Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Lungenkrebs früher erkannt werden kann – und was das bringt



Dank regelmässigem Lungen-Screening von Patienten mit Risikoverhalten kann die Mortalität bei der zweittödlichsten Krebsart (nach Bauchspeicheldrüsenkrebs) etwas gesenkt werden. Medikamente und Immuntherapie sind weitere neue Behandlungsarten. (Archivbild)

Lungenkrebs: Schwer zu entdecken. Bild: AP

In der Schweiz beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate bei Patienten mit Dickdarm-, Brust- und Prostatakrebs rund 70 Prozent. Bei Lungenkrebs sind es nur 14 Prozent. Diesen Unterschied wollen Spezialisten in aller Welt mit neuen Verfahren und Therapien verkleinern.

«Nach dem Bauchspeicheldrüsenkrebs mit einer Fünf-Jahres-Überlebensrate von zehn Prozent ist das Lungenkarzinom die tödlichste Krebsart. 75 Prozent der Fälle werden derzeit erst im Stadium III oder IV entdeckt, in dem eine Heilung nur noch schwer möglich ist», sagte Arschang Valipour, Leiter der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie am Wiener Krankenhaus Nord-Klinik Floridsdorf, am Dienstag in Wien vor den Medien.

Mit regelmässigen Low-Dose-CT-Untersuchungen von langjährigen Rauchern mit dem höchsten Erkrankungsrisiko lässt sich laut grossen internationalen Studien die Lungenkarzinom-Mortalität um ein Fünftel bis ein Viertel reduzieren. Dann werden bis zu rund 60 Prozent der entstehenden Karzinome bereits im heilbaren Stadium I oder II erkannt. Ohne das Screening gelingt das nur in 13 Prozent der Fälle, hiess es an der Wiener Medienkonferenz.

This Tuesday, July 15, 2014 photo shows the tobacco in cigarettes in Philadelphia. A study ties a host of new diseases to smoking, and says an additional 60,000 to 120,000 deaths each year in the United States are probably due to tobacco use. The study by the American Cancer Society and several universities is published in the Thursday, Feb 12, 2015 edition of the New England Journal of Medicine. It looks beyond lung cancer, heart disease and other conditions already tied to smoking and adds breast cancer, prostate cancer and even routine infections to the list. (AP Photo/Matt Rourke)

Bild: AP/AP

In Zukunft könnten aber auch Screening-Bluttests auf zirkulierende Tumor-DNA oder Atemgasanalysen in diesem Bereich angewendet werden. Modernste Bronchoskopieverfahren zur Gewinnung von Gewebeproben aus den Bronchien im Verdachtsfall (Ultraschall-gezielt oder per elektromagnetischer Navigation) weisen derzeit eine Treffergenauigkeit von 70 bis 80 Prozent auf. Früher waren es nur 30 bis 50 Prozent.

Neue medikamentöse Behandlungen

«Bei Lungenkrebs im Stadium I reicht zumeist die Operation aus. Im Stadium II folgt der Operation eine Chemotherapie. Im Stadium III ist es umgekehrt. Im Stadium IV ist die Operation der Ausnahmefall», sagte Chirurg Michael Müller. Möglichst radikaler Entfernung von Tumor- und befallenem Lymphknotengewebe stünden immer feiner werdende Verfahren der minimal-invasiven Chirurgie gegenüber.

«Lungenkrebspatienten heute zu behandeln, kann begeistern», betonte der Wiener Onkologe Maximilian Hochmair. Noch im Jahr 2008 hätte man neben der Chirurgie ausschliesslich eine Chemotherapie als Behandlungsform zur Verfügung gehabt. Heute stünden mit zielgerichtet bei einzelnen Unterarten von Karzinomen wirkenden Arzneimitteln und mit der modernen Immuntherapie völlig neue Möglichkeiten zur Verfügung.

Vor allem bei Patienten, deren Lungenkarzinom nicht durch das Rauchen verursacht ist, sondern auf Genmutationen beruht (EGFR-, MET-, ALK-, ROS1-Mutationen etc.), lassen sich mit den entsprechenden Medikamenten Ansprechraten von 90 bis 95 Prozent erzielen. 15 Prozent der Erkrankten überleben länger als fünf Jahre.

Gute Erfolge mit Immuntherapie

Weist der Tumor hingegen keine solchen «Treiber-Mutationen» auf, kann eine Immuntherapie helfen. Dies gilt besonders für jenes Drittel der Patienten, bei dem mehr als 50 Prozent der Tumorzellen das Oberflächenmerkmal PD-L1 tragen. Dann kann auch bei fortgeschrittener Erkrankung eine Immuntherapie allein ausreichen, bei weniger als 50-Prozent-Anteil an PD-L1-positiven Zellen wird sie mit Chemotherapie kombiniert.

«Bei richtiger Detektion und Behandlung können mit dieser Strategie bereits Fünf-Jahres-Überlebensraten von 25 Prozent erzielt werden», betonte Hochmair. Das war bis vor einigen Jahren laut dem Experten praktisch undenkbar. Trotz allem wäre aber beim Lungenkarzinom-Problem die möglichst schnelle Reduktion der Raucherquoten auch in Österreich entscheidend. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Mutation von Coronavirus: Dänemark ergreift drastische Schritte

In Nordjütland grassiert eine Virusvariante, die Corona-Impfungen beeinträchtigen soll. Das BAG erklärt, man beobachte die Situation «eng».

Eine Nachricht aus Dänemark sorgte am Mittwoch bei Tierfreunden für Entsetzen: Die Regierung lasse 17 Millionen Nerze töten. Der Grund: Bei einer unbekannten Zahl der Pelztiere, die auf Nerzfarmen gezüchtet werden, grassiere eine Mutation von Sars-CoV-2, die gefährlich werden könnte.

Die massenhafte Haltung in Käfigen auf engstem Raum habe sich als ideal für die schnelle Ausbreitung des Virus erwiesen und eben auch für Mutationen, den «Alptraum bei der Pandemiebekämpfung», berichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel