Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Rücken zum NEtz

Dawydenkos Zauberschlag fehlt nur die Krönung

Altmeister Nikolai Dawydenko büsst offenbar auch bei über 40 Grad Hitze nichts von seiner Schnelligkeit ein. In seinem Zweitrunden-Match gegen Richard Gasquet erläuft der 32-jährige Russe zunächst einen Stoppball des Franzosen, dann ist er auch an der Grundlinie wieder zur Stelle. Mit dem Rücken zum Netz bringt er die gelbe Filzkugel in Federer-Manier zurück. Schade, wird dieser Einsatz nicht belohnt. Dawydenko verliert den Punkt und auch das Match (6:7, 4:6, 4:6). (pre) Video: YouTube/ESPN

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer ist in die Sandsaison gestartet – und das trauen ihm Nadal, Djokovic und Co. zu

Roger Federer ist gestern in seine Sandsaison gestartet. Anders als die meisten seiner Konkurrenten allerdings nicht beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo, sondern irgendwo auf einem schattigen Sandplatz im Bündnerland. Auf Instagram postete er ein erstes Foto, das ihn nach dem Training zeigt. «#timetogrind» («Zeit zu rutschen»), schrieb er dazu.

In einem kurzen Video erklärte Federer, dass er gerade zum ersten Mal seit drei Jahren wieder auf Sand trainiert habe. «Das war gut, ich hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel