DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen

25.09.2020, 14:2825.09.2020, 20:16

Der Wintereinbruch am Freitag hat in Graubünden in den höheren Lagen für prekäre Strassenverhältnisse gesorgt. Manche Motorradlenker wurden vom ersten Wintereinbruch nach dem Sommer völlig überrascht und mussten ihre Maschinen auf Passstrassen stehen lassen.

Aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde der Flüelapass zwischen Davos und dem Unterengadin. Wer über die Pässe Julier, Albula, Bernina, Ofen, Splügen oder die Forcola di Livignio fahren wollte, der musste die Schneeketten am Fahrzeug montieren. Ausgenommen vom Obligatorium waren wie üblich Fahrzeuge mit Vierrad-Antrieb, wie der Strassenkarte des Tiefbauamtes am Freitag zu entnehmen war.

Schneeketten mussten Fahrzeughalter auch mit dabei haben, die von Chur nach Lenzerheide unterwegs waren oder über den Wolfgangpass nach Davos fahren wollten.

image after
image before
Das Wetter am Gotthardpass gestern Mittag und heute Morgen.

Zeitweise keine Postautos über San Bernardino

Wie zahlreiche Strassen in höheren Lagen war auch die Nord-Süd-Verbindung via San-Bernardino-Tunnel schneebedeckt. Dort wurde am späteren Freitagvormittag der Schwerverkehr angehalten. Nicht einmal Postautos durften fahren, weil zu viel Schnee auf der Fahrbahn lag.

Nachdem sich die Lage am Nachmittag entspannt hatte, bestand auf der San-Bernardino-Strecke noch ein Fahrverbot für Lastwagen mit Anhängern.

Stehengelassene Motorräder

Das Kettenobligatorium sei vor allem erlassen worden, weil viele Verkehrsteilnehmer noch nicht mit der nötigen Winterausrüstung unterwegs gewesen seien, sagte Markus Walser von der Kantonspolizei Graubünden auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Einige Töfffahrer hätten ihre Maschinen auf Passstrassen stehen lassen müssen, weil sie nicht mehr hätten weiter fahren können.

Laut Walser gab es Zusammenstösse auf den Strassen. Die meisten Unfälle seien glimpflich abgelaufen. Es sei lediglich zu Blechschaden gekommen.

Die Wartezeit am Vereina-Autoverlad im Engadin in Richtung Norden nach Klosters im Prättigau betrug am Freitag die meiste Zeit über drei Stunden. Auf der Nordseite schwankte sie zwischen einer halben und einer Stunde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

1 / 63
61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson: So war dein Sommer mit Wespen wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
25.09.2020 10:51registriert Juni 2015
Was? Trump hatte recht? Es wird tatsächlich kühler.... ;)
Verblüffend...
16311
Melden
Zum Kommentar
avatar
SGR
26.09.2020 00:11registriert April 2019
öhm ja, der Schnee kam völlig überraschend von null auf plötzlich und ohne jegliche Vorwarnung durch Wetterberichte seit Anfangs Woche 😉
1004
Melden
Zum Kommentar
8
Temperaturen bis zu 30 Grad und Stürme – das Mai-Wetter wird tatsächlich aussergewöhnlich
Temperaturen von bis zu dreissig Grad, begleitet von kräftigen Hitzegewittern: Der Sommer kommt dieses Jahr ungewöhnlich früh in die Schweiz. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass Hitzetage im Mai extrem selten vorkommen – und die Sommertage stetig zunehmen.

Und wieder durften wir am Wochenende warmes, teilweise gar heisses Wetter erleben. Der Sommerbeginn fiel damit perfekt auf die Eröffnungstage vieler Badis in der Schweiz. Am Sonntagabend gab es dann allerdings eine kräftige Abkühlung – in Form von Gewittern.

Zur Story