was mich zur Frage bringt:

    Gebrüll, Gekreisch, Scherben klirren, Türen knallen. Ab welchem Zeitpunkt ruft man die Polizei, wenn man solches aus einem Haus tönen hört? Zum einen will man sich nicht in Privates einmischen. Zum anderen sollen aber Strattaten verhindert werden. Also woher weiss man, wann es Zeit für den Notruf ist?
    • JasCar 09.12.2018 13:12
      Highlight Highlight Im Zweifelsfall anrufen.
      Lieber einmal zuviel, als einmal zu wenig.
      Im Nachhinein kann man ja dann das Gespräch mit diesen Nachbarn suchen, um es für ein eventuelles nächstes Mal etwas besser einschätzen zu können...
    • kliby 09.12.2018 18:17
      Highlight Highlight Sobald Männer die Opfer sind, sei das Geschlecht nicht mehr wichtig? Solange Männer bei Anlaufstellen (sofern überhaupt vorhanden) ausgelacht werden, wenn sie berichten, sie seien von der Frau geschlagen worden, tuts dringend Not, darüber zu schreiben. Gewalt an Männern darf nicht weiter tabuisiert werden.
    • Nachteule 09.12.2018 20:25
      Highlight Highlight kliby, genau darum sag ich, dass das Geschlecht nicht wichtig sein darf. Egal ob ein Mann oder eine Frau Opfer oder Täter war. Es muss zwingend über das Gewaltproblem geredet und allen geholfen werden. Unabhängig vom Geschlecht! Es kann nicht sein, dass eine Seite totgeschwiegen wird.

«Oben die Herren, unten die Arbeiter» – explosive Stimmung in der Munitionsfabrik Saltech

Angestellte berichten von schikanöser Behandlung und «tyrannischer» Führung bei einem der Hoflieferanten der Armee.

Die Stimmung in der Munitionsfabrik Saltech im solothurnischen Däniken und Dulliken ist offensichtlich explosiv. «Mies», sei die Arbeitsatmosphäre, es herrsche «ein Klima der Angst», schrieb ein Mitarbeiter auf Kununu. Das ist eine Internetplattform, auf der Mitarbeiter anonym ihren Arbeitgeber bewerten können.

Ein anderer schrieb von «aktiv gelebter Angstmacherei-Kultur der obersten Führung». Die «Aufgaben wären durchaus interessant», aber wegen der «tyrannische» Führung komme «nie …

Artikel lesen
Link zum Artikel