England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Picture dated 07 August 2002 shows the display of a mobile phone announces an SMS message. According to German media reports on Sunday, 13 March 2005, the German government intends to save telephone and internet data in a central pool for the maximum duration of twelve months. The move came after an according EU agreement to help fighting crime and terrorism. (KEYSTONE/EPA/PATRICK PLEUL)

SMS der verstorbenen Grossmutter: «Ich passe auf euch auf, und es wird alles besser werden» Bild: EPA

Schwarzer Humor

SMS aus dem Jenseits

Eine Handy-Kurznachricht hat eine junge Frau in England aus der Fassung gebracht. Der Grund: Als Absender war die Nummer ihrer vor Jahren verstorbenen Grossmutter angegeben. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sheri Emerson hat von der Nummer ihrer Oma eine SMS bekommen - drei Jahre, nachdem die Grossmutter samt Handy begraben wurde. «Ich passe auf euch auf, und es wird alles besser werden», stand in der Nachricht. «Mir wurde schlecht, als ich das gelesen habe», sagte die 22-Jährige aus der nordenglischen Hafenstadt South Shields der Lokalzeitung «Shields Gazette».

Um mit ihrer Trauer klar zu kommen, hatte sie immer wieder – wie früher – SMS an die Nummer der toten Oma geschrieben, aber nicht mit einer Antwort gerechnet. Die Grossmutter hatte zu Lebzeiten gern SMS geschickt und war deshalb mitsamt Telefon bestattet worden.

Emersons Onkel rief schliesslich die Nummer an. Die Lösung des Rätsels: Der Mobilfunkanbieter O2 hatte die Nummer in einen grossen Pool freier Handynummern zurückgegeben. Ein anderer Anbieter hatte sie einem Mann zugeteilt, der die Oma-SMS für einen Witz seiner Freunde hielt und darauf antwortete.

Das Unternehmen habe sich bei den Angehörigen entschuldigt, sagte ein O2-Sprecher. Man hätte der Familie sagen müssen, was mit der Nummer der Grossmutter geschehen würde. (wit/dpa) 

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hektor7 16.10.2014 17:51
    Highlight Highlight Bei solchen Geschichten Frage ich mich immer, wie die an die Öffentlichkeit kommen. Entwerder, sie werden erfunden oder die Protagonisten geilen sich tatsächlich daran auf, solche belanglosen Dinge über sich selber in der Zeitung zu lesen. "Grüezi Herr Blick, händ Sie öpis zom schriebe? Mer esch grad öpis voll cools passiert."

Was macht eigentlich Jeremy Clarkson? Er rettet vier Menschen auf offener See

Wie britische Medien berichten, weilt Ex-«Top Gear»-Moderator Jeremy Clarkson zurzeit gerade auf Mallorca. Nicht, weil er dort für seine neue Show «The Grand Tour» dreht, nein, der gute Mann macht Ferien. Und bei Aufkommen eines starken Windes rettete er vier Touristen auf offener See.

Die vier Touristen, zwei Franzosen und zwei Deutsche, seien eine Meile vom Ufer entfernt auf ihren Luftmatratzen getrieben.

Nach Angaben von Clarkson hätten die vier Touristen, alle zwischen 20 und 30 Jahre alt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel