Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das hat der Bundesrat heute alles entschieden



WASSERZINSEN:

ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG VOM 21. MAI 2017 UEBER DAS ENERGIEGESETZ STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA WASSERKRAFT FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Aerial view of the project Linthal 2015 construction site at the Limmerensee, pictured July 5, 2011 near Tierfehd in the Canton of Glarus, Switzerland. The power stations belonging to Linth-Limmern AG (KLL) in Glarus were built between 1957 and 1968. They use the water inflow from a catchment of around 140 km2 in the headwaters of the River Linth. With the demand for peak-load energy rising steadily, the KLLs are to be upgraded with an additional high-capacity pumped storage plant, Project Linthal 2015.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Die Wasserkraftwerke sollen für die Nutzung des Wassers weiterhin eine Abgabe in heutiger Höhe bezahlen. Nach Kritik in der Vernehmlassung verzichtet der Bundesrat darauf, die Wasserzinse zu senken. Entscheiden wird das Parlament. Die Regierung schlägt vor, das heutige Wasserzinsmaximum bis 2024 beizubehalten. Eine neue Regelung für den Wasserzins soll erarbeitet werden, sobald die künftigen Rahmenbedingungen klarer ersichtlich sind. Damit haben sich vor allem die Bergkantone durchgesetzt, die sich gegen eine Senkung wehrten. Aber auch die Parteien und die Strombranche hatten die Vorschläge des Bundesrates in der Vernehmlassung kritisiert.

KAMPFJET:

Der Bundesrat hat seine Pläne für die Luftverteidigung in die Vernehmlassung geschickt. Die Eckwerte waren bereits bekannt: Das Volk soll über die 8 Milliarden Franken für Kampfjets und Fliegerabwehr-Raketen abstimmen, nicht aber über die gewählten Modelle. Es handle sich um einen sicherheitspolitischen Grundsatzentscheid, sagte Verteidigungsminister Guy Parmelin. Ein allfälliger Urnengang soll in der ersten Jahreshälfte 2020 stattfinden. Welches Flugzeug und welches Luftverteidigungssystem gekauft wird, entscheidet der Bundesrat erst nach der Abstimmung. 2030 müssen beide Rüstungsvorhaben abgeschlossen sein.

OLYMPISCHE SPIELE:

ARCHIVBILD ZUR TAGUNG DER KONFERENZ DER KANTONSREGIERUNGEN ZU SION 2026, AM FREITAG, 23. MAERZ 2018 - People form the word

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat bleibt bei seinem Engagement für die olympischen Winterspiele 2026. Er beantragt dem Parlament, das Projekt «Sion 2026» mit bis zu 994 Millionen Franken zu unterstützen, sollte die Schweiz den Zuschlag erhalten. Die Winterspiele stellten für die Schweiz eine grosse Chance dar, welche die Risiken überwiege, schreibt der Bundesrat. In der Vernehmlassung seien die Reaktionen zum Vorhaben positiv ausgefallen. Dort wurden allerdings auch kritische Stimmen laut. Vor allem linke Parteien und Umweltorganisationen stemmen sich gegen das Projekt und warnen vor Risiken für Umwelt und Finanzen.

MELDEPFLICHT:

Am 1. Juli 2018 kommt die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit hoher Arbeitslosigkeit zum Tragen. Der Bundesrat hat die Liste bestätigt: Betroffen sind derzeit 19 Berufsarten. Dazu zählen unter anderem die Berufe Betonbauer, Schauspieler, PR-Fachperson oder Kurier. Auch das Servicepersonal und Hilfskräfte in der Landwirtschaft sind erfasst. Die aufgelisteten Berufe haben zwischen dem 1. April 2017 und dem 30. März 2018 alle die Arbeitslosenquote von 8 Prozent erreicht oder überschritten. Bei der Stellenmeldepflicht handelt es sich um den so genannten «Inländervorrang light», den das Parlament Ende 2016 beschlossen hat.

JUSTIZ:

epa04190221 Eritrean refugees live homelessly in a street as they wait for help from UNHCR in Sana’a, Yemen, 03 May 2014. Reports state over 210 Eritrean refugees, including women and children, called on the UN Refugee Agency to provide them with protection and assistance, especially most of them allegedly having fled from Eritrea to Yemen to avoid forced military service.  EPA/YAHYA ARHAB

Bild: EPA/EPA

Die legale Ausreise ins Heimatland soll nicht mehr vor der Vollstreckung einer Strafe schützen. Der Bundesrat beantragt dem Parlament, eine Änderung des Zusatzprotokolls zum Europäischen Überstellungsübereinkommen zu genehmigen. Das Abkommen ermöglicht es im Ausland verurteilten Personen, auf Wunsch die Strafe im Heimatland zu verbüssen. Unter Umständen ist die Vollstreckung im Heimatland gegen den Willen der Betroffenen möglich, zum Beispiel bei einer Flucht. Neu soll der Strafvollzug im Ausland nun auch dann möglich sein, wenn die verurteilte Person legal dorthin ausgereist ist.

WEKO:

Der Bundesrat hat Patrik Ducrey zum Direktor der Wettbewerbskommission (Weko) gewählt. Ducrey tritt sein Amt am 1. August an. Er wird Nachfolger von Rafael Corazza, der Ende Juli in den Ruhestand tritt. Der 54-jährige Patrik Ducrey ist seit 1998 stellvertretender Direktor des Weko-Sekretariats und zugleich Kommunikationsverantwortlicher. Parallel dazu lehrt er an den Universitäten Freiburg und Bern. Die Weko wird von einem vollamtlichen Sekretariat unterstützt. Dieses führt die kartellrechtlichen Untersuchungen durch und bereitet die Entscheidungen zuhanden der Weko vor.

BAHN:

Der Bundesrat hat rund 20 Millionen Franken für Bahnausbauten freigegeben. Im Rahmen des Bahnausbauprogramms ZEB genehmigte er die neunte Umsetzungsvereinbarung zwischen dem Bund und der SBB. Diese beinhaltet Massnahmen in Aarau und in Mendrisio für je rund zehn Millionen Franken. In Aarau geht es um eine schnelle Weichenverbindung, die für den 4-Spur-Ausbau zwischen Olten und Aarau erforderlich ist. In Mendrisio braucht es eine Perronverlängerung und schnellere Weichen, damit das verdichtete Fernverkehrsangebot die Regionalzüge nicht verdrängt, wie das Verkehrsdepartement (UVEK) mitteilte.

PELZ:

Fuchsfelle werden praesentiert, am traditionellen Fellmarkt der Jaegerschaft, am Samstag, 18. Maerz 2016, in Thusis. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Seit Einführung der Deklarationspflicht für Pelz im Jahr 2013 sind die Informationen der Lieferanten besser geworden: Geschäfte und Kunden wissen heute mehr über die Herkunft von Pelzprodukten. Am Kaufverhalten der Kundschaft hat sich aber wenig geändert. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Bundesrats. Seitdem die Verordnung über die Deklaration von Pelzen und Pelzprodukten (PDV) in Kraft ist, müssen bei allen Fellen und Pelzprodukten die Tierart und die Herkunft angegeben werden.

AUSSENNETZ:

2019 will das Aussendepartement (EDA) in der US-amerikanischen Metropole Chicago wieder ein Generalkonsulat eröffnen. Dieses soll helfen, die Wirtschaftsinteressen der Schweiz im Mittleren Westen zu fördern. Das Generalkonsulat war 2014 aus Spargründen geschlossen worden. Danach prüfte das EDA erneut, ob ein Interesse an einer offiziellen Vertretung in Chicago bestehe, und entschied sich, den Aussenposten voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2019 wieder zu eröffnen. Damit reagierte das EDA auch auf einen Antrag der Aussenpolitischen Kommissionen von Anfang Jahr, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Der Bundesrat wurde über die geplante Wiedereröffnung informiert. (sda)

Das bestgehütete Geheimnis wurde geknackt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waffenexporte, CO2-Gesetz, Migration – die 7 wichtigsten Geschäfte der Wintersession 

Bald haben die Spekulationen ein Ende: National- und Ständerat entscheiden in der Wintersession, wer die Nachfolge von FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann und CVP-Bundesrätin Doris Leuthard antritt.

Die Würfel fallen am 5. Dezember, dem Mittwoch der zweiten Sessionswoche. Nach letzten nächtlichen Absprachen tritt die Vereinigte Bundesversammlung um 8 Uhr zusammen. Weil Leuthard das amtsältere Bundesratsmitglied ist, wird ihre Nachfolge zuerst bestimmt.

Wen sie offiziell ins Rennen schicken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel