DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea eröffnet Online-Konferenz zu Klimaschutz und UN-Entwicklungszielen

30.05.2021, 17:2430.05.2021, 17:25

Südkoreas Präsident Moon Jae In hat am Sonntag ein internationales Online-Treffen zum Klimaschutz und den Entwicklungzielen der Vereinten Nationen eröffnet.

Im Mittelpunkt des zweitägigen «P4G-Gipfels von Seoul» steht die Entwicklung konkreter Partnerschaften zwischen der öffentlichen Hand und Unternehmen der Privatwirtschaft, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und das Pariser Klimaabkommen umzusetzen.

P4G steht für «Partnerschaften für Grünes Wachstum die Globalen Ziele 2030». Es gibt zwölf «Partnerländer», darunter Dänemark und die Niederlande aus Europa.

Dutzende Staatschefs dabei

Zur Eröffnung der zweiten P4G-Konferenz nach 2018 schalteten sich Dutzende Staats- und Regierungschefs sowie Leiter internationaler Organisationen mit eigenen Botschaften zu, darunter auch UN-Generalsekretär António Guterres und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Guterres rief die Länder zu neuen nationalen Klimaschutzzielen auf. Er wies auf die Kluft hin zwischen den Verpflichtungen der Staatengemeinschaft zum CO2-Ausstoss und den bisher erreichten Zielen. Es bleibe noch viel zu tun, um diese «Emissionslücke» zu schliessen, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Atomschutzbunker sind ein boomendes Geschäft in den USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum nach dem Horror-Sommer die Zeit der leeren Versprechen vorbei ist

In diesen Tagen wird wahr, wovor uns die Klimaforscher seit Jahrzehnten gewarnt haben: Wenn wir jetzt nicht handeln, wird der Klimawandel zu einer existenziellen Bedrohung.

Ja, es gibt sie noch, die Stimmen, die von «Klimahysterikern» sprechen. Oder die unverbesserlichen Provinz-Sonntagsprediger wie Sobli-Kolumnist Frank A. Meyer, der vor einer vermeintlich «linksliberalgrünen Elite» warnt, welche «den republikanischen Staat unter pädagogisch-autoritäre Fittiche zwingen will».

Doch die Stimmung hat gedreht. Ob «New York Times» oder «Washington Post», ob «Financial Times» oder «Economist», sie alle zeigen auf, wie ernst die Lage ist in diesem Horror-Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel