Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das hat der Bundesrat heute alles entschieden

23.05.18, 17:28


WASSERZINSEN:

ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG VOM 21. MAI 2017 UEBER DAS ENERGIEGESETZ STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA WASSERKRAFT FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Aerial view of the project Linthal 2015 construction site at the Limmerensee, pictured July 5, 2011 near Tierfehd in the Canton of Glarus, Switzerland. The power stations belonging to Linth-Limmern AG (KLL) in Glarus were built between 1957 and 1968. They use the water inflow from a catchment of around 140 km2 in the headwaters of the River Linth. With the demand for peak-load energy rising steadily, the KLLs are to be upgraded with an additional high-capacity pumped storage plant, Project Linthal 2015.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Die Wasserkraftwerke sollen für die Nutzung des Wassers weiterhin eine Abgabe in heutiger Höhe bezahlen. Nach Kritik in der Vernehmlassung verzichtet der Bundesrat darauf, die Wasserzinse zu senken. Entscheiden wird das Parlament. Die Regierung schlägt vor, das heutige Wasserzinsmaximum bis 2024 beizubehalten. Eine neue Regelung für den Wasserzins soll erarbeitet werden, sobald die künftigen Rahmenbedingungen klarer ersichtlich sind. Damit haben sich vor allem die Bergkantone durchgesetzt, die sich gegen eine Senkung wehrten. Aber auch die Parteien und die Strombranche hatten die Vorschläge des Bundesrates in der Vernehmlassung kritisiert.

KAMPFJET:

Der Bundesrat hat seine Pläne für die Luftverteidigung in die Vernehmlassung geschickt. Die Eckwerte waren bereits bekannt: Das Volk soll über die 8 Milliarden Franken für Kampfjets und Fliegerabwehr-Raketen abstimmen, nicht aber über die gewählten Modelle. Es handle sich um einen sicherheitspolitischen Grundsatzentscheid, sagte Verteidigungsminister Guy Parmelin. Ein allfälliger Urnengang soll in der ersten Jahreshälfte 2020 stattfinden. Welches Flugzeug und welches Luftverteidigungssystem gekauft wird, entscheidet der Bundesrat erst nach der Abstimmung. 2030 müssen beide Rüstungsvorhaben abgeschlossen sein.

OLYMPISCHE SPIELE:

ARCHIVBILD ZUR TAGUNG DER KONFERENZ DER KANTONSREGIERUNGEN ZU SION 2026, AM FREITAG, 23. MAERZ 2018 - People form the word

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat bleibt bei seinem Engagement für die olympischen Winterspiele 2026. Er beantragt dem Parlament, das Projekt «Sion 2026» mit bis zu 994 Millionen Franken zu unterstützen, sollte die Schweiz den Zuschlag erhalten. Die Winterspiele stellten für die Schweiz eine grosse Chance dar, welche die Risiken überwiege, schreibt der Bundesrat. In der Vernehmlassung seien die Reaktionen zum Vorhaben positiv ausgefallen. Dort wurden allerdings auch kritische Stimmen laut. Vor allem linke Parteien und Umweltorganisationen stemmen sich gegen das Projekt und warnen vor Risiken für Umwelt und Finanzen.

MELDEPFLICHT:

Am 1. Juli 2018 kommt die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit hoher Arbeitslosigkeit zum Tragen. Der Bundesrat hat die Liste bestätigt: Betroffen sind derzeit 19 Berufsarten. Dazu zählen unter anderem die Berufe Betonbauer, Schauspieler, PR-Fachperson oder Kurier. Auch das Servicepersonal und Hilfskräfte in der Landwirtschaft sind erfasst. Die aufgelisteten Berufe haben zwischen dem 1. April 2017 und dem 30. März 2018 alle die Arbeitslosenquote von 8 Prozent erreicht oder überschritten. Bei der Stellenmeldepflicht handelt es sich um den so genannten «Inländervorrang light», den das Parlament Ende 2016 beschlossen hat.

JUSTIZ:

epa04190221 Eritrean refugees live homelessly in a street as they wait for help from UNHCR in Sana’a, Yemen, 03 May 2014. Reports state over 210 Eritrean refugees, including women and children, called on the UN Refugee Agency to provide them with protection and assistance, especially most of them allegedly having fled from Eritrea to Yemen to avoid forced military service.  EPA/YAHYA ARHAB

Bild: EPA/EPA

Die legale Ausreise ins Heimatland soll nicht mehr vor der Vollstreckung einer Strafe schützen. Der Bundesrat beantragt dem Parlament, eine Änderung des Zusatzprotokolls zum Europäischen Überstellungsübereinkommen zu genehmigen. Das Abkommen ermöglicht es im Ausland verurteilten Personen, auf Wunsch die Strafe im Heimatland zu verbüssen. Unter Umständen ist die Vollstreckung im Heimatland gegen den Willen der Betroffenen möglich, zum Beispiel bei einer Flucht. Neu soll der Strafvollzug im Ausland nun auch dann möglich sein, wenn die verurteilte Person legal dorthin ausgereist ist.

WEKO:

Der Bundesrat hat Patrik Ducrey zum Direktor der Wettbewerbskommission (Weko) gewählt. Ducrey tritt sein Amt am 1. August an. Er wird Nachfolger von Rafael Corazza, der Ende Juli in den Ruhestand tritt. Der 54-jährige Patrik Ducrey ist seit 1998 stellvertretender Direktor des Weko-Sekretariats und zugleich Kommunikationsverantwortlicher. Parallel dazu lehrt er an den Universitäten Freiburg und Bern. Die Weko wird von einem vollamtlichen Sekretariat unterstützt. Dieses führt die kartellrechtlichen Untersuchungen durch und bereitet die Entscheidungen zuhanden der Weko vor.

BAHN:

Der Bundesrat hat rund 20 Millionen Franken für Bahnausbauten freigegeben. Im Rahmen des Bahnausbauprogramms ZEB genehmigte er die neunte Umsetzungsvereinbarung zwischen dem Bund und der SBB. Diese beinhaltet Massnahmen in Aarau und in Mendrisio für je rund zehn Millionen Franken. In Aarau geht es um eine schnelle Weichenverbindung, die für den 4-Spur-Ausbau zwischen Olten und Aarau erforderlich ist. In Mendrisio braucht es eine Perronverlängerung und schnellere Weichen, damit das verdichtete Fernverkehrsangebot die Regionalzüge nicht verdrängt, wie das Verkehrsdepartement (UVEK) mitteilte.

PELZ:

Fuchsfelle werden praesentiert, am traditionellen Fellmarkt der Jaegerschaft, am Samstag, 18. Maerz 2016, in Thusis. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Seit Einführung der Deklarationspflicht für Pelz im Jahr 2013 sind die Informationen der Lieferanten besser geworden: Geschäfte und Kunden wissen heute mehr über die Herkunft von Pelzprodukten. Am Kaufverhalten der Kundschaft hat sich aber wenig geändert. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Bundesrats. Seitdem die Verordnung über die Deklaration von Pelzen und Pelzprodukten (PDV) in Kraft ist, müssen bei allen Fellen und Pelzprodukten die Tierart und die Herkunft angegeben werden.

AUSSENNETZ:

2019 will das Aussendepartement (EDA) in der US-amerikanischen Metropole Chicago wieder ein Generalkonsulat eröffnen. Dieses soll helfen, die Wirtschaftsinteressen der Schweiz im Mittleren Westen zu fördern. Das Generalkonsulat war 2014 aus Spargründen geschlossen worden. Danach prüfte das EDA erneut, ob ein Interesse an einer offiziellen Vertretung in Chicago bestehe, und entschied sich, den Aussenposten voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2019 wieder zu eröffnen. Damit reagierte das EDA auch auf einen Antrag der Aussenpolitischen Kommissionen von Anfang Jahr, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Der Bundesrat wurde über die geplante Wiedereröffnung informiert. (sda)

Das bestgehütete Geheimnis wurde geknackt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haltet euch fest! Der Bundesrat hat neu einen Teleprompter

Schluss mit der freien Rede, Ende für das Manuskript in den Händen: Der Bundesrat hat im letzten Herbst einen Teleprompter erhalten. Kostenpunkt: rund 18'000 Franken.

Das Hilfsgerät für öffentliche Auftritte wurde in den 1950er Jahren in den USA ersonnen und erfreut sich seither grosser Beliebtheit, ob auf dem Politpodium oder im TV-Studio. Der Bundesrat wolle mit dem Gerät «die Voraussetzungen für professionelle Auftritte schaffen», wird Sprecher André Simonazzi im …

Artikel lesen