Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss and French soccer fans cheer during the live broadcast of the Brazil Soccer FIFA World Cup match between Switzerland and France at the public viewing zone in St-Gingolph, on the Franco-Swiss border, Friday, June 20, 2014. Saint-Gingolph is a small town situated on the south bank of Lake Geneva. It is located on the Franco-Swiss border and is administratively divided into Saint-Gingolph, Valais, Switzerland, and Saint-Gingolph, Haute-Savoie, France. (KEYSTONE/Andre Valescotti)

«Hopp Schwiiz!» und «Allez les Bleus!» Schweizer und französische Fans schauen sich gemeinsam das WM-Spiel ihrer beiden Mannschaften im Sommer 2014 in Brasilien an.
Bild: KEYSTONE

An der Fussball-EM in Frankreich wird es trotz der Anschläge in Paris Public-Viewings geben

Trotz der Anschläge von Paris soll es bei der EM 2016 in Frankreich Public-Viewings geben. Das Turnier soll aber unter verschärften Sicherheits-Bedingungen stattfinden, sagte Frankreichs Innenminister.



Die Sicherheit der 51 Spiele soll auch durch zusätzliche Video-Überwachung und noch mehr Sicherheitskräfte als bisher geplant gewährleistet werden. Insgesamt werden mehr als 120'000 Sicherheitskräfte die EM, Fans und Mannschaften schützen. Auch private Organisationen werden einbezogen. Was zusätzlich nötig sei, werde von den Erfordernissen der verschiedenen Austragungsorte abhängen, erklärte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve nach seinem Treffen unter anderen mit Sportminister Patrick Kanner, EM-OK-Chef Jacques Lambert sowie Alain Juppé, dem Präsidenten der Vereinigung der Gastgeberstädte.

In zehn Stadien in ganz Frankreich werden die Spiele der EM 2016 vom 10. Juni bis 10. Juli stattfinden: In Paris, Saint-Denis, Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Toulouse und Saint-Etienne. 2,5 Millionen Zuschauer werden in den Stadien erwartet, gut die Hälfte von ihnen aus dem Ausland. Die Auslosung der EM-Gruppen findet am 12. Dezember im Palais des Congrès in Paris statt. (ram/si/dpa)

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel