DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Nahaufnahme des Computers. Die Beschädigungen sind gut sichtbar.
Eine Nahaufnahme des Computers. Die Beschädigungen sind gut sichtbar.
Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Der zerstörte «Snowden-Computer» ist jetzt die Attraktion eines Museums in London

02.04.2015, 04:0502.04.2015, 08:36

Der zerstörte Computer, auf dem Reporter der britischen Tageszeitung «The Guardian» Dokumente von Edward Snowden gespeichert hatten, ist seit Mittwoch in einer Ausstellung des Londoner Victoria and Albert Museums zu sehen.

In «All of this belongs to you» (etwa: Alles davon gehört euch) geht es um das Museum als öffentlichen Raum und die Rolle von öffentlichen Einrichtungen im täglichen Leben. Vor der britischen Parlamentswahl am 7. Mai soll die Ausstellung eine Diskussion um das Thema Privatsphäre anregen, sagte eine Museumssprecherin.

Edward Snowden hat eine Unmenge Daten geliefert.
Edward Snowden hat eine Unmenge Daten geliefert.
Bild: EPA/DPA

Auf dem Computer waren Dokumente gespeichert, die der ehemalige amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Reportern des «Guardian» zugespielt hatte. Die britische Regierung hatte die Verantwortlichen der Zeitung im Januar 2014 angewiesen, die Computer und Festplatten unter der Aufsicht von Geheimdienstmitarbeitern zu zerstören. 

Die Ausstellungsstücke weisen erkennbar Spuren von Gewalteinwirkung auf. Die Ausstellung dauert bis zum 19. Juli. (feb/sda/dpa)

Whistleblower

1 / 9
Whistleblower
quelle: x00303 / philippe wojazer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft will 10-Milliarden-Auftrag des US-Geheimdienstes NSA

Der Windows-Konzern versucht, Konkurrent Amazon den «WildandStormy»-Auftrag der National Security Agency wegzuschnappen.

Microsoft und Amazon streiten sich gemäss The Verge um einen weiteren milliardenschweren Cloud-Computing-Auftrag, den die US-Regierung zu vergeben hat. Demnach will der Geheimdienst NSA (National Security Agency) nebst eigenen Servern einen kommerziellen Cloud-Anbieter nutzen. Der Auftrag, der unter der Bezeichnung «WildandStormy» läuft, soll bis zu 10 Milliarden US-Dollar einbringen.

Nachdem Amazon Web Services (AWS) den Zuschlag erhielt, geht nun Konkurrent Microsoft juristisch dagegen vor, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel