Europa

In diesem Kühllaster starben im Jahr 2015 71 Flüchtlinge. Bild: EPA/APA

Prozess in Ungarn: Tote im Kühllaster erstickten nach drei Stunden

21.11.17, 15:16 21.11.17, 15:35

Die 71 Flüchtlinge, deren Leichen im August 2015 in einem Kühllaster in Österreich gefunden wurden, starben nach spätestens drei Stunden im unbelüfteten und verschlossenen Laderaum des Fahrzeugs.

Dies bestätigte ein medizinischer Sachverständiger am Dienstag vor dem Gericht in Kecskemet (Südungarn). Dort läuft seit Juni der Strafprozess gegen die mutmasslichen Schuldigen an der Tragödie, die damals weltweit grosse Erschütterung auslöste.

Der Sachverständige stützte seine Aussage auf die Ergebnisse der gerichtsmedizinischen Untersuchungen. «Der Erstickungstod der Menschen im LKW war ein besonders qualvoller», hält sein Gutachten fest.

Die Angeklagten vor dem Gericht in Ungarn.  Bild: AP/MTI

Der Kühllaster war von Morahalom im Süden Ungarns abgefahren. Schon nach anderthalb Stunden war die Sauerstoffkonzentration im Laderaum dermassen abgesunken, dass die Menschen an Kopfweh und Atemnot zu leiden begannen. Nach knapp drei Stunden kam es bei ihnen zur Lähmung der Atmungsorgane und damit zum Eintritt des Todes.

Die Flüchtlinge starben demnach noch auf ungarischem Gebiet. Der Fahrer hatte den LKW in einer Pannenbucht der Autobahn A4 nahe dem Ort Parndorf in Österreich abgestellt. Anschliessend flüchtete er in einem Begleitfahrzeug.

Die meisten Mitglieder der aus Afghanen und Bulgaren bestehenden Bande waren kurz nach der Auffindung des LKWs in Ungarn verhaftet worden. Vier von ihnen sind des Mordes angeklagt, elf weitere verschiedener Schlepperdelikte. Die Urteile werden im nächsten Jahr erwartet. (sda/dpa)

Sayed verlor vor drei Jahren seine Familie auf der Flucht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Keine Abstimmung zu Olympischen Spielen

Kremlkritiker Nawalny vorübergehend festgenommen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Viktor Orban über Flüchtlinge: «Wir betrachten sie als muslimische Invasoren»

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat die Migration nach Europa als Invasion bezeichnet. In einem Interview mit der deutschen «Bild»-Zeitung vom Montag sagte er: «Wir betrachten diese Menschen nicht als muslimische Flüchtlinge. Wir betrachten sie als muslimische Invasoren.»

Um aus Syrien in Ungarn einzutreffen, müsse man vier Länder durchqueren, sagte der ungarische Regierungschef. Die Menschen würden nicht «um ihr Leben» rennen, sondern «ein besseres Leben suchen». Die Flüchtlinge …

Artikel lesen