DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opfer von Vergewaltigung in Emmen ist querschnittgelähmt

30.07.2015, 10:1730.07.2015, 10:26

Die 26-jährige Frau, die vergangene Woche in Emmen von einem Unbekannten mutmasslich vergewaltigt worden war, ist laut ihren behandelnden Ärzten querschnittgelähmt. Eine genaue Diagnose liegt frühestens in zwei bis drei Monaten vor.

Die Frau wird im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil behandelt. Die Ärzte gingen aufgrund schwerer Rückenmarksverletzungen von einer Querschnittlähmung des Rumpfs sowie der Arme und Beine aus, wie die Klinik am Donnerstag mitteilte.

Eine Beurteilung der bleibenden Einschränkungen könnten frühestens in etwa zwei bis drei Monaten vorgenommen werden, heisst es weiter. Weitere Informationen gibt die Klinik mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht bekannt.

Vor einer Woche war die Frau am späten Dienstagabend bei Emmen von einem unbekannten Mann vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstreifen an der Reuss wahrscheinlich vergewaltigt worden. Die Frau wurde am Rücken schwer verletzt. Der Täter konnte fliehen.

Aus gesundheitlichen Gründen habe das Opfer noch nicht vernommen werden können, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei am Mittwoch. Die Polizei erhofft sich vom Opfer zusätzliche Hinweise zum Täter. Dieser ist weiter auf der Flucht. Eine Sonderkommission sucht nach dem Mann. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Als Witzwil der beste Knast der Welt war – die Geschichte einer legendären Strafanstalt

Auch wenn die wenigsten von uns schon mal dort waren, so ist Witzwil, die Strafanstalt im Berner Seeland, vor allem im Bernbiet ein Begriff. Die erstaunliche Geschichte einer Strafanstalt, die einst die modernste der Welt war. Witzwil-Boss Otto Kellerhals war zu seiner Zeit ein weltweit bewunderter Pionier des Strafvollzuges.

Vom Bahnhof Ins blicken wir westwärts in eine weite Ebene hinaus – und dahinter sieht man die Silhouetten des Juras und des Jolimonts. Vor 150 Jahren bot diese Gegend einen ganz anderen Anblick. Um das Lebenswerk von Otto Kellerhals zu begreifen, müssen wir uns in jene Zeit zurückversetzen.

Wo sich heute üppige Fluren, schöne Korn- und Weizenäcker, riesige Kartoffel-, Rüben- und Gemüsefelder ausdehnen, da lag einst ein grosses Moosland. Niemandsland war es zur Hauptsache. Denn von Zeit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel