DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlechtes Wetter kann auch schön sein.
Schlechtes Wetter kann auch schön sein.bild: twitter

So imposant war die Gewitter-Nacht in der Schweiz

16.06.2017, 01:5616.06.2017, 10:30

In der Nacht auf Freitag entluden sich vor allem in der Deutschschweiz teilweise heftige Gewitter. Es kam zu Starkregen, Sturmböen und an manchen Orten gar zu Hagel.

Statt Regenschirm haben einige Schweizer aber lieber das Handy gezückt: Hier die schönsten Bilder vor, während und nach dem Gewitter:

Besonders betroffen vom Gewitter waren Teile des Kantons Aargau, Zürich sowie die Zentral- und Ostschweiz.

Nasses Winterthur.

Sunshine after the rain ...

Die Sonne blinzelt durch den Regen.

Ein «menstruierender Himmel», wie watson-Redaktorin Simone Meier auf Instagram titelt:

«Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.»

Sonnenuntergang in Zürich.

In Wädenswil ZH wurden Windspitzen von 88 km pro Stunde gemessen. Zudem fielen örtlich bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter wie beispielsweise bei der Messstation in Rüti GL.

Was für ein Himmel über Horn im Kanton Thurgau.

Farbenspektakel am Himmel.

Ein Beitrag geteilt von niihil (@niihil) am

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm.
Auch in Thun lieferte der Himmel ein imposantes Schauspiel.

Laut MeteoNews setzt sich nach den Unwettern in der Nacht aber am Freitag aus Westen eine deutliche Wetterbesserung durch. Am Wochenende soll es überall viel Sonnenschein geben. (ehi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2021 wird wegen Unwetter eines der teuersten Schadensjahre in der Geschichte
Der Sommer 2021 bleibt nicht wirklich sommerlich in Erinnerung – viel eher erinnern wir uns an viel Wasser. Dieses machte das Jahr 2021 zu einem der teuersten Jahre für Versicherer.

Werfen wir zuerst einen Blick zurück auf die Unwetter in diesem Jahr. Im Januar wurden wir im Flachland mit ungewohnt grossen Schneemengen überrascht. Viele Bäume krachten durch das Gewicht der Schneedecken zusammen und verursachten teilweise Schäden an Autos.

Zur Story